Die Versammlung Gottes (62) - gastweise Aufnahme (3)


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Bei den Podcasts über die Versammlung Gottes, Gemeinde Gottes, Kirche Gottes sind wir bei der gastweisen Aufnahme stehen geblieben. Wir sind jetzt bei Punkt 3, nämlich was Gottes Wort grundsätzlich zu dem Thema zu sagen hat. Nun, wenn wir mal die Grundlage des Wortes Gottes anschauen, dann stellen wir erstens fest, dass es in Gottes Wort nur einen Weg gibt. Wir haben es heute mit allen möglichen christlichen Wegen zu tun, in Gottes Wort dagegen gibt es nur einen christlichen Weg. Ich nehme mal als Grundlage, das ist nicht hundertprozentig dieses Thema erfassend, aber zeigt doch, dass es eben diesen christlichen Weg damals gab, der auch gesehen und anerkannt wurde. Apostelgeschichte 9 Vers 2, Paulus erbart sich von dem Hohen Priester Briefe nach Damaskus an die Synagogen, damit, wenn er einige fände, die des Weges wären, sowohl Männer als Frauen, er sie gebunden nach Jerusalem führe. Das ist also der christliche Weg, der Weg dieses Bekenntnis, was damals die Gläubigen (00:01:04) abgelegt haben, das sie gekennzeichnet haben. Sehr ähnlich finden wir das dann in Kapitel 24 Vers 22, dort heißt es, Apostelgeschichte 24 Vers 22, Felix aber, Paulus war in Gefangenschaft, der genaue Kenntnis von dem Weg, das heißt von dem christlichen Weg, von dem christlichen Bekenntnis hatte, vertagte ihre Sache und so weiter. Es gibt einen christlichen Weg nach der Schrift. Nun, heute gibt es viele und damit müssen wir irgendwie umgehen. Ich komme gleich darauf zurück. Das ist eben zweitens, heute gibt es viele unterschiedliche Gemeinden, Versammlungen, Kirchen und zwar nicht an verschiedenen Orten zusammenkommen, die auf der gleichen Grundlage zusammenkommen, das gibt es natürlich auch, sondern es gibt ganz unterschiedliche Richtungen. So, davon ist in Gottes Wort so auf direkte Weise keine Rede, obwohl indirekt schon. Wir finden in dem Buch der Offenbarung, Kapitel 2 und 3, dass uns die Kirche auf dieser Erde (00:02:06) beschrieben wird unter geschichtlichen, prophetischen Gesichtspunkten, das heißt es wird Kirchengeschichte geschrieben und zwar im Vorhinein. Wir schreiben sie oft rückblickend, da ist sie aber im Vorhinein geschrieben worden und da finden wir, dass deutlich gemacht wird, dass die letzten vier Versammlungen, Gemeinden, Kirchen dort, die genannt werden, Thyatira, Sades, Philadelphia und auch Laodicea, dass sie nebeneinander bestehen würden. Damals gab es natürlich sieben Versammlungen, die alle nebeneinander gleichzeitig da waren, aber dieses Buch, das Buch der Offenbarung überhaupt, ist ein prophetisches Buch und diese sieben Versammlungen stellen sieben aufeinanderfolgende Zustände der Versammlung der Gemeinde, der Kirche Gottes auf der Erde dar und auch diese geistlich-moralischen Zustände von Thyatira, Sades, Philadelphia und Laodicea sind aufeinanderfolgend gewesen. Die Kirche im Mittelalter Thyatira, die Kirche nach der Reformation Sades, die Kirche nach (00:03:06) oder Versammlung oder Gemeinde nach der Erweckungszeit im 19. Jahrhundert Philadelphia und dann eben der Zustand heute Laodicea. Nun das sind markante Schwerpunkte, die am Anfang der christlichen Zeit die gesamte Kirche prägten, dann aber ab Sades eine Aufteilung mit sich bringen. Denn wir finden, dass sowohl in Thyatira als auch in Sades, als auch in Philadelphia, als auch in Laodicea davon gesprochen wird, dass der Herr Jesus wiederkommen wird. Er wird wiederkommen, das heißt diese Zustände, diese Prägungen, diese Strömungen würden oder werden, können wir heute sagen, bis zum Ende der Zeit, bis der Herr Jesus wiederkommt zur Entrückung, werden sie auf dieser Erde vorherrschen. Das heißt es gibt heute nebeneinander und das gab es vorher nicht, vorher war Thyatira war der Zustand, was anderes gab es nicht, davor war Pergamos, was anderes gab es da nicht. Da wurde eben Smyrna abgelöst durch Pergamos und Pergamos wurde abgelöst durch Thyatira. (00:04:04) Und dann aber kam Sades hinzu, weil auch dem Zustand, also der katholischen Kirche gesagt wird, bis ans Ende. Sades, die protestantische Kirche, bis zur Entrückung vielmehr, wenn der Herr Jesus wiederkommen wird, obwohl da auch dann von dem Kommen wie ein Dieb die Rede ist bei Sades. Und auf Philadelphia gibt es diesen Zustand neben Thyatira, neben Sades bis zum Ende und leider auch Laodicea. Das zeigt, dass Gott hier schon deutlich macht, dass es verschiedene Strömungen, verschiedene Prägungen, verschiedene Arten nebeneinander gibt, nur gibt uns Offenbarung 2 und 3 eben keine Handhabe an die Hand, wie wir uns in diesen nebeneinanderliegenden Strömungen richtig verhalten sollen. Dafür müssen wir auf andere Stellen schauen. Also wir finden erstens, es gibt nur einen Weg, zweitens, heute haben wir mit verschiedenen Gemeinden zu tun, das ist nicht etwas komplett Neues, sondern Gottes Wort zeigt uns das. (00:05:02) Drittens, jetzt müssen wir uns fragen, kann man, obwohl es nur einen Weg gibt, heute aber viele Gemeinden existieren, noch nach Gottes Wort handeln? Es gibt tatsächlich solche Christen heute, die sagen, es gibt verschiedene Wege, wenn ich jetzt verschiedene Arten von Gemeinden mir anschaue, verschiedene Arten von Zusammenkommen, dann muss ich mich ja immer von irgendeinem anderen trennen, das ist nicht nach Gottes Wort, also komme ich überhaupt nicht zusammen mit Gläubigen. Aber das ist ein Fehlschluss, weil Gott möchte, dass wir zusammenkommen. Der Jesus sagt, tu dies zu meinem Gedächtnis, das können wir nicht alleine machen, das kann ich auch nicht in der Familie machen, dann würde ich ja schon wieder eine neue Gruppe aufmachen. Nein, wir müssen also nach Gottes Wort handeln, erst mal uns fragen, kann man das, obwohl die Situation heute anders ist, als zur Zeit, als die Apostel da waren. Und das zeigt uns viertens, ja, wir können handeln. Warum? Weil die Schrift kein Gesetzbuch ist, sondern uns Grundsätze gibt, die zu jedem Zeitpunkt innerhalb der christlichen Zeit anwendbar sind. Wir dürfen eben Gottes Wort nicht so nehmen, nicht so lesen, als ob es uns ein Gesetzbuch (00:06:04) gibt, erstens, zweitens, drittens, viertens, so, wenn das nicht vorhanden ist, können wir nichts tun. So wie das Leben der Juden, der Israeliten durch diese vielen Gebote, die Gott gegeben hat, vollkommen bestimmt war, so ist das eben in unserer Zeit nicht, sondern Gott gibt uns in der Schrift Grundsätze und die müssen wir zu erkennen suchen, die müssen wir herausarbeiten sozusagen. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht Grundsätze uns passend machen, Bibelferser unserer Auffassung passend machen, das muss ja jeder zugeben, dass das eine Gefahr ist, sondern dass wir diese Grundsätze erkennen und dann unser Leben persönlich und gemeinschaftlich an diesen Grundsätzen, die Gottes Wort uns vorstellt, auch messen und danach ausrichten. Das heißt ja, wir können auch in dieser Zeit nach Gottes Wort handeln, weil Gottes Wort uns Grundsätze gibt, die zu jeder Zeit anwendbar sind. Und das bedeutet fünftens, wir müssen uns die relevanten Bibelstellen anschauen. Ich kann natürlich irgendwelche Bibelstellen nehmen, die mir passend erscheinen, die aber (00:07:02) mit dem Thema womöglich gar nichts zu tun haben. So wird das ja manchmal gemacht mit Römer 15, da heißt es in Vers 7, deshalb nehmt einander auf, wie auch der Christus euch aufgenommen hat, zu Gottes Herrlichkeit. Ein wunderbarer, ein herrlicher Vers, dass wir einander persönlich aufnehmen sollen, dass wir nicht eine Trennwand zwischen uns, also mir persönlich und meinem Mitbruder, meiner Mitschwester machen sollen, sondern dass wir einander aufnehmen sollen, dass wir von Herzen miteinander verbunden sein sollen. Wir verstehen natürlich, wenn jemand in Sündl lebt, geht das nicht. Aber dieser Vers hat überhaupt nichts zu tun mit der Aufnahme am Tisch des Herrn, mit einer sogenannten Besuchsweisenaufnahme und dergleichen, sondern da geht es um ein persönliches Verhältnis, damals in Rom, angesichts der Tatsache, dass manche, im Wesentlichen Juden, eben durch bestimmte Speisegebote noch geprägt waren, die Gott im Alten Testament gegeben hat, die jetzt keine Gültigkeit mehr hatten, aber die diese Gläubigen prägten. Andere haben gesagt, ich kann alles essen. Und da konnte Streit entstehen, da ist Streit entstanden. Da sagt Paulus, nein, das muss doch nicht ein Grund sein der Trennung, sondern nehmt (00:08:05) einander auf, wie Christus auch euch aufgenommen hat zur Gottesherrlichkeit. Also da geht es um persönliche Dinge und so ein Vers, den kann man ganz schnell ansagen, ja, das klingt doch nach Zusammenkommen, das klingt doch nach Versammlung, da müssen wir doch so handeln. Und damit beschäftigt sich dieser Vers nicht. Also wir müssen uns die relevanten Bibelstellen anschauen, nicht solche, die gut und schön klingen, die uns vielleicht auch gefallen in einem Zusammenhang, sei es, dass wir gerne aufnehmen oder sei es, dass wir nicht gerne aufnehmen, solche Gläubigen, die wir noch nicht kennen, sondern wir müssen uns eben die Verse anschauen, die Abschnitte, die genau mit diesem Thema zu tun haben. Das ist sicherlich mühsam, aber es ist lohnenswert und es ist vor allen Dingen notwendig, denn wir wollen ja Gottes Gedanken verstehen und wollen nach Gottes Gedanken auch handeln. Jetzt nur einen Überblick über die Bibelstellen, die für unser Thema wirklich von Bedeutung sind. Das ist Matthäus 18 Vers 17 und 20, da spricht Jesus das zweite Mal über die Versammlung und spricht über die örtliche Versammlung. Das ist 1. Korinther 10 Vers 16 bis 21, da geht es um den Tisch des Herrn. (00:09:04) Das ist 1. Korinther 12 Vers 27, da geht es um den Charakter des Zusammenkommens der örtlichen Versammlung im Vergleich zur weltweiten Versammlung. Das ist Epheser 4, die ersten vier Verse, da geht es um den einen Leib und darum, dass wir die Einheit des Geistes bewahren sollen im Band des Friedens. Und dann ist das zweite, Timotheus 2 Vers 19 bis 22, in diesen Versen geht es darum, wie wir in einer Zeit, in der in der Christenheit totales Chaos herrscht, in der Vermischung da ist von Gutem und Bösem, von Sünde und Nichtsünde, wie wir uns da gottgemäß verhalten können, ja, gottgemäß verhalten sollen. Wir wollen uns das beim nächsten Mal, bei dem nächsten Podcast dann genauer anschauen. Das heißt, wir gehen dann nach und nach die einzelnen Bibelabschnitte durch, um zu den richtigen Schlüssen im Blick auf die Aufnahme, die sogenannte Gastweiseaufnahme zu kommen.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (69) - gastweise Aufnahme (10) Manuel Seibel Manche fragen sich: Wie haben denn die ersten Christen "aufgenommen" in die Gemeinschaft der Versammlung? Gab es dort einen formalen "Prozess", oder wie lief das ab? Und daraus kommt dann die nächste Frage hervor, ob es "genauso" dann auch ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (82) - gastweise Aufnahme (Resümee) Manuel Seibel Nach vielen Beiträgen zum Thema "gastweise Aufnahme" möchte ich gerne mit einer Art Resümee diesen Punkt abschließen. Es ist eine Herzensfrage ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (76) - gastweise Aufnahme (17) Manuel Seibel Ein dritter Einwand, mit dem man zu tun hat, ist der Vorwurf, man habe alles Mögliche dazu gedichtet. Das wäre so in der Schrift nicht vorhanden. "Wir müssen 'back to the roots'. Wenn es nicht um ein Schlagwort geht, sondern um die Realtität - ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (73) - gastweise Aufnahme (14) Manuel Seibel Ein wichtiger Aspekt bei der gastweisen Aufnahme ist, dass wir als solche, die vor der Frage der Aufnahme stehen, ein biblisches Verständnis von dem Wesen und der Handlungsweise der örtlichen Versammlung haben. Das könnten wir leicht übersehen ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (79) - gastweise Aufnahme (20) Manuel Seibel Es ist ein Vorrecht, Gläubige am Tisch des Herrn aufnehmen zu dürfen. So sollten wir dieses Thema betrachten und behandeln - aber natürlich mit biblischer "Vorsicht". Welche praktischen Schlussfolgerungen kann man aus der Lehre ziehen, die wir in ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (61) - gastweise Aufnahme (2) Manuel Seibel Was für eine Grundhaltung sollte uns prägen, wenn ein Gläubiger kommt, den wir bislang nicht kannten, der aber am Brotbrechen teilnehmen möchte? Podcast anhören