Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen zu einem neuen Podcast über das Markusevangelium, wir stehen in Kapitel 11, Fest 20. Wir haben beim letzten Mal gesehen, dass der Herr Jesus im Haus Gottes deutlich machte, dass er der Sohn des Hauses, dass ihm dieses Haus gehörte, dass er der Sohn des Hauses war. Er hat die ganzen Wechsler und so weiter rausgeworfen und hat deutlich gemacht, was der eigentliche Charakter dieses Hauses war. Es war ein Bethaus, ein Bethaus, das nicht auf Israel beschränkt war, sondern ein Bethaus für alle Nationen. Und dann heißt es, als sie frühmorgens vorbeigingen, der Jesus war abends wieder aus der Stadt hinaus gegangen, war wieder nach Bethanien gegangen und jetzt kommt er frühmorgens zurück. Als sie frühmorgens vorbeigingen, sie, das heißt er und seine Jünger, sahen sie den Feigenbaum verdorrt von den Wurzeln an. Wie gesagt, nur Markus ist derjenige, der deutlich macht, dass dieses Geschehen mit dem Feigenbaum nicht auf einmal stattfand und dann keine Bedeutung mehr hatte, sondern dass so wie der Herr Jesus in den Tempel ging, sich umschaute, umherblickte (00:01:03) auf alles, was da war, dann nach Bethanien ging, am nächsten Tag erst dann die Dinge auch wirklich im Gericht tat in Ruhe, in bewusster Abhängigkeit von dem Herrn. So auch hier, dass zwischen dem Aussprechen des Gerichtes über den Feigenbaum und der Wahrnehmung, dass das wirklich geschehen ist. Ich meine, der Herr wusste das natürlich sofort und er sah es auch sofort, aber die Jünger konnten das erst später wahrnehmen, dass dazwischen ein Tag lag. Sie sahen den Feigenbaum verdorrt von den Wurzeln an. Ob sie den rausgerissen haben dann, nachdem er so verdorrt war, dass sie gesehen haben, dass es auch an den Wurzeln so gewesen ist, wir wissen das nicht. Jedenfalls war es von den Wurzeln an. Und Petrus erinnerte sich und spricht zu ihm, Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt. Nun, der Geist Gottes ist es nicht, der sagt, dass der Herr Jesus diesen Feigenbaum verflucht hat. Wir haben gesehen, dass dieser Feigenbaum ein Symbolisches Bild ist von dem Volk Israel und in diesem Fall von dem Zustand, dem moralisch-geistlichen Zustand des Volkes, dass da keine Frucht für (00:02:04) Gott war. Der Geist Gottes sagt das nicht, sondern Petrus sagt das. Und doch ist das bemerkenswert, es ist das einzige Mal, dass es ausdrücklich heißt, dass der Herr Jesus verflucht hat. Der Jesus war gekommen, um zu segnen. Der Jesus war gekommen, um Gnade zu üben. Er war gekommen, um die Menschen zu retten. Und jetzt musste er sein eigenes Volk verfluchen, weil sie ihn, den Sohn des Höchsten, weil sie ihn, den Sohn Gottes, und durch ihn Gott selbst, verwarfen. Ihn an das Kreuz zu bringen bedeutete, Gott sozusagen zu kreuzigen. Man kann natürlich Gott nicht kreuzigen, wir verstehen das. Aber das war eine vollkommene Verwerfung. Was muss der Herr Jesus da empfunden haben? Beim Herrn Jesus war das ja nicht ein menschlicher Zorren, dass er diesen Feigenbaum verfluchte, sondern es war ein Bewusstsein, dass Gott genau das tun wollte. Er hat sein Volk nicht verworfen, aber er hat sein Volk zur Seite gestellt. Er hat sein Volk nicht verstoßen, muss ich (00:03:01) besser sagen, für immer, sondern er wird, wie wir gesehen haben, aus den Toten, wird er neues Leben hervorbringen, einen Überrist. Aber er hat es zur Seite gestellt, er hat es für eine Zeit verworfen. Rabbi, interessant, Lehrer, Rabbi, nicht, dass er den Herrn Jesus jetzt anspricht als denjenigen, der der Retter ist, der der Richter ist, der Gott ist, sondern Rabbi, der Herr Jesus hat dir ja in dem Tempel auch gelehrt. Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt. Und Jesus antwortet und spricht zu ihnen, habt Glauben an Gott. Das ist jetzt überraschend. Wir hätten jetzt irgendwie eine Erklärung erwartet, warum er das verfluchen musste, warum das so geschehen war. Aber wir lesen, dass der Jesus sagt, habt Glauben an Gott. Nehmt meine Worte an. Nehmt meine Worte als von Gott kommend an. Versteht, dass das, was ich sage, wirklich von Gott so gewollt ist. Wahrlich, ich sage euch, wer irgend zu diesem Berg sagen wird, werde aufgehoben und ins Meer geworfen und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glaubt, das geschieht, was er sagt, dem wird (00:04:04) es werden. Jesus macht jetzt hier deutlich, dass der Glaube in der Lage ist, Dinge zu sehen, die Gott verändert. Gott kann einen Berg in das Meer hineinwerfen. Wir können das ja nicht tun. Wir können das nur im Glauben annehmen. Aber der Glaube sieht das. Und genau das war jetzt im Moment die Situation. Gott würde das Volk, was er eigentlich als sein Volk anerkannt hatte, was wie ein Berg war, wie Gott nahe, näher als alle Nationen, Gott würde sie in das Meer der Nationen hineinwerfen. Und der Glaube würde das annehmen. Der Glaube würde das anerkennen. Der Glaube würde sich daran nicht stoßen und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glaubt, das geschieht, was er sagt, dem wird es werden. Wer dieses Bewusstsein eben bewahrt, der wird nicht überrascht, der wird sich nicht daran stoßen, der wird sozusagen ohne Zweifeln genau das tun. Darum sage ich euch, alles, um was ihr betet und glaubt, dass ihr es empfangt und es wird euch werden. Hier hat der Herr das ja sogar aus (00:05:03) ihrer Sicht gezeigt. Nun, der Herr war derjenige, der im Glauben handelte. Der Herr war derjenige, der genau im Gehorsam das tat, was Gott gesagt hatte. Und so ließ er diesen Berg, diesen riesigen Berg, den Gott selber gebildet hatte, sein Volk, das ihm nahe stand, ließ er in dieses Völkermeer fallen gewissermaßen. Er tat das im Glauben und seine Jünger konnten es ihm gleich tun. Wer in dieser Weise in der Nähe von Gott, in der Gemeinschaft mit Gott lebt, der kann solche gewaltigen Dinge tun, nicht um sich selber brüsten zu können, nicht um irgendwie auf sich selbst aufmerksam machen zu können, sondern Glaube ist ja das, zu tun, was ich selber nicht tun kann. Sondern Gott, um das zu bitten, dass er das tut, was nach seinen Gedanken ist, was nach seinem Willen ist, selbst wenn es gewaltig ist, was ich selber zu tun nicht in der Lage bin. Nun, der Herr war dazu in der Lage, er hat das ja auch getan. Aber er zeigt uns hier, dass er als vollkommener Mensch, als vollkommen abhängiger Mensch genau so gehandelt hat, dass Gott ihm das deutlich gemacht hat und dass er so auch dann gehandelt hat. Und er sagt, das könnt auch ihr tun. Alles, um was (00:06:04) ihr betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangt und es wird euch werden. Natürlich gibt der Herr hier nicht einen Freibrief für irgendwie fleischliches Handeln, dass wir tun und lassen können, was wir wollen, dass Gott einfach tun wird, wenn wir in Torheit irgendwas oder in Egoismus, im Eigenwillen irgendwas beten. Sondern er geht immer davon aus, dass der Jünger, dass der Gläubige das im Glauben tut, dass er das im Gehorsam tut, dass er das in Gemeinschaft mit Gott tut. Und dann, um was irgend ihr betet und bittet, das allgemeine Gebet oder das intensive Gebet, Gott wird das tun. Ich möchte dir nicht raten, das auszuprobieren, weil das wäre irgendwie schon wieder fleischlich. Aber wenn wir in der Nähe von Gott leben, dann werden wir genau das erleben. Dann werden wir Gebetserhörungen erfahren, wo wir in Kühnheit, in Freimütigkeit zu Gott beten, zu dem Herrn Jesus beten und er wird genau das tun. Wir werden das empfangen und es wird uns werden. Und wenn ihr da steht und betet, das ist jetzt wieder etwas, was nur Markus uns bringt, trotz seines kurzen Evangeliums, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemand habt, (00:07:05) damit auch euer Vater, der in den Himmeln ist, euch eure Vergehungen vergebe. Der Jesus macht jetzt also deutlich, dass es eine gewisse Bedingung gibt für eine solche Gebetserhörung. Und das ist, dass ich nicht in einem Konflikt bewusst lebe mit meinem Bruder, mit meiner Schwester, sondern dass ich vergebungsbereit bin. Dass ich jemand bin, der Dinge vergibt, die jemand gegen mich tut. Das ist eben die Herzenshaltung, die dafür nötig ist. Hier geht es nicht darum, selber zu bekennen, das müssen wir leider auch oft genug tun, das zeigt unseren schwachen Zustand, sondern wie gehe ich mit anderen um. Warum sollte Gott das tun, was ich von ihm erbitte? Das tut er doch deshalb, weil er mir vergibt. Er sieht so viel Schwachheit, er sieht so viel Versagen, er sieht so viel Sünde in meinem Leben und trotzdem ist er der vergebende Gott, ist er derjenige, der mir meine Vergehungen vergibt. Und wenn ich selber nicht die gleiche Haltung wie Gott habe und meine Bruder und meine Schwester vergebe, wenn jemand zu mir kommt, wenn ihr da steht und betet, so vergebt, (00:08:03) wenn ich diese Haltung nicht habe, wie der Jesus das in dem sogenannten Vaterunser auch zeigt, dann brauche ich nicht zu erwarten, dass der Herr meine Bitten erhören wird, wenn ich ein verhärtetes, ein hartes Herz habe. Wenn ihr aber nicht vergebt, so wird euer Vater, der in den Himmeln ist, auch eure Vergehungen nicht vergeben und damit natürlich auch eure Bitten nicht erhören. Und das zeigt eben diese Haltung, die wir Gott gegenüber und die wir Menschen gegenüber haben sollen. Gott gegenüber im Glaubensvertrauen und das ist nur möglich, wenn wir Menschen gegenüber im Frieden, was an uns liegt, im Frieden leben und vergebungsbereit sind. Dann wird Gott auch unsere Gebete erhören. Wunderbare Zusage, die der Herr gibt, die wir auch fest für uns in Anspruch nehmen dürfen. Wie betest du? Wie bete ich? Was habe ich für eine Haltung meinem Bruder und meiner Schwester gegenüber? Muss sie, muss er auf den Knien angerobbt kommen? Wenn Gott das von uns erwartet hätte, dann wäre keiner von uns zur Bekehrung gekommen, dann wäre keiner zum Glauben gekommen. Nein, Gott ist anders. Gott ist ein von Herzen vergebender Gott und das hat der Herr Jesus (00:09:04) hier auf dieser Erde auch offenbart. So wollen wir in dieser Haltung als Nachahmer Gottes, wie der Apostel Paulus das sagt, handeln, wollen vergebungsbereit sein und wollen die Kühnheit, nicht die Torheit, nicht Verwegenheit, sondern die Kühnheit, die Freimütigkeit des Glaubens haben und in dieser Weise zu ihm kommen. Er ist ein erhörender Gott und ein vergebender Gott. Wir haben es wirklich gut.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Markusevangelium

Verwandte Artikel

Besonderheiten im Leben Jesu (09) - den Feigenbaum verfluchend Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur ein einziges Mal genannt wird, finden wir in Markus 11,21. Nur hier lesen wir, dass der Herrn Jesus etwas verfluchte. Zwar hören wir auch in Matthäus 25,41 da-von, dass der Herr Jesus Ungläubige „Verfluchte“ ... Artikel lesen
Markus 14,53-61 Manuel Seibel Der Herr Jesus wird nicht nur gefangengenommen, sondern auch zu seinen ungerechten Verklägern geführt. Aber nicht einmal der Versuch, mit falschen Zeugenaussagen Jesus zu verunglimpfen, gelingt den Feinden. Podcast anhören
Das Schaf in der Grube Christian Briem Im 12. Kapitel des Matthäus-Evangeliums begegnen uns mehrere kleine Gleichnisse, die alle mit dem Zustand der jüdischen Nation zu tun haben. Artikel lesen
Markus 14,62-65 Manuel Seibel Der Herr Jesus erträgt die Anklage seiner Feinde still. Er verteidigt sich nicht, sondern lässt das Unrecht zu. Nur, als es um seine Person geht, spricht Er. Er wusste, dass Er deswegen verurteilt werden würde. Aber das hält Ihn nicht davon ab, ... Podcast anhören
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (6) - das Werk des Herrn Jesus Manuel Seibel Nichts ist für einen Gläubigen wichtiger als die Person des Herrn Jesus und sein Werk. Die rechte Wertschätzung dieses Werkes, aber auch ein biblisches Verständnis, was Stellvertretung und Sühnung bedeuten und wirklich sind, stellen einen Kern ... Podcast anhören
Markus 15,1-5 Manuel Seibel Dem Herrn Jesus bleibt keine Demütigung erspart. Erst waren es die Juden, jetzt ist es das Synedrium. Und dann wird Er auch noch von Pilatus verhört. Sie alle wissen, dass Er vollkommen unschuldig ist. Aber allesamt sprechen sie ein ungerechtes ... Podcast anhören