Markus 3,31-35


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich willkommen zu einem neuen Podcast über das Markus-Evangelium. Wir stehen in Markus 3 Vers 31. Wir haben zuvor gesehen, dass der Herr Jesus abgelehnt worden ist von den Führern des Volkes. Ihm war unterstellt worden, er habe einen unreinen Geist. Das heißt, er sei besessen von dem Teufel. Und dann kommt folgende Begebenheit, Vers 31. Und es kommen seine Mutter und seine Brüder, und draußen stehend sandten sie zu ihm und riefen ihn. Das letzte Mal von seiner Familie hatten wir in den Versen 20 und 21 gehört. Der Herr Jesus war dort in ein Haus gekommen und hatte so viel zu tun, dass er nicht einmal Zeit hatte, Brot zu essen. Und dann heißt es, und seine Angehörigen hörten es und gingen aus, um ihn zu greifen, denn sie sprachen erst außer sich. Vielleicht müssen wir das so denken, die Familie war ja in Nazareth, er war hier in Kapernaum, dass sie jetzt diese Zeit gebraucht haben, um zu ihm zu kommen. (00:01:04) In der Zwischenzeit war dann diese furchtbare Verwerfung von Seiten der Führer gekommen. Und jetzt stehen sie draußen und riefen ihn. Und eine Volksmenge saß um ihn herum und sie sagen zu ihm, siehe, deine Mutter und deine Brüder draußen suchen dich. Das heißt, wir haben eine Situation, wo der Herr Jesus verworfen war von den Führern, wo er aber auch von seiner Familie abgelehnt war. Er ist außer sich, er ist nicht normal, er ist verrückt. Die Verwerfung des Herrn Jesus war also nicht nur von Seiten der Führer, sie war letztlich auch von Seiten seiner Familie, wie wir das in anderen Evangelien finden. Und jetzt kommt die Antwort des Herrn Jesus in Vers 33. Und er antwortete ihnen und sprach oder spricht, wer ist meine Mutter und meine Brüder? Und er blickte umher auf die im Kreis um ihn hersitzenden und spricht, siehe da, meine Mutter und meine Brüder. Der Jesus führt jetzt einen ganz wichtigen Wechsel hier ein. (00:02:04) Er zeigt, dass von nun an seine Familie nicht mehr seine Blutsverwandten sind. Das war das bisher. Er war gekommen zu seinem eigenen Volk. Er war gekommen, um sein Volk zu erlösen von ihren Sünden, Matthäus 1. Aber sie haben ihn abgelehnt. Diese Ablehnung ist hier noch nicht zu dem endgültigen Höhepunkt des Kreuzes gekommen, aber sie ist vollständig. Wenn jemand dem Herrn Jesus, dem Sohn Gottes, dem von Gott Gekommenen, dem Propheten Gottes, der nur in der Kraft Gottes, in Vollkommenheit gewirkt hat, unterstellt, ja, vorwirft, in Unverschämtheit, in Bosheit, er würde durch den Teufel die Dämonen austreiben, ja, er sei selbst besessen von dem Teufel, für den gibt es keine Hoffnung mehr. Und so nimmt der Herr Jesus diese Verwerfung an und sagt, ja, wer ist denn jetzt meine Familie? Und er fügt hinzu, Vers 35, (00:03:04) Das heißt, der Herr Jesus zeigt jetzt, ich habe eine neue Familie. Die neue Familie ist nicht mehr meine Blutsverwandtschaft. Ich gehöre nicht mehr zu dem Volk Israel. Wir wissen, dass der Herr Jesus diese Beziehung natürlich nie aufgegeben hat und dass er einmal wiederkommen wird zu seinem Volk. Und dieses Volk als ein erlöstes Volk, hervorkommend aus einem Überrest, der Buße tut, der die Sünden bekennen wird, sein Volk annehmen wird. Aber jetzt, nachdem sie ihn so abgelehnt hatten, nimmt er die Verwerfung an und zeigt, ich habe von nun an eine neue Familie. Diese Familie ist nicht mehr durch Blutsverwandtschaft geprägt, sondern wer irgendeinen Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter. Das heißt, die neue Familie ist eine geistliche Familie. Sie ist eine Familie, die dadurch geprägt ist, dass man den Willen Gottes tut. Dass wir das aus eigener Kraft gar nicht können, dass das kein Mensch kann, ist vollkommen wahr. (00:04:04) Und dass der Herr Jesus damit auch nicht die Juden komplett ausschließt, ist auch klar. Denn jeder, ob Jude oder Heide, der den Willen Gottes tut, der würde von nun an zu dieser Familie gehören. Aber es ist eben nicht mehr einfach Abstimmung. Lasst uns das auch heute nicht vergessen. Niemand gehört durch Abstammung zu dem Herrn Jesus. Nicht dadurch, dass man gläubige Eltern hat oder gläubige Kinder hat. Nicht dadurch kommt man in die Familie des Herrn Jesus. Sondern, und das ist dann das große Thema des vierten Kapitels hier, Markus, dadurch, dass das Samenkorn in unser Herz fällt. Dadurch kommt man in die Familie des Herrn Jesus. Wer den Willen Gottes tut, das können wir nur durch neues Leben. Darüber spricht der Jesus an dieser Stelle noch nicht, sondern erst im nächsten Kapitel. Aber er zeigt, es ist eine neue Familie, eine geistliche Familie, die dadurch geprägt ist, dass man den Willen Gottes tut. Fragen wir uns, ob das unsere Lebensprägung ist, dass wir wirklich den Willen Gottes tun. (00:05:05) Dann gehören auch wir zu der Familie des Herrn Jesus. Dann gehören wir zu denen, mit denen der Herr Jesus sich verbindet und von denen er sagt, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter. Das wünsche ich dir, dass das wirklich prägendes Merkmal deines Lebens ist, dass du dem Herrn Jesus von Herzen gehorsam bist.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Markusevangelium

Verwandte Artikel

Markus 5,1-20 Manuel Seibel Gibt es Hoffnung für einen Menschen, der in Grabstätten unterwegs ist, von vielen Dämonen besessen, durch keine Ketten zu bändigen? Mehr als für Menschen, die sich zu gesund und zu gut fühlen, um den Herrn Jesus und seine Botschaft anzunehmen. ... Podcast anhören
Markus 4,1-12 Manuel Seibel In diesen Versen haben wir das bekannte Gleichnis vom Sämann vor uns. In einem ersten Schritt erklärt der Herr Jesus das nicht, sondern zeigt, dass diejenigen, die Ihn ablehnen, seine Worte zwar hören können, sie aber nicht verstehen. Für uns ... Podcast anhören
Markus 4,13-20 Manuel Seibel Im zweiten Schritt erklärt der Herr Jesus das Gleichnis vom Sämann seinen Jüngern und denen, die an seinen Worten wirklich Interesse haben. Es spricht von dem Evangelium für Ungläubige, hat aber auch uns, die wir an den Herrn Jesus glauben, ... Podcast anhören
Markus 4,30-34 Manuel Seibel Der Herr Jesus lässt die Seinen nicht im Unklaren darüber, was der christliche Bereich für eine Entwicklung nehmen würde. Wir, die wir Ihm dienen, sollten nicht überrascht sein, was alles in diesem Bereich "vorhanden" ist. Podcast anhören
Markus 4,21-29 Manuel Seibel Derjenige, in dessen Herzen das Samenkorn des Wortes Gottes gefallen ist, sollte auch als Zeuge für den Herrn leuchten. Wir haben auch eine Aufgabe an solchen, die den Herrn noch nicht als Retter kennen. Aber wir sollten nicht meinen, dass wir ... Podcast anhören
Wer ich bin (für andere), will ich selbst entscheiden und so erscheinen ... Manuel Seibel Selbstdarstellung ist angesagt. Das war es schon immer, seit der Mensch in Sünde gefallen ist. Aber auch unter Christen gilt es, sich selbst in Szene zu setzen, sich darzustellen. Sind wir persönlich wirklich eine Ausnahme? Podcast anhören