Die Versammlung Gottes (12) - Gaben


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich willkommen zu einem neuen Podcast über die Versammlung, die Gemeinde Gottes. Heute geht es darum, dass der Herr Jesus, der verherrlichte Herr, seiner Versammlung, seiner Gemeinde Gaben gegeben hat. Wir lesen davon an drei Stellen, besonders an drei Stellen in Epheser 4, in 1. Korinther 12 und auch in Römer 12. Ich beschränke mich heute einmal im Wesentlichen auf Epheser 4. Da heißt es in Vers 11 und er, das ist der nach seinem Tod am Kreuz auferstandene und verherrlichte Christus, hat die einen gegeben als Apostel und andere als Propheten. Diese beiden ursprünglichen Gaben, diese Gaben, die bleibend sind, insofern als das Ergebnis ihres Dienstes uns in Gottes Wort heute zur Verfügung steht, gibt es heute nicht mehr. Apostel, das wird ganz deutlich in Apostelgeschichte 1, als der Ersatz für Judas Iskariot gefunden werden musste, sind solche, die den Herrn (00:01:03) Jesus gesehen haben mussten. Sie mussten ihn gesehen haben als jemand, der auf dieser Erde gelebt hat, von seiner Taufe über seinen Tod bis zur Auferstehung. Da gab es offenbar so viele nicht mehr und einer von zweien wurde da gewählt. Dann gibt es noch einen darüber hinausgehenden Apostel Paulus und der konnte sich durch bestimmte Zeichen, wie man das in 2. Korinther findet, ausweisen. Auch er hat den Herrn Jesus persönlich gesehen im Himmel. Er hat eine außergewöhnlich, eine einzigartige Vision von dem Herrn Jesus gehabt. Das alles gibt es heute nicht mehr. Es gibt auch keine Propheten mehr. Während die Apostel solche waren, die eine besondere Autorität bekommen haben. Es waren Ämter damals, in denen die Apostel mit einer Autorität ausgestattet waren. Warum war das nötig? (00:02:01) Weil die Versammlung Gottes gerade im Entstehen war und Gott die Wahrheit über alles, auch über die Versammlung Gottes diesen Aposteln, das finden wir in Epheser 3, ausdrücklich mitgeteilt hat und durch sie verkünden ließ, weil sie eben nicht bekannt war. Dafür brauchte Gott außerordentliche Werkzeuge, die nicht als Menschen außerordentlich waren, aber die durch die Offenbarung Gottes und durch die Autorität, mit denen er sie persönlich ausgestattet hat, einzigartig waren. Propheten sind nach Epheser 2 auch solche, die Gott gegeben hat, um die Grundlage der Versammlung zu legen. Die Grundlage ist Christus, aber die Grundlage in dem Sinn, dass sie das Wort Gottes verkündigt haben, und zwar das Wort, das da noch unbekannt war. Die Teile der Wahrheit, die unbekannt waren, die aber nach Kolosser 1 jetzt nicht mehr nötig sind, weil das Wort Gottes vollendet ist, weil das Wort Gottes (00:03:01) inzwischen vollständig ist. Wir haben also alle Gedanken Gottes, die er uns mitteilen möchte, in schriftlicher Form vorliegen. Das war am Anfang der christlichen Zeit nicht. Und deshalb hat der Herr diese besonderen Apostel und Propheten gegeben. Nochmal, wir brauchen sie heute nicht mehr, weil die Versammlung Gottes inzwischen lange existiert und weil Gott die Wahrheit vollendet uns in die Hände gegeben hat. Wer also heute behauptet, Apostel oder Prophet zu sein, in diesem ursprünglichen Sinne inspiriert zu reden, der redet gegen Gottes Wort. Wir müssen ihn ablehnen, müssen ihn abweisen und müssen sagen, das ist eindeutig unbiblisch. Wo also heute ein Zusammenkommen, eine Gemeinde sagt, wir haben Apostel, wir haben noch diese Propheten, dann können wir nach Gottes Wort, nach Kolosser 1 Vers 25 und anderen Stellen können wir deutlich sagen, wir müssen das abweisen. Das ist unbiblisch, das ist böse. (00:04:01) In Epheser 4 fährt der Apostel Paulus aber fort und er, eben dieser verherrlichte Christus, hat gegeben, andere als Evangelisten und andere als Hirten und Lehrer. Nochmal, in Epheser 4 werden uns die bleibenden Gaben gezeigt. Bleibend in dem ersten Sinn Apostel und Propheten, dass ihr Dienst bleibt, weil wir das ganze Neue Testament in Händen halten. Das ist der Dienst dieser Apostel und Propheten gewesen. Bleibend jetzt Evangelisten, Hirten und Lehrer, weil sie die ganze christliche Zeit bleiben werden. 1. Korinther 12 und auch Römer 12 haben wir zum Teil auch Gaben, die für die Anfangszeit waren. Wir kommen in einem anderen Podcast da noch einmal zurück, darauf zurück, sagen wir Sprachengaben oder dergleichen. Aber hier Evangelisten, Hirten, Lehrer sind bleibende Gaben. Der Herr hat Evangelisten gegeben. Das sind begnadete Männer, Brüder, weil es um einen öffentlichen Dienst geht und Frauen nach 1. Timotheus 2 nicht lehren dürfen, keinen Platz in der Öffentlichkeit (00:05:01) haben, was das Wort Gottes, was die Versammlung Gottes betrifft. Deshalb sage ich Männer, gläubige Männer, begnadete Brüder, die der Herr dafür benutzt, die gute Botschaft vom Kreuz an Ungläubige und auch an gläubige Menschen, denken wir an den Römerbrief, zu verkündigen. Wir haben also solche, die die besondere Gabe haben, in das Gewissen der Menschen zu reden, die ungläubig sind und ihnen diese gute Botschaft zu verkünden. Ihre Gabe wird nicht dadurch deutlich heute, dass jetzt Tausende unbedingt zum Glauben kommen, aber sie wird dadurch deutlich, dass ein Mensch sich in das Licht Gottes gestellt fühlt und nicht jetzt einfach eine Rede über das Evangelium hören mag. Wunderbarer Dienst, den es auch heute gibt, Evangelisten. Dann denken wir an Hirten hier in Epheser 4. Das sind vom Herrn Jesus begabte Brüder, die sich speziell um einzelne Gläubige kümmern, obwohl man das darauf nicht beschränken kann. Der Hirtendienst ist auch ein Dienst der Fürsorge des Weidens, der Herde, der (00:06:05) rechten Nahrungsgabe für die Herde, der gemeinschaftlich in dem Sinne ausgeübt wird, dass er auch den Gläubigen, sagen wir, einen Dienst des Wortes gemeinsam vorträgt, also wo sie versammelt sind. Aber es ist doch besonders der Dienst, wo der Herr Gläubige begabt hat, den Bedürfnissen des Einzelnen entgegenzukommen, wo er auf die Bedürfnisse des Einzelnen eingehen kann, wo jemand eine Schwierigkeit hat in seinem persönlichen Leben, in seinem Familienleben, in seinem Versammlungsleben. Und der Hirte ist jemand, der das hört. Der hat ein Ohr für diese Dinge. Der hat ein Bewusstsein, ein Empfinden dafür. Da fehlt etwas oder da muss ich vielleicht trösten oder da ist in besonderer Weise Ermutigung nötig oder da muss jemand gewarnt werden. Das empfindet ein Hirte, ein Hirte kennt seine Schafe und er geht auf sie zu, am Ort und auch über den Ort hinaus. (00:07:03) Das ist überhaupt wichtig. Diese Gaben sind dem Leib gegeben. Das heißt, es sind Gaben, die nicht beschränkbar sind auf einen Ort, sondern wo der Herr Gläubige gegeben hat, die der Versammlung insgesamt dienen über den Ort hinaus. Und dann finden wir auch die Lehrer. Lehrer sind von dem Herrn Jesus befähigte gläubige Männer, die das vollendete Wort Gottes verkünden. Die verkünden nicht ein neues Wort, sondern sie nehmen das Wort Gottes und sie nehmen nicht nur einen Teil des Wortes Gottes. Sie nehmen nicht nur ein oder zwei Themen. Sie sind nicht spezialisiert, verengt auf ein paar Themen, sondern sie sind solche, die das ganze Wort Gottes predigen, die der Herde jeden einzelnen Teil des Wortes Gottes wertvoll machen. Damit sage ich nicht, dass jeder über das ganze Wort Gottes in einem Jahr predigt. Wir haben alle unsere Schwerpunkte, aber Lehrer sind solche, die sich jetzt nicht irgendwie besondere Stücke herausnehmen, sondern die das Neue und das Alte Testament, das, was Gott uns gegeben hat, das predigen. (00:08:04) Und wenn es eine gesunde, eine von Gott gegebene Versammlung zu sein, zusammenkommen ist, dann werden diese Gaben auch ausgeübt, diese Gaben ausgeführt werden können. Und das wünsche ich dir, dass du in einem solchen Zusammenkommen bist, wo diese Gaben Lehrer, Hirten, Evangelisten, eigentlich müsste ich mit den Evangelisten anfangen, wo sie wirklich ausgeübt werden. Aber wir dürfen unter keinen Umständen denken, dass Gaben sich jetzt auf Hirten, Lehrer, Evangelisten beschränken. Deshalb kurz noch zu 1. Gründer 12. Da heißt es zum Beispiel in den Versen 8 bis 11. Dem einen wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geist, einem anderen aber Glauben in demselben Geist, einem anderen aber Unterscheidungen der Geister. Das heißt, wir haben eine Fülle, eine Vielzahl von Gaben, von Begabungen, die der Herr Jesus gegeben hat. Und auch die jetzt in 1. Gründer 12 sind bei Weitem nicht erschöpfend genannt. (00:09:04) Jede Aufgabe, die zum Wohl der Gläubigen getan wird, ist letztlich von einer Gabe, von einer Begabung, von einer Gnade abhängig, die der Herr dafür gibt und wo immer diese ausgeübt werden können, wo wir nicht beschränken, außer dass wir es beschränken auf das, was Gottes Wort uns sagt, ja, dass eine Frau zum Beispiel nicht eine solche öffentliche Gabe hat. Aber auch sie hat natürlich Gaben, Schwestern, jede Schwester, jede gläubige Frau hat eine Gabe von dem Herrn und wohl ihr, wenn sie die ausführt für ihre Kinder, für die Gläubigen, für die Schwestern und so weiter. Wir finden, dass Schwestern mit dem Apostel gedient haben im Evangelium. Jeder hat von uns eine Aufgabe und wenn diese Aufgaben ausgeübt werden können, dann steht es gut um die Versammlung Gottes. Dann ist es wohl in dem örtlichen Zusammenkommen. Und das wünsche ich dir, dass du das erlebst, dass diese Gaben, die der Herr gegeben hat, wirklich ausgeübt werden können nach seinem Wort. (00:10:03) Das ist immer Voraussetzung, im Gehorsam seinem Wort gegenüber und zum Segen der Gläubigen und der Ungläubigen.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (16) - Zusammenkommen "als Versammlung"/im Namen des Herrn Manuel Seibel Was ist eigentlich Voraussetzung dafür, dass wir sagen können, der Herr Jesus ist persönlich in der Mitte der zwei oder drei? Offensichtlich, dass man "in seinem Namen" versammelt ist. Was aber bedeutet das? Warum überhaupt versammeln wir uns? Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (13) - Sprachenreden und Wunderheilungen Manuel Seibel In der heutigen Zeit wird in manchen Versammlungen (Gemeinden) viel Wert auf das Sprachenreden und auf Krankenheilungen gelegt. Wichtig ist, dass wir uns auch bei diesem Thema an Gottes Wort halten. Was sagt denn Gott zu diesem Thema im Blick auf ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (10) - der Leuchter Manuel Seibel Die Versammlung (Gemeinde) Gottes wird Leuchter genannt. Wir haben am Ort die Verantwortung, wirkliche Zeugen zu sein, und zwar gemeinschaftlich. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (7) - die Versammlung auf der Erde gehört zum Himmel Manuel Seibel Wir haben gesehen, dass die Versammlung am Pfingsttag entstanden ist. Aber Gott hat den Plan für die Versammlung vor Grundlegung der Welt gefasste. Damit gehört die Versammlung nicht zur Erde, sondern zum Himmel. Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (8) - wer ist Eigentümer der Versammlung - wem gehört sie? Manuel Seibel Die Versammlung ist nach ihrem Charakter ewig, himmlisch. Begonnen hat sie am Pfingsttag. Aber wem gehört sie eigentlich? Wer hat das Anrecht an der Versammlung? Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (9) - eine Annäherung an den Ursprung Manuel Seibel Die Versammlung gehört dem Herrn Jesus, sie gehört Gott. Aber, warum ist sie gegründet worden, wann ist das passiert, mit welchem Ziel? Das sind Fragen, die wir nur teilweise beantworten können. Denn es geht um Fragen der Ewigkeit. Artikel lesen