Die Versammlung Gottes (4) - die Beziehung zum Heiligen Geist und ihr Wesen


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich willkommen zu einem weiteren Podcast über das Thema Versammlung Gemeindegottes. Heute wollen wir uns damit beschäftigen, was für eine Beziehung die Versammlung zum Heiligen Geist hat und wozu sie gehört. Diese zweite Frage haben wir beim letzten Mal schon ein Stück weit angesprochen. Ich möchte das noch einmal tun. Was für eine Beziehung hat die Versammlung Gottes zum Heiligen Geist? Wir lesen in 1. Korinther 12 Vers 13, das haben wir beim letzten Mal gesehen, denn auch in einem Geist sind wir alle zu einem Leib getauft worden. Die Versammlung Gottes, die Gemeinde Gottes ist untrennbar mit dem Heiligen Geist verbunden. Er hat sie überhaupt gegründet, das heißt durch sein Wirken, durch diese Taufhandlung. Das ist natürlich nicht die Wassertaufe, sondern er selbst hat die Versammlung gebildet. Taufe hat mit Stellungswechsel zu tun und hat auch damit zu tun, die Taufe hat immer mit dem Tod zu tun. (00:01:01) Inwiefern jetzt bei der Versammlung? Ganz einfach, dadurch, dass solche, die bisher als Einzelpersonen eine Bedeutung haben und hatten, die in der Versammlung Gottes aber aufgehen gemeinschaftlich. In der Versammlung Gottes geht es nicht um mich persönlich, sondern ein Stellungswechsel sozusagen, dass ich, der ich ein einzelner Gläubiger war, jetzt Teil eines gemeinsamen Organismus bin. Das bedeutet nicht, dass ich jetzt nicht mehr einzelner Gläubiger bin. Das macht das Neue Testament ganz deutlich, dass wir sowohl zur Versammlung Gottes gehören, als auch darüber hinaus noch einzelne Gläubige sind. Aber im Blick auf diesen Organismus der Versammlung Gottes ist eben das Ganze, ist mehr als die Einzelteile. Das heißt, es geht nicht einfach darum, dass jetzt alle Gläubigen nebeneinander gestellt werden, sondern die Versammlung Gottes ist mehr. Dadurch, dass der Geist (00:02:01) Gottes aus uns zusammen diese Versammlung, Gemeinde Gottes gebildet hat, kann er Segen geben, kann er uns benutzen in einer Weise, in der wir, selbst wenn wir alle nebeneinander tätig wären, nicht tätig sein könnten. Und das macht der Geist Gottes. Er hat das bewirkt. Er gibt der Versammlung Gottes die Kraft. Er gibt ihr die Ausrichtung. Er weist sie auf das verherrlichte Haupt der Versammlung hin, den Herrn Jesus. Er weist die Versammlung, die Gemeinde, auf das Wort Gottes hin. Er ist derjenige, der in Fürsorge für sie tätig war, so wie der Geist Gottes über den Wassern schwebte in 1. Mose 1, nachdem Satan durch seinen Fall alles in Mitleidenschaft gezogen hat. So ist es der Geist Gottes, der auch jetzt im Blick auf die Versammlung in Fürsorge, in Liebe, in Zuwendung tätig ist, nicht nur indem er sie gebildet hat, sondern dass sie jetzt funktionieren kann, dass sie die richtige Ausrichtung hat, dass sie die richtigen Maßstäbe hat, (00:03:04) dass sie die richtigen Prioritäten hat. Das alles verdanken wir dem Geist Gottes. Wir beten nicht zum Heiligen Geist, aber wir können nicht genug Gott und dem Herrn Jesus dafür danken, dass der Geist Gottes diese Aufgabe wahrnimmt, dass er uns hilft in diesen Aufgaben, dass er diese Versammlung bestehen lässt und dass er ihr die Kraft und den rechten Blick gibt. Darüber hinaus sagt uns ja Gottes Wort in 1. Korinther 3 Vers 16, wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Das gilt nicht nur für uns persönlich, das ist natürlich auch wahr, dass er in meinem Körper wohnt, sondern er wohnt gemeinschaftlich in der Versammlung Gottes und diesen Segen hätten wir nicht, wenn wir nicht Versammlung Gottes leben, ausleben, verwirklichen würden. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns bewusst sind, der Geist Gottes wohnt in uns. Dann kann ich auch in der Versammlung Gottes nicht tun und lassen, was ich will. Es ist der Geist Gottes, es ist der Heilige Geist. (00:04:01) Wir müssen also seiner Heiligkeit auch entsprechen, auch praktischerweise im Versammlungsleben und Versammlungsleben ist bitte nicht nur das, wenn wir in den Zusammenkünften beisammen sind, nein, wir sind immer im Haus Gottes, 1. Timotheus 3, Vers 15 und 16. Wir gehören immer zu diesem Haus Gottes, das heißt unser Leben hat immer auch diese Komponente, dass wir zur Versammlung Gottes gehören und dass wir nicht nur sagen können, ja, ich lebe nach meinen persönlichen Maßstäben, ich lebe für den Herrn, für mich persönlich, sondern Gott möchte, dass wir mit einem Auge immer auch auf die Versammlung blicken, auf die Aufgabe, die die Versammlung hat, auf den Segen, die die Versammlung hat, auf die Verantwortung der Versammlung. Und dabei wollen wir dann zweitens nicht vergessen, wozu die Versammlung, die Gemeinde gehört, nämlich zum Himmel. Beim letzten Mal haben wir uns mit Matthäus 16 und auch mit Apostelgeschichte 2 beschäftigt. Ich möchte jetzt einen Vers aus Epheser 1 dazu lesen oder (00:05:01) Verse. Da heißt es, und er, Gott, setzte ihn, Jesus Christus, den Herrn Jesus, zu seiner Rechten in den himmlischen Örtern und hat alles seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Versammlung gegeben, die sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt. Der Herr Jesus, er ist jetzt der Verherrlichte in den himmlischen Örtern, in dem Himmel, und Gott hat die Versammlung ihm gegeben. Nein, er hat ihn, den Herrn Jesus, als Haupt der Versammlung gegeben. Aber wie kann das sein, wenn die Versammlung hier auf der Erde ist? Ganz einfach, weil sie zu dem Herrn Jesus gehört. Er ist in den himmlischen Örtern die Versammlung auch. Das heißt, wir sind nur in der Lage, die Gedanken Gottes über die Versammlung wirklich zu verstehen und auch zu verwirklichen, wenn wir uns geistlicherweise in dem Himmel aufhalten. Deshalb sind die geistlichen Segnungen, die himmlischen Örter, nicht (00:06:02) nur für unser persönliches Glaubensleben so entscheidend, sondern auch für unser gemeinschaftliches. Wir werden den Wert, das Wesen der Versammlung, das Wirken der Versammlung, die Aufgaben der Versammlung, wenn wir nur verstehen, wenn wir uns geistlicherweise im Himmel aufhalten, wenn wir die Gedanken, die wir im Epheser und Kolosserbrief finden, wirklich zu Herzen nehmen, wenn wir nicht nur mit unseren irdischen Aufgaben beschäftigt sind, das müssen wir, wir müssen unsere Aufgaben wahrnehmen, im Haushalt, außerhalb des Hauses, in unserem Beruf. Aber wir werden nur Gottes Gedanken über die Versammlung erkennen und dann natürlich auch tun können, ihnen entsprechen können, wenn wir im Himmel sind, wenn wir uns mit dem Herrn Jesus in dem Himmel beschäftigen, wenn wir wirklich den Herrn Jesus sehen und auch die Versammlung sehen nach Gottes Gedanken, nach seinem Ratschluss. Ja, dann werden wir nicht mit unserem Herzen auf der Erde kleben. Wir sind mit unseren Füßen auf dem Boden, absolut, aber dann schlägt unser Herz für den verherrlichten Herrn. Dann (00:07:04) genieße ich den Besitz des Heiligen Geistes. Er ist der himmlische, er ist der ewige Gott. Dann werde ich das, was der Himmel über den Herrn Jesus sagt, auch in der Versammlung Gottes verwirklichen. Diese himmlischen Segnungen, sie sind verbunden, untrennbar verbunden mit der Versammlung Gottes. Und dann werde ich nicht mitmachen mit irdischen Verbindungen, mit Allianzen und so weiter, die diese Erde natürlich wünscht, aber die eben nicht zu dem Himmel passen. Da werde ich die himmlischen, die göttlichen, die biblischen Maßstäbe auch in der Versammlung, in der Gemeinde Gottes verwirklichen. Das wünsche ich dir, das wünsche ich mir uns allen, dass wir uns mehr bewusst sind. Wir können nicht einfach nach menschlichen Gedanken, nach irdischen Überlegungen handeln, sondern die Versammlung, sie gehört die Gemeinde, sie gehört zum Himmel, sie gehört zu dem, der im Himmel ist und wird deshalb seine Herrlichkeit ausstrahlen, seine Herrlichkeit suchen und diese (00:08:01) Herrlichkeit auch in Schwachheit hier auf dieser Erde zu verwirklichen suchen. In den Zusammenkünften, wie in dem Leben täglich auf dieser Erde, wir gehören nicht nur sonntags oder so zu der Versammlung Gottes, sondern wir gehören jeden Tag, 24 Stunden, sieben Tage in der Woche zu der Versammlung Gottes und diese himmlische Stellung, bewohnt durch den Heiligen Geist, der das Sagen hat, dem wir gehorsam sein wollen, dem wir nicht betrüben wollen und dessen Wirken wir nicht auslöschen wollen. Ja, das ist die Versammlung Gottes, dem wollen wir von Herzen entsprechen.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (6) - weltweit und doch am Ort Manuel Seibel Die Versammlung Gottes gibt es universal und zugleich hat sie einen örtlichen Ausdruck. Wenn Gottes Wort das unterscheidet, wollen auch wir das tun, denn es hat wichtige praktische Konsequenzen. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (5) - und die Entrückung Manuel Seibel Die Versammlung (Gemeinde) Gottes lebt heute auf der Erde. Es stellt sich die Frage: Bis wann? Und es schließt sich die Frage an, was die Antwort auf diese Frage für praktische Konsequenzen für unser Versammlungsleben mit sich bringt. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (3) - seit wann gibt es die Versammlung? Manuel Seibel Seit wann gibt es eigentlich die Versammlung (Gemeinde) Gottes? Ist sie die Fortsetzung von Israel, sozusagen ein geistliches Israel? Diese Fragen haben wichtige Konsequenzen für unser Leben als Versammlung (Gemeinde) Gottes. Podcast anhören
Mit dem Geist erfüllt werden - aber wie? Michael Hardt Mit dem Geist erfüllt werden - wie geht das? Ein weit verbreitetes Missverständnis: Man denkt, man müsse auf eine besondere Erfahrung warten. Aber: der Geist wohnt schon in uns. Es geht nicht um eine "Zufuhr" von außen. Dennoch ist es kein ... Video ansehen
Pfingsten 2023 - Wunderbarer Segen durch das Kommen des Geistes Gottes Manuel Seibel Am Pfingsttag kam der Geist Gottes auf diese Erde. Was für ein wunderbarer Segen, den wir viel zu wenig wertschätzen! Podcast anhören
Hingabe für Gott: ein Leben mit Ziel (Röm 12,1) Manuel Seibel Das Leben eines Christen ist nicht langweilig und schon gar kein gesetzliches Zwangsdasein. Es ist auch kein Lebensweg, der in erster Linie durch Verzicht und Traurigkeit geprägt ist. Nein, es ist ein herrliches Dienen in Hingabe für Gott: ein ... Video ansehen