Die Versammlung Gottes (46) - 5. Mose 12,21.26


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Die Versammlung Gottes in 5. Mose, ab Kapitel 12. Wir haben bisher gesehen, dass es nur einen Ort gibt, den Gott erwählt hat, einen geistlichen Ort, wo wir in seinem Namen, in dem Namen des Herrn Jesus zusammenkommen können. Wir haben zweitens gesehen, dass es ein Ort ist des Gehorsams, wir haben drittens gesehen, dass es ein Ort ist der Anbetung, wir haben viertens gesehen, dass es ein Ort ist des Gebens. Jetzt kommen wir zu Vers 21. Es heißt in Vers 20, wenn der Herr dein Gott dein Gebiet erweitern wird, so wie er zu dir geredet hat und du sprichst, ich will Fleisch essen, weil deine Seele Fleisch zu essen begehrt, so darfst du Fleisch essen, nach all deiner Herzenslust. Wenn der Ort, den der Herr dein Gott erwähnen wird, um seinen Namen dahin zu setzen, fern von dir ist, so darfst du schlachten von deinem Rind und von deinem Kleinfieh, das der Herr dir gegeben hat, so wie ich dir geboten habe und in deinen Toren essen, nach aller deiner Herzenslust. Gott hat hier also eine Vorschrift gegeben, dass das Volk Israel, das in der Wüste Fleisch (00:01:02) nur dann essen konnte und durfte, wenn dieses Fleisch vorher die Tiere also auf den Altar gekommen sind, auf den Brandopfaltar, hat er nun aber diese Freiheit gegeben, sagen wir, wenn der Israelit im Norden in Galiläa wohnte, dass er nicht jedes Mal zu dem Altar nach Jerusalem später dann eben gehen musste, sondern dass er das zu Hause auch essen durfte. Wenn dieser Ort fern von dir ist, das heißt, Gott hat durchaus eine Rücksicht genommen darauf, dass das Volk Israel örtlich von diesem Ort weit entfernt war. Nun, für uns hat das eine geistliche Bedeutung. Was haben sie gegessen? Sie haben Fleisch, Rind und Kleinfieh und so weiter nach Herzenslust gegessen. Sie durften sogar die Gazelle, Vers 22, den Hirsch essen, alles das, was rein war. Der Unrein und der Reine dürfen es ohne Unterschied essen. Nur halte dich daran fest, kein Blut zu essen, denn das Blut ist die Seele und du sollst (00:02:05) nicht die Seele mit dem Fleisch essen. Das heißt, das Volk Israel durfte, wo immer sie waren, wenn das eben einigermaßen entfernt war von Jerusalem, dann durften sie dieses reine Fleisch, Fleisch von reinen Tieren essen. Das zeigt uns, dass die Grundlage der Gemeinschaft immer ist, dass der Herr Jesus gestorben ist, denn sie mussten diese Tiere schlachten. Diese Grundlage ist immer und bleibt der Herr Jesus. Das heißt, wenn wir Gemeinschaft miteinander pflegen, dann gibt es keine andere Grundlage für diese Gemeinschaft. Gibt es auch keinen anderen Inhalt für die Gemeinschaft als die Person des Herrn Jesus. Gott hat also die Gemeinschaft, die wir miteinander pflegen dürfen, nicht an diesen Ort gebunden. Wir dürfen auch, und das ist eine große Gnade, außerhalb der Zusammenkünfte, außerhalb dieses Ortes, wo wir mit anderen im Namen des Herrn Jesus zusammenkommen, dürfen wir (00:03:01) Gemeinschaft pflegen. Wir sehen das also selbstverständlich an, aber so selbstverständlich ist das gar nicht. Das ist eine große Gnade Gottes, dass er die Gemeinschaft nicht beschränkt auf die Zusammenkünfte. Und wir brauchen und sollen das auch nicht tun. Ist dir das wertvoll, dass du Gemeinschaft mit deinem Bruder, mit deiner Schwester, mit Gläubigen haben darfst und dass wir uns in einer solchen Situation uns nähren dürfen an der Person des Herrn Jesus und zwar immer in Verbindung mit seinem Werk. Sie durften ja das Fleisch nicht einfach so essen, das Blut musste heraus. Das heißt, sie konnten nicht einfach ein nicht gekochtes oder nicht erhitztes Fleisch, nicht am Feuer gebratenes Fleisch essen, sondern sie mussten sehen, dass das Blut herauskam und dass dann eben das alles gebraten wurde. Das heißt, die Gemeinschaft, die wir haben dürfen, sie beschränkt sich nicht auf die Zusammenkünfte, sie ist aber immer verbunden mit dem Herrn Jesus. Wie viel unnützes Zeug reden wir oft als Gläubige miteinander? (00:04:03) Nun, wir dürfen auch über das Wetter reden, wir dürfen über unseren Beruf reden, wir dürfen auch über unsere Gesundheit reden, aber ist der zentrale Inhalt unserer Gemeinschaft wirklich der Herr Jesus? Sie haben, darum geht diese Vorschrift, sie haben eben von diesen reinen Tieren gegessen, die alle ein vorbildlicher Hinweis auf die Person des Herrn Jesus sind. Lasst uns einfach mal prüfen, inwiefern wirklich der Herr Jesus der zentrale Inhalt ist und inwiefern wir diese Gemeinschaft auch suchen und pflegen. Es ist eben gerade in der heutigen Zeit verkehrt zu meinen, dass es nur in den Zusammenkünften Gemeinschaft gibt. Keine Frage, das ist ein besonderer Höhepunkt der Gemeinschaft, weil da der Herr Jesus selbst in der Mitte ist, persönlich, das hat er für die Zusammenkünfte zugesagt nach Matthäus 18 Vers 20. Aber es gibt Gemeinschaft darüber hinaus und das Neue Testament macht uns ganz deutlich, sagen wir in Apostelgeschichte 2, dass der Herr wünscht und sich darüber freut, wenn die Gemeinschaft auch außerhalb der Zusammenkünfte, wie es da in den Häusern war, mit Frohlocken (00:05:02) verwirklicht worden ist. Aber immer, er ist der Inhalt, er ist der Mittelpunkt. Ist das wirklich wahr in unseren Treffen, wenn wir uns treffen als Freunde, wenn wir uns treffen als Familien, dass es letztendlich um die Person des Herrn Jesus geht, dass wir uns mit ihm auch beschäftigen, dass wir sein Wort lesen. Dann heißt es weiter in Vers 26. Jedoch deine heiligen Dinge, die du haben wirst, und deine Gelübde sollst du nehmen und an den Ort kommen, den der Herr erwählen wird. Und deine Brandopfer, das Fleisch und das Blut, sollst du oft dem Altar des Herrn deines Gottes opfern, und das Blut deiner Schlachtopfer soll an den Altar des Herrn deines Gottes gegossen werden, und das Fleisch magst du essen. Habe Acht und höre auf alle diese Worte, die ich dir gebete, damit es dir und deinen Kindern nach dir wohl ergehe in Ewigkeit, weil du tust, was gut und recht ist, in den Augen des Herrn deines Gottes. Das ist also der sechste Punkt. Wir sehen hier, dass es einen Ort, ich nenne das einmal der Hingabe, gibt. (00:06:03) Anbetung und Dienst sind also untrennbar verbunden mit diesem einen Ort. Deine heiligen Dinge, die du haben wirst, und deine Gelübde sollst du nehmen, das spricht eben von dieser Hingabe und das spricht von dem Dienst, den wir haben. Ist uns das bewusst, dass der Ort der Hingabe untrennbar in Gottes Augen verbunden ist mit diesem einen Ort? Dienst getrennt von dem Zusammenkommen. Ich sage nicht, dass Dienst nur in dem Zusammenkommen stattfindet, natürlich nicht, ein evangelistischer Dienst findet gerade in erster Linie nicht in den Zusammenkünften statt, aber getrennt davon ist nicht nach Gottes Gedanken. Das heißt, wenn wir nicht in Übereinstimmung auch mit diesen Grundsätzen unseren Dienst tun, unsere Hingabe, Gelübde, ihm gegenüber ausführen, dann stimmt etwas nicht nach Gottes Gedanken. Er wollte, dass diese Gelübde, dass diese heiligen Dinge an den Ort kommen, den der Herr erwähnen wird. (00:07:02) Wir sehen im Neuen Testament, dass der Apostel Paulus zum Beispiel im ersten Korintherbrief, wo es um diesen Ort geht, wo der Apostel deutlich macht, wo das Mahl des Herrn, wo der Tisch des Herrn, das ist dasselbe, bloß von unterschiedlichen Seiten betrachtet, wo er das beschreibt, wo er da auch die Grundlagen dafür nennt, wo er auch die Rahmenbedingungen nennt, wo er auch nennt, was wir in dieser Hinsicht verwirklichen müssen. Und in dieser Verbindung spricht er dann auch in 1. Korinther 15 und 16 von dem Werk des Herrn. Das ist eben nicht zu trennen, auch 1. Korinther 16, die Gaben, die wir bringen, das ist nicht zu trennen von den Gedanken des Mahles und des Tisches des Herrn. Lasst uns also klar sehen, wenn wir im Blick auf das Zusammenkommen nicht nach Gottes Gedanken handeln und das verwirklichen, dann ist letztlich auch das, was wir an Hingabe, was wir an Dienst tun, für den Herrn mit einem Schatten behaftet. Ich sage nicht, dass das überhaupt nicht geht, das wäre ja auch töricht, aber Gott (00:08:01) möchte, dass beides zusammen gehört. Gott trennt diese beiden Dinge nicht voneinander, sondern er führt sie zusammen. Wenn wir also als Fünftes gesehen haben, dass es Gemeinschaft natürlich auch außerhalb der Zusammenkünfte gibt, dann fährt er doch bei dem sechsten Punkt sofort fort und zeigt, dass es nicht trennbar ist von dem Zusammenkommen als Versammlung, von dem Zusammenkommen im Namen des Herrn. Lasst uns also bedenken, dass das ein ganz zentraler Platz ist in dem Herzen, in dem Plänen Gottes für uns Gläubige hier auf dieser Erde in der heutigen Zeit und dass, wenn wir nicht das Augenmerk, die Priorität im Blick auf die Zusammenkünfte haben, letztlich auch das an Wert verliert, was wir an Hingabe zeigen, das, was wir an Dienst zeigen. Gott verbindet beides und deshalb sollten wir für uns selbst wachsam sein und im Blick auf andere eine Hilfe sein, dass beides zusammen gehört. Habe Acht und höre auf alle diese Worte. Gehorsam ist ein durchgehendes Prinzip, was der Geist Gottes hier in Verbindung mit dem Zusammenkommen äußert. (00:09:02) Es ist herrlich, dass wir so zusammenkommen können in seinem Namen, dass wir so dienen dürfen, dass wir so unsere Hingabe dem Herrn gegenüber zeigen können, selbst wenn es dann anderen zugute kommt und dass der Herr das segnet bei dir und auch bei mir.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (47) - 5. Mose 14,23.24.26 Manuel Seibel Der Ort, an dem der Herr verheißen hat, in der Mitte der Seinen zu sein, ist ein Ort der Gemeinschaft, wo man moralischerweise Gott "nahesteht" und wo man sich der Gnade Gottes in besonderer Weise bewusst ist. Es ist ein großartiger Ort! Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (49) - 5. Mose 16,6.7.11 Manuel Seibel So, wie die verschiedenen "Schichten" in Israel Anteil am Passah in Jerusalem hatten, hat auch heute dem Grundsatz nach jedes Kind Gottes seinen Platz am Tisch des Herrn. Wir lernen hier auch, dass das Mahl des Herrn nicht vom Tisch des Herrn ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (48) - 5. Mose 15,20; 16,2 Manuel Seibel Der Herrliche schon im Alten Testament ist, dass Gott immer wollte, dass nicht nur der einzelne Israelit, sondern die ganze Familie an den Festen teilnahm. Vor allem sollte in Jerusalem das Passah gefeiert werden. Das ist für uns ein Hinweis auf ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (44) - 5. Mose 12,11.14 (3) Manuel Seibel Das Zusammenkommen als "Versammlung" (Gemeinde) findet nicht nur an einem geistlichen Ort statt. Gehorsam als Haltung und Anbetung als Inhalt sind wertvolle Hinweise aus 5. Mose 12. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (43) - 5. Mose 12,5 (2) Nachdem wir beim letzten Mal gesehen haben, was Gottes Wunsch war, nämlich inmitten seines Volkes zu wohnen, sehen wir jetzt, was Er als Erstes mit diesem Ort verbindet, an dem Er in Kanaan (Israel) wohnen wollte. Podcast anhören
Die Aufgabe des Knechtes in 1. Mose 24 Stefan Drüeke Was ist die eigentliche Aufgabe des Knechtes? Er hat Proben von Abrahams Reichtum bei sich und macht sich auf, um eine Frau für Abrahams Sohn Isaak zu finden: Gold, Silber und schöne Kleider. Diese gut durchdachte Auswahl zeigt er Rebekka, die er ... Video ansehen