Die Versammlung Gottes (70) - gastweise Aufnahme (11)


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Wie sieht eigentlich das konkrete Vorgehen aus, wenn jemand besuchsweise am Brotbrechen teilnehmen möchte? Nun, wenn jemand kommt, dann führen verantwortliche Brüder, die einen Ältestendienst am Ort tun und die damit Aufseher und Älteste an diesem Ort sind, nicht in formalem Sinn, weil es keine amtlichen Aufseher und Ältesten mehr gibt, aber doch solche, die in Verantwortung vor dem Herrn einen solchen Dienst ausführen, sie führen ein Gespräch. Denn sie haben eine verwaltende Aufgabe an den jeweiligen Orten. Das ist ein Gespräch, was natürlich beidseitig geführt wird. Beidseitig in dem Sinn, dass ja auch derjenige, der kommt, wissen muss und wissen möchte, worauf er sich einlässt. Wenn er überhaupt gar nicht Fragen hat im Blick auf das Zusammenkommen, dann würde uns das sehr zu denken geben, denn er macht sich ja mit dem System oder mit dem Grundsatz, auf dem diejenigen zusammenkommen, bei denen er am Brotbrechen teilnehmen möchte, eins. (00:01:02) Er macht sich eins mit denen, an deren Gottesdienst er aktiv teilnehmen möchte. Aktiv, denn er möchte ja am Brotbrechen teilnehmen. Also von daher, wenn jemand kommt und eigentlich nur wir Fragen haben ihm gegenüber, würde das offenbaren, dass da mit dem Herzen jedenfalls Fragen aufkommen im Blick auf den Herzenszustand. Denn einfach nur teilnehmen wollen, selbst wenn er bei Geschwistern zu Besuch ist und mit ihnen darüber gesprochen hat, aber das ist ja immer eine einseitige Sicht. Das heißt, es müssen ja mindestens einmal zwei Zeugen da sein, mit denen er spricht, die ihm etwas über das jeweilige Zusammenkommen sagen können. Erst recht ist das ja nötig, wenn jemand früher in einem vergleichbaren Zusammenkommen, wo man in Gemeinschaft ist, mit an diesem Ort kommt, dann wird er ja Fragen haben müssen, ist das anders als bei sich zu Hause, wo er weggegangen ist. Denn er hat sich ja dann von einem solchen Zusammenkommen und damit von allen, die auf gleicher Basis zusammenkommen, getrennt. (00:02:03) Also es muss ja auf jeden Fall ein Interesse bei demjenigen da sein. Deshalb ist es ja auch so wichtig, dass die ganze Sache von ihm ausgeht und nicht, dass Geschwister, bei denen er zu Besuch ist, dann unbedingt gerne wollen, dass jemand teilnimmt. Das würde ja eher auf eine Provokation und auf ein menschlich organisiertes Teilnehmen schließen lassen, als darauf, dass wirklich in seinem Herzen dieser Wunsch aufgekommen ist. Also es ist ein beidseitiges Gespräch. Es ist ein Gespräch, wo er erfragt, was sind eigentlich die Grundsätze, warum kommt man so zusammen, warum hat man nicht mit allen Gläubigen auf der ganzen Erde Gemeinschaft beim Tisch des Herrn am Brot brechen? Und umgekehrt sprechen wir mit ihm worüber? Wir sprechen zunächst mal über die Voraussetzung für die Gemeinschaft am Brot brechen. Gemeinschaft am Brot brechen ist etwas anderes als Einheit ganz allgemein, denn Einheit würde ja bedeuten, alle Kinder Gottes, von denen wir beim letzten Mal gesehen haben, dass dem Grundsatz nach auch jedes Kind Gottes seinen Platz hat am Tisch des Herrn. (00:03:04) Aber wir haben ja gesehen, dass es Hinderungsgründe gibt und deshalb sprechen wir darüber, was ist eigentlich die Voraussetzung nach Gottes Wort über Gemeinschaft? Wir haben über die Bibelstillen wie 1. Timotheus 10 gesprochen, wir haben Hinweise entnommen aus Epheser 4, wir haben Hinweise entnommen auch aus 2. Timotheus 2. Wir machen in diesem Gespräch deutlich, dass es der Tisch des Herrn ist, dass es nicht unser Tisch ist, dass es also nicht darum geht, dass wir ja so gerne mit diesem oder jenem Gemeinschaft haben, sondern dass es um die Frage geht, was der Herr der Autorität hat und weshalb das auch Tisch des Herrn genannt wird, warum er hier nicht als Jesus, nicht als Christus bezeichnet wird, sondern als Herr. Das heißt, warum er möchte, dass wir Gemeinschaft haben, aber was für ihn auch ausschließende Gründe sind. Also es ist der Tisch des Herrn, darüber sprechen wir. Es geht also nicht darum, dass unsere Vorstellungen verwirklicht werden, sondern dass wir nach der Schrift handeln. Deshalb ist es so wichtig, dass wir das Wort Gottes dabei auf dem Tisch liegen haben und (00:04:05) zwar nicht nur einfach so als Wort Gottes, sondern dass wir anhand des Wortes Gottes beurteilen. Das ist ja überhaupt ein Punkt, der ganz wichtig ist, dass wir zum Beispiel, wenn wir eine Brüderstunde haben, wenn Brüder zusammenkommen, dass wir das mit Gottes Wort tun, dass Gottes Wort die Einleitung sozusagen in den Abend ist und das prägende Merkmal. Solche Zusammenkünfte, wo man nicht Gottes Wort öffnet, sind letztlich vergebene Mühe, sind unnütz, weil das, was uns anleitet, das, was uns Geleit gibt, das, was eine solche Entscheidung prägt, immer das Wort Gottes sein muss. Wir sind uns dabei bewusst, dass alle aus Gnade an diesem Tisch aufgenommen sind. Wir genauso wie jeder andere. Wenn wir schon am Brotbrechen teilnehmen dürfen, Gottes Gnade. Wenn jemand aufgenommen wird, Gottes Gnade. Dann, was den Tisch des Herrn betrifft, müssen wir natürlich verdeutlichen in einem solchen Gespräch, es gibt nur einen Tisch des Herrn. Darüber muss man reden. Es gibt nicht verschiedene Tische, sondern nur den einen Tisch des Herrn. (00:05:03) Und entscheidend ist nicht, die Frage, haben wir den Tisch, haben wir nicht, ist ja der Tisch des Herrn, sondern die Frage ist, sind wir am Tisch des Herrn? Ist das, wo wir uns versammeln, wirklich Tisch des Herrn? Werden da die Grundsätze des Wortes Gottes verwirklicht? Hat da der Herr Jesus Autorität? Das bedeutet auch, dass wir darüber nachdenken, was ist das eigentlich, wenn Gottes Wort nur von dem einen Leib spricht, von der einen Versammlung. Wenn also dieser Gedanke, dieses Prinzip der Einheit in Gottes Wort ausdrücklich vorgestellt wird, verwirklichen wir das in dem Zusammenkommen? Können wir das verwirklichen, wenn wir so jemanden aufnehmen? Was bedeutet das für ihn, dass es nur eine Versammlung gibt, wo doch alle möglichen Christen auf ganz unterschiedlichem Boden, in ganz unterschiedlichen Gemeinden, Versammlungen, Kirchen zusammenkommen? Wie kann man das übereinbekommen mit dem biblischen Gedanken der einen Versammlung? Das ist ja nicht ein biblischer Gedanke, das ist eine Realität. Es gibt nur eine Versammlung und deshalb gibt es nach Gottes Gedanken auch nur einen (00:06:02) Weg, auf den man zusammenkommt und deshalb gibt es nur den einen Tisch des Herrn. Also wie bekommen wir das überein mit dem Problem der vielen Gemeinden heute? Und dabei müssen wir reden über unser Fleisch, müssen wir reden über den Eigenwillen, den es dabei gibt und solche Prinzipien bzw. Dinge, die sich offenbaren in dem Gläubigen, auch in den Christen, in denen, die Gottes Wort in Händen halten und Versammlung Gottes verwirklichen wollen. Also wie bekommen wir das überein damit, dass eine Versammlung da ist, aber heute eben viele Versammlungen, viele Gemeinden? Und wie kann man auf dieser praktischen Realität den Gedanken des Tisches des Herrn und der Einheit des Geistes verwirklichen? Wir wollen dabei folgendes Prinzip grundsätzlich anwenden, nämlich Gnade und Wahrheit. Nicht das eine auf Kosten des anderen oder das andere auf Kosten des einen, sondern beides (00:07:01) sind Prinzipien, die uns anleiten. Gnade, weil wir Selbstempfänger der Gnade sind und wir nicht irgendwie einen Maßstab jetzt aufstellen wollen, der über Gottes Wort hinaus geht oder wo diese Gnade zu kurz kommt. Auf der anderen Seite können wir die Wahrheit auch nicht außen vor lassen. Wenn Gottes Wort über den Tisch des Herrn spricht, dann ist das mit großem Ernst und Heiligkeit verbunden. Da können wir nicht sagen, naja, 50% Gnade, 50% Wahrheit, dann kommen wir ans Ziel. Nein, 100% Gnade, 100% Wahrheit. Wir können nicht von der Wahrheit abweichen, wollen aber, weil wir das bei uns selbst genauso sehen und auch praktizieren, im Blick auf den anderen Rücksicht nehmen, wollen Gnade üben, dass wir noch nicht eigentlich in dem vollen Genuss der Wahrheit stehen, bestimmte Dinge vielleicht das erste Mal hören, so auch unser Gegenüber und ihm Zeit geben, um das dann zu verarbeiten und zu verwirklichen. Dabei, wie haben wir immer gesehen, gibt es einen Unterschied zwischen solchen, die Führern sind, die selber andere belehren oder belehrt haben und solche, die nicht Führer sind und (00:08:05) daher eben auch mehr Zeit benötigen, um so etwas zu erfassen und aufzunehmen. In diesem Sinne wollen wir vorgehen und wollen wir in einem guten Miteinander solche Fragen besprechen. Es gibt noch andere Aspekte, die schauen wir uns dann in dem nächsten Podcast an.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (74) - gastweise Aufnahme (15) Manuel Seibel Es gibt eine Reihe von Einwänden, die man immer mal wieder hört, wenn es um ein ernsthaftes Bemühen geht, mit "gastweisen Besuchern" ins Gespräch zu kommen. Ein Grundsatz, der gelegentlich geäußert wird, lautet: Wir trennen uns von Bösem. ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (73) - gastweise Aufnahme (14) Manuel Seibel Ein wichtiger Aspekt bei der gastweisen Aufnahme ist, dass wir als solche, die vor der Frage der Aufnahme stehen, ein biblisches Verständnis von dem Wesen und der Handlungsweise der örtlichen Versammlung haben. Das könnten wir leicht übersehen ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (78) - gastweise Aufnahme (19) Manuel Seibel Ein weiterer Einwand gegen eine biblische Aufnahmepraxis am Tisch des Herrn, was gastweise Teilnahme betrifft, lautet: Ihr führt doch neue Aufnahmekriterien ein. Ist das vielleicht wirklich so? Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (71) - gastweise Aufnahme (12) Manuel Seibel Bei der Aufnahme geht es nicht darum, dass unsere Gefühle unser Denken und Handeln bestimmen, sondern dass Gottes Wort unsere Gefühle und Gedanken bestimmt. Dabei müssen wir uns natürlich auch mit der Frage auseinandersetzen, wohin jemand an dem ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (79) - gastweise Aufnahme (20) Manuel Seibel Es ist ein Vorrecht, Gläubige am Tisch des Herrn aufnehmen zu dürfen. So sollten wir dieses Thema betrachten und behandeln - aber natürlich mit biblischer "Vorsicht". Welche praktischen Schlussfolgerungen kann man aus der Lehre ziehen, die wir in ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (72) - gastweise Aufnahme (13) Manuel Seibel Das reine Herz ist im Blick auf die sogenannte gastweise Aufnahme von großer Bedeutung. Aber kann man das überhaupt erkennen? Das Herz ist doch in unserem Inneren? Podcast anhören