Die Versammlung Gottes (53) - 5. Mose 31,9-13


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Die Versammlung Gottes im 5. Buch Mose. 21 Stellen sprechen von diesem einen Ort, wo der Herr seine Namen wohnen lassen wollte. Und das ist vorbildlich, natürlich nicht buchstäblich, aber vorbildlich ein Hinweis auf diesen einen Ort, den Gott erwählt hat, auch geistlicherweise heute, wo wir im Namen des Herrn Jesus zusammenkommen können. Der uns also ein Stück weit praktischerweise zeigt, was Gottes Gedanken sind für diejenigen, die in dem Namen des Herrn zusammenkommen wollen, die das verwirklichen wollen, was der Herr als einen besonderen Segen gegeben hat, dass der er selbst in der Mitte der Seinen ist und wo natürlich die Bedingung daran gehängt wird, dass es nur dann möglich, wenn man in seinem Namen zusammenkommt, wenn man nach seinen Gedanken, nach seinen Grundsätzen, nach dem, was er uns in dem Wort Gottes mitteilt, zusammenkommt. Und wir kommen heute zu dem letzten, zu dem 21. Vorkommen. Wir fassen noch mal zusammen. Es ist ein Ort, 5. Mose 12 Vers 4, wo der eine, der eine wahre Gott in Christus, (00:01:04) können wir neutestamentlich sagen, angebetet wird. Zweitens, Kapitel 12 Vers 11, es ist der Ort, wo wir von Herzen gehorsam sind. Drittens, 12, Vers 14, es ist der Ort der Anbetung, wo wir Gott im Namen des Herrn Jesus Anbetung in Geist und Wahrheit bringen. Dann viertens, es ist Kapitel 12 Vers 18, ein Ort, wo wir etwas geben. Fünftens, Vers 21, ist ein Ort, der die Grundlage jeglicher Gemeinschaft bildet. Sechstens, Vers 26, ist ein Ort der Hingabe, wo wir etwas dem Herrn geben. Dann finden wir als siebtes, Kapitel 14 Vers 23, es ist ein Ort, wo wir den Höhepunkt der Gemeinschaft hier auf dieser Erde erleben. Achtens, Vers 24, es ist ein Ort, wo wir moralisch Gott nahe sind. Wir werden nicht wie Gott, aber wo wir geistlicherweise sozusagen auf einen (00:02:01) Berg steigen, wo wir moralisch in Übereinstimmung mit Gott sind. Dann neuntens, es ist ein Ort der Gnade, 5. Mose 14 Vers 25, es ist ein Ort, wo wir die Gnade Gottes in besonderer Weise erleben und uns dieser Gnade bewusst sind. Zehntens, Kapitel 15 Vers 20, es ist ein Ort, wo die Familie insgesamt hingeht, wo nicht der Einzelne nur geht, sondern wo wir mit unseren Familien den Tod des Herrn verkündigen wollen. Und das ist auch der Punkt 11, dann es ist Kapitel 16 Vers 2, es ist der Ort, wo wir den Tod des Herrn begehen, wo wir in besonderer Weise an seinen Tod denken. Dann ist es zwölftens der Ort, Kapitel 16, Vers 6, wo die Grundlage, das Fundament und die Praxis untrennbar miteinander verbunden sind, wo man nicht einfach nur den Tod des Herrn verkündet, zum Gedächtnis des Herrn zusammenkommt, sondern das auf der Grundlage des Wortes Gottes tut. Vers 7, es ist ein Gedächtnismahl, wo wir an ihn denken. (00:03:04) Wir denken nicht an den Auszug wie das Volk Israel, sondern wir denken an das, was er getan hat. Kapitel 16 Vers 11, es ist vierzehntens ein Ort, der Zugang dem Grundsatz nach für alle Kinder Gottes bietet. Es ist nicht irgendwie für eine Elite oder dergleichen. Es ist fünfzehntens, Kapitel 16 Vers 15, ein Ort des Segens, heute schon und in Ewigkeit. Es ist sechzehntens ein Ort, wo wir etwas bringen, wo wir nicht nur etwas in Anspruch nehmen, konsumieren, sondern bringen. Fünfzehntens, Kapitel 16 Vers 16. Dann ist es, Kapitel 17 Vers 8, ein Ort, wo Entscheidungen im Namen des Herrn gefällt werden. Und achtzehntens, Kapitel 17 Vers 10, wo dieser Spruch, wo diese Entscheidung auch verbindlich ist. Nicht nur für den Ort, sondern weltweit. Dass es natürlich Fehler gibt, ja, dass es keine Unfehlbarkeit gibt, ist völlig klar, aber davon gehen wir ja nicht grundsätzlich (00:04:04) aus, dass Geschwister, die zusammenkommen im Namen des Herrn, dann im Eigenwillen falsch handeln. Es ist neunzehntens, das haben wir jetzt auch gesehen, ein Ort, wo der Dienst für den Herrn, ich will nicht gerade sagen sein Ausgangspunkt hat, aber wo der Dienst in Gemeinschaft mit diesen Gläubigen, die sich am Ort versammeln, geschieht. Dienst und Versammlung Gottes sind nicht zwei verschiedene Paar Schuhe sozusagen, sondern sie gehören zusammen, Kapitel 18. Und dann gibt es eine längere Pause, Kapitel 26, zeigt uns dann zwanzigstens, dass dieser Ort zum Himmel gehört, dass es das Zusammenkommen im Namen des Herrn etwas ist, was uns heute schon Himmelsatmosphäre atmen lässt. Und dann kommt das einundzwanzigste Vorkommen, relativ weit am Ende des Buches, Kapitel 31, da heißt es im Vers 9, und Mose schrieb dieses Gesetz, das ganze Gesetz, (00:05:04) nieder und gab es den Priester, den Söhnen Lewis, die die Lade des Bundes des Herrn trugen und allen Ältesten Israels. Und dann gebietet er noch einmal am Ende von sieben Jahren, zur Zeit des Erlassjahres, am Fest der Laubhütten, wenn ganz Israel kommt, um vor dem Herrn, deinem Gott, zu erscheinen an dem Ort, den er erwählen wird, so sollst du dieses Gesetz vor ganz Israel lesen, vor ihren Ohren. Versammle das Volk, die Männer und die Frauen, die kleinen Kinder und deinen Fremden, der in deinen Toren ist, damit sie hören und damit sie lernen und den Herrn, euren Gott, fürchten und darauf achten, alle Worte dieses Gesetzes zu tun. Und ihre Kinder, die es nicht wissen, sollen es hören, damit sie den Herrn, euren Gott, fürchten lernen, alle Tage, die ihr in dem Land lebt, wohin ihr über den Jordan zieht, um es in Besitz zu nehmen. Es ist wie eine Art Resümee, die Gott im Blick auf diesen Ort fasst. Ganz Israel. Wir haben gesehen, es ist nicht (00:06:03) nur für Einzelne, es ist nicht nur für eine Elite, sondern es ist für die Kinder Gottes insgesamt. Ganz Israel. Zweitens, es ist ein Ort der Einheit. Ganz Israel. Das heißt, es ist nicht irgendwie die eine Gruppe, die andere Gruppe, die eine Gemeinde, die andere Gemeinde. Gott möchte, dass die Kinder Gottes auf dem Grundsatz der Einheit zusammenkommen. Es ist drittens der Ort. Ich kann das nicht selber bestimmen, sondern Gott hat das festgelegt, an welchem Ort. Das heißt, auf welcher Grundlage das ist. Und das ist die Grundlage des Wortes Gottes. Das ist da, wo man das, was der Herr Jesus uns durch sein Wort gibt, anerkennt und zu verwirklichen sucht. Viertens sollst du dieses Gesetz vor ganz Israel lesen. Das heißt, das Wort Gottes ist diese Grundlage. Es ist nicht meine Meinung oder deine Meinung. Es sind nicht unsere Überlegungen. Die mögen alle gar nicht so verkehrt sein, mögen auch sinnvoll sogar sein, mögen auch mit Inhalt gefüllt sein, mögen manches für sich haben, aber es geht nicht um dich und mich. Es geht (00:07:03) um das Wort Gottes. Das Wort Gottes, das ist der absolute und der objektive Maßstab für uns alle. Fünftens, man muss sich versammeln. Man kann das nicht von zu Hause aus tun und heutzutage eben auch nicht digital, sondern man muss schon physisch, man muss leibhaftig an diesem Ort erscheinen und Gott möchte das. Sechstens, es sollen die ganze Familie sein, Männer, Frauen, kleine Kinder. Gott möchte, dass wirklich jeder in seinem Herzen diesen Wunsch hat, dass dieser Wunsch wachgerufen wird, sich zu versammeln. Und es ist da, wo man durch Gottes Furcht geprägt ist, da, wo man das meiden möchte, was gegen Gott spricht, wo man nicht in Ungehorsam gegen Gott erscheinen möchte, wo man die Gemeinschaft mit Gott sucht, wo man Gott ehren möchte, wo man in Ehrfurcht, in biblischem Respekt vor Gott ist und alles das zur Seite tun möchte, was gegen Gott und sein Wort (00:08:01) spricht. Ein wunderbarer Ort. Zusammenzukommen und dass wir das heute noch tun dürfen, ist wirklich ein Segen, den wir gar nicht hoch genug schätzen dürfen. So beenden wir diese Serie über das fünfte Buch Mose mit diesem Vers und danken dem Herrn einfach für dieses Geschenk, dass wir heute auf der Grundlage seines Wortes zusammenkommen dürfen, dass der Herr verheißen hat, versprochen hat, dass da, wo das in seinem Namen geschieht, auf dieser Grundlage seines Wortes, dass er persönlich in der Mitte ist, wo wir diesen Segen in Dankbarkeit, in Freude und in Gehorsam genießen können. Tust du das?
Beitrag teilen
Stichwörter

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (50) - 5. Mose 16,15.16 Manuel Seibel Im Alten Testament finden wir nicht die Versammlung (Gemeinde) Gottes. Aber Gott gibt uns bildhafte Hinweise auf die Versammlung. Ein solcher ist der Ort, den der HERR erwählt hatte, um seinen Namen dort wohnen zu lassen. Das ist ein Ort des ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (44) - 5. Mose 12,11.14 (3) Manuel Seibel Das Zusammenkommen als "Versammlung" (Gemeinde) findet nicht nur an einem geistlichen Ort statt. Gehorsam als Haltung und Anbetung als Inhalt sind wertvolle Hinweise aus 5. Mose 12. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (43) - 5. Mose 12,5 (2) Nachdem wir beim letzten Mal gesehen haben, was Gottes Wunsch war, nämlich inmitten seines Volkes zu wohnen, sehen wir jetzt, was Er als Erstes mit diesem Ort verbindet, an dem Er in Kanaan (Israel) wohnen wollte. Podcast anhören
Eine erste kleine Abweichung führte zu weitreichenden Folgen: Salomo John Nelson Darby Salomo besaß "alles". Großartigen Segen verhieß Gott ihm. Aber Er hatte im Gesetz festgelegt, was ein König nicht tun durfte. Und genau diesen Geboten wurde Salomo ungehorsam. Ein erster falscher Schritt, nur ein erster kleiner, konnte doch ... Artikel lesen
Die Taktik des Feindes ist Vermischung: Wenn unsere Urteilsfähigkeit verloren geht ... Manuel Seibel Es war fast von Anfang an die Taktik des Teufels, gut und böse, Gläubige und Ungläubige, Licht und Finsternis miteinander zu verbinden. Heute ist er noch subtiler und vermischt verschiedene Grundsätze miteinander. Das fängt in der Lehre an, ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (51) - 5. Mose 17,8.10 Manuel Seibel Das Zusammenkommen als Versammlung (Gemeinde, Kirche) ist ein Ort der Entscheidungen (Aufnehmen, Ausschließen). Diese Entscheidungen sind verbindlich. Ein örtliches Zusammenkommen ist natürlich nicht unfehlbar. Aber man sollte grundsätzlich ... Podcast anhören