Die Versammlung Gottes (17) - Zusammenkommen zum Brotbrechen

Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (21) - Ankündigung: Perle Manuel Seibel Bevor der Herr Jesus seine Versammlung auf direkte Weise ankündigt, spricht Er in bildlicher Form von ihr: Er vergleicht sie mit einer Perle. So wertvoll ist sie für Ihn. Und wie wertvoll ist die Versammlung (Gemeinde) Gottes für uns? Er nennt ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (18) - Zusammenkommen zur Auferbauung der Versammlung Manuel Seibel Der verherrlichte Herr hat seine Versammlung (Gemeinde) nicht verwaist auf der Erde zurückgelassen. Er möchte, dass die Gläubige im Glauben gestärkt, auferbaut, ermahnt, ermuntert und getröstet werden. Ob wir solche gesegneten Zusammenkünfte ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (18) – Versammlung an einem Ort – wie geht das eigentlich? Manuel Seibel Die Versammlung Gottes soll örtlich sichtbar werden. Das haben wir beim letzten Mal gesehen. Es gibt sie - die Versammlung Gottes an einem Ort, sagen wir Darmstadt. Sie besteht aus allen gläubigen Christen, die in Darmstadt wohnen. Aus allen! Aber ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (19) - Zusammenkommen zum Gebet Manuel Seibel Ein wichtiges Zusammenkommen als Versammlung ist die Gebetsstunde. An ihrem Besuch und ihrer Durchführung kann man ablesen, wie es um das Leben einer örtlichen Versammlung bestellt ist. Ob wir noch eine innere Sehnsucht haben, an dieser ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (16) - Zusammenkommen "als Versammlung"/im Namen des Herrn Manuel Seibel Was ist eigentlich Voraussetzung dafür, dass wir sagen können, der Herr Jesus ist persönlich in der Mitte der zwei oder drei? Offensichtlich, dass man "in seinem Namen" versammelt ist. Was aber bedeutet das? Warum überhaupt versammeln wir uns? Podcast anhören
Brotbrechen – in der Woche, an einer Konferenz William Kelly Kann man eigentlich nur am Sonntag zum Brotbrechen zusammenkommen? Und ist das auch in Privathäusern möglich? Das sind zwei Fragen, die auch schon die Gläubigen im 19. Jahrhundert beschäftigt haben. Artikel lesen