Die Versammlung Gottes (61) - gastweise Aufnahme (2)


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Besuchsweise Aufnahme, Gastweise Aufnahme – mit diesem Thema haben wir uns in dem letzten Podcast schon beschäftigt und da wollen wir jetzt weitermachen. Wir haben gesehen, dass es bestimmte Grundsätze gibt, die es zu bedenken gilt, wenn wir mit einer gastweisen Aufnahme, also mit jemand zu tun haben, den wir nicht kennen, bislang nicht kennen und der zu Besuch ist. Was wollen wir für eine Grundhaltung wahrnehmen, wenn so jemand kommt? Punkt 1. Wir wollen uns freuen über jeden Gläubigen, der den Herrn ehren möchte, der seinem Wunsch nachkommen möchte, diesem Wunsch, den der Herr ausgedrückt hat, tut dies zu meinem Gedächtnis. Das finden wir in 1. Korinther 11 Verse 24 und 25. Also wir freuen uns, das soll die Grundhaltung sein, sich zu freuen. Zweitens, an der Zusammenkunft als solcher kann natürlich grundsätzlich jeder teilnehmen. Es geht uns hier bei dieser Frage der gastweisen Aufnahme nicht um das Zusammenkommen als solches, sondern es geht uns um die Teilnahme an der, ich möchte mal sagen, religiösen Handlung, (00:01:01) an dieser gottesdienstlichen Handlung, nämlich dem Essen von dem Brot und dem Trinken von dem Kelch. Aber zu der Zusammenkunft als solcher kann natürlich jeder kommen, kann auch jeder teilnehmen, selbst wenn er noch nicht am Brotbrechen, diesem besonderen Akt der Gemeinschaft teilnimmt. Natürlich werden wir jemand, der stört und der ständig stört oder der sich in einer Weise da verhält, dass er diese Andacht und die feierliche innere Atmosphäre, die da herrscht, bewusst stört, da müssen wir natürlich einschreiten, aber davon gehen wir nicht aus. Also grundsätzlich der zweite Punkt an dieser Zusammenkunft kann jeder teilnehmen. Drittens, in vielen Gemeinschaften ist es heute, Gemeinden, Kirchen, Versammlungen ist es heute üblich maximal einmal pro Monat Brotbrechen zu haben. Es ist also nur noch in ganz, ganz wenigen Zusammenkünften ist es so, dass man jeden ersten Tag der Woche, an jedem Sonntag also das Brotbrechen hat. (00:02:01) Vor diesem Hintergrund wird jemand, der zu Besuch kommt und da die meisten ja dann eben aus solchen Arten von Zusammenkommen stammen, wo es maximal einmal pro Monat Brotbrechen gibt, solche Besucher werden keinen zeitlichen Druck ausüben, die werden nicht sagen, jetzt muss ich aber auf jeden Fall sofort teilnehmen. Wenn sie an ihrem eigenen Ort in der Gemeinde, wo sie normalerweise sind, nur einmal im Monat Brotbrechen haben, dann werden sie auch die Zeit geben, sich mit dieser Frage, kann man so jemanden zum Brotbrechen aufnehmen, das werden sie Zeit geben dafür. Punkt vier, grundsätzlich nehmen wir eine gute Gesinnung an bei solchen, die kommen. Wir gehen nicht davon aus, dass jemand provozieren möchte. Wir gehen nicht davon aus, dass jemand in Sünde lebt. Wir gehen nicht davon aus, wenn ein Gläubiger kommt, um am Brotbrechen teilzunehmen, dass da irgendwas an großen Hinderungsgründen ist, nein, wir gehen davon aus, dass er mit einer guten Gesinnung kommt, dass er dem Herrn gehorsam sein möchte, das wollen wir Christen (00:03:02) doch, dass er auch das, was Gottes Wort sagt, dass er das anerkennen möchte. Wenn das Gegenteil offenbar wird, dann wird es offenbar und dann werden wir entsprechend handeln, aber wir wollen nicht von dem Gegenteil ausgehen, sondern wir wollen eine gute Gesinnung annehmen. Dann Punkt fünf, der Wunsch sollte vom Besucher ausgehen. Immer wieder erlebt man, dass es Gläubige sind, die in Gemeinschaft beim Brotbrechen schon dabei sind, dass sie einen Besucher haben und dass sie gerade zu dem drängen, du musst doch jetzt am Brotbrechen teilnehmen wollen, weil sie nämlich bewirken möchten, dass diese Frage auf den Tisch kommt und das ist keine gute Gesinnung, wenn wir so vorgehen. Der Wunsch sollte bei dem Besucher sein. Der Herr hat gesagt, tut dies zu meinem Gedächtnis, haben wir eben gelesen aus 1. Korinther 11 und das finden wir auch in Lukas 22 und dann sollte derjenige, der kommt, sollte in seinem eigenen Herzen diesen Wunsch haben und niemand sollte ihn drängen dazu, ihm das irgendwie aufdrängen oder ihm auferlegen. (00:04:02) Das ist ja auch bei den, sagen wir mal, jungen Leuten, die in den Zusammenkünften aufwachsen, die wir kennen, dass wir sie nicht drängen, dazu am Brotbrechen teilzunehmen. Wir überreden die Menschen, dass sie Buße tun, dass sie sich bekehren, aber wenn es um diese Frage des gemeinsamen Weges auch in Verbindung mit dem Tisch des Herrn geht, 1. Korinther 10, dann drängen wir niemanden, sondern dann muss da eine persönliche Überzeugung entstehen und geformt werden und diese Zeit wollen wir da geben, genauso für Besucher, wir wollen, dass von ihm ausgeht und ihm nicht nahegelegt wird, er soll doch am Brotbrechen teilnehmen wollen. Gerade das hat nämlich oft zu Komplikationen, zu Konflikten und zu Schwierigkeiten geführt. Und dann wollen wir sechstens jede Provokation ablehnen. Wenn jemand kommt, um mal zu testen, wie weit er gehen kann, er kommt bewusst so fünf Minuten vor Beginn der Stunde oder kommt gerade am Morgen, wo die Versammlung gar nicht, diejenigen, (00:05:02) die als Versammlung versammelt sind, gar nicht in der Lage ist, diese Frage noch zu regeln. Wir haben das beim letzten Mal gesehen, das ist ja die Versammlung, die aufnimmt, es sind nicht einzelne Brüder. Ich kann ja nicht sagen, ich habe mit jemandem gesprochen und derjenige nimmt teil. Das ist eine Frage, wo die Versammlung aufnimmt. Wir haben das gesehen. Es gibt nur eine Art von Aufnahme. Ich kann nicht sagen, normalerweise entscheidet die Versammlung, aber wenn ein Gast kommt, dann machen das zwei Brüder für die Versammlung oder zwei Geschwister oder was weiß ich wer. Nein, das ist die Versammlung, die aufnimmt und wenn dann jemand kurz vor der Zusammenkunft da ist, dann mag es noch ein Gespräch vorher mit dem geben, aber dann werden wir so jemanden sagen, wir brauchen einfach Zeit, weil eben nicht wir das entscheiden, sondern weil die Versammlung aufnehmen muss und die Möglichkeit haben muss, auch ein Gespräch mit so jemandem zu führen. Nicht nur die zwei, die eben jetzt gerade aus welchen Gründen auch immer angesprochen sind. Also wenn jemand austesten will, wie weit er gehen kann und kommt deshalb nur ganz kurz vor der Stunde, das ist abzulehnen. Natürlich auch, wenn jemand weiß eigentlich, dass da Hinderungshorne vorliegen, aber will (00:06:03) es einfach mal austesten, also lebt in Sünde oder sonst was, hat sich von einem Zusammenkommen bewusst getrennt, das in Gemeinschaft ist und da will er mal testen, ob er da, wie weit er gehen kann. Nein, solche Provokationen lehnen wir ab, sie offenbaren in der Tat die Gesinnung dessen, der kommt und wenn wir davon ausgehen grundsätzlich, dass jemand mit guter Gesinnung kommt, das offenbart keine gute Gesinnung und deshalb können wir da unmöglich zustimmen. Ja, soweit mal für heute, bei dem nächsten Podcast wollen wir uns dann anschauen, was Gottes Wort eigentlich mal grundsätzlich in einem Überblick über dieses Thema sagt, an welchen Stellen es überhaupt sich zu dieser Frage, die Gastweise an sich, die finden wir in Gottes Wort nicht, aber zu dem Komplex, den wir dabei bedenken müssen, äußert, aber das machen wir dann in einem weiteren Podcast.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (76) - gastweise Aufnahme (17) Manuel Seibel Ein dritter Einwand, mit dem man zu tun hat, ist der Vorwurf, man habe alles Mögliche dazu gedichtet. Das wäre so in der Schrift nicht vorhanden. "Wir müssen 'back to the roots'. Wenn es nicht um ein Schlagwort geht, sondern um die Realtität - ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (66) - gastweise Aufnahme (7) Manuel Seibel Wenn es um die Frage der gastweisen Aufnahme geht, muss man ein Bewusstsein der Beziehung der örtlichen Versammlung zur weltweiten haben. Genau dieses wichtige Thema wird in 1. Korinther 12,27 behandelt. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (70) - gastweise Aufnahme (11) Manuel Seibel Gerne suchen wir konkrete Anhaltspunkte, wie man bei einer besuchsweisen Aufnahme vorgehen kann. Hier sind ein paar Hinweise im Blick auf ein Gespräch, das wir in einem solchen Fall mit Dankbarkeit führen sollten. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (81) - gastweise Aufnahme (Tisch des Herrn!) Manuel Seibel Mit diesem Podcast bringen wir das Thema "gastweise Aufnahme" zu einem Abschluss. Ein paar Schlussgedanken sollten dieses herausfordernde und wichtige Thema abrunden. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (73) - gastweise Aufnahme (14) Manuel Seibel Ein wichtiger Aspekt bei der gastweisen Aufnahme ist, dass wir als solche, die vor der Frage der Aufnahme stehen, ein biblisches Verständnis von dem Wesen und der Handlungsweise der örtlichen Versammlung haben. Das könnten wir leicht übersehen ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (65) - gastweise Aufnahme (6) Manuel Seibel Eine wichtige Bibelstelle zum Verständnis der Aufnahme von Geschwistern in der Versammlung Gottes, was unsere Verantwortung betrifft, ist 1. Korinther 10,16-22. Podcast anhören