Die Versammlung Gottes (49) - 5. Mose 16,6.7.11


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Die Versammlung Gottes im 5. Buch Mose. Wir sind in 5. Mose 16 angekommen und zwar jetzt in Vers 6. Wir haben gesehen, dieser Ort, den Gott erwählt hatte, um seine Namen wohnen zu lassen, es ist ein Ort. Es ist ein Ort des Gehorsams. Es ist ein Ort der Anbetung. Es ist ein Ort, wo wir geben. Es ist ein Ort, der die Grundlage der Gemeinschaft bildet, die wir auch außerhalb der Zusammenkünfte haben können. Es ist ein Ort der Hingabe, wo wir etwas dem Herrn geben und bringen dürfen. Dann haben wir gesehen, es ist ein Ort wirklicher Gemeinschaft, wo wir Gemeinschaft haben dürfen mit dem Herrn und untereinander. Es ist ein Ort, wo wir dem Herrn nahe sind. Es ist ein Ort der moralischen Nähe, die uns leider oft nicht kennzeichnet. Es ist ein Ort der Gnade, haben wir gesehen. Es ist ein Ort für die ganze Familie, nicht nur für jeden Einzelnen, sondern wir dürfen als Familien, dürfen wir dort sein. Und dann haben wir als letztes gesehen, als elftes, in 5. Mose 16 Vers 2, es ist ein Ort, wo das Gedächtnismahl, der Tod des Herrn verkündigt wird. Jetzt heißt (00:01:06) es in Vers 5, du kannst das Passer nicht in einem deiner Tore schlachten. Manches andere Fleisch konnte auch in den Toren gegessen werden, haben wir gesehen. Nicht getrennt von diesem Ort, aber doch nicht direkt an diesem Ort. Also wir sind nicht gebunden bei der Gemeinschaft daran. Aber bei dem Passer geht das nicht. Du kannst das Passer nicht in einem deiner Tore schlachten, die der Herr dein Gott dir gibt, sondern an dem Ort, den der Herr dein Gott erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen. Dort sollst du das Passer schlachten, am Abend beim Untergang der Sonne, zur Zeit deines Auszugs aus Ägypten. Wir sehen also, dass das Passer, es spricht von dem Tod des Herrn, nicht getrennt werden kann von diesem Ort. Das heißt, der zwölfte Aspekt, der hier in Verbindung mit diesem Ort genannt wird, ist geistlicherweise, das Zusammenkommen als Versammlung und das Mahl des Herrn kann man nicht trennen. Heute denken manche Gläubige, Hauptsache man denkt an den Tod des Herrn, (00:02:03) Hauptsache man bricht das Brot gemeinsam und dann freut sich der Herr. Nun, der Herr freut sich immer, wenn wir an ihn denken. Gott freut sich, wenn wir an seinen Sohn denken. Aber hier zeigt der Geist Gottes, dass sein Gedanke ist, dass man das Zusammenkommen als Versammlung, also das Fundament des Zusammenkommens, das Fundament, das Gottes Wort über die Versammlung Gottes gibt, wie sie zusammenkommen soll, auf welcher Grundlage sie zusammenkommen soll, nach welchen Gedanken sie, nach welchen Prinzipien sie zusammenkommt, nicht trennen kann von dem Mahl des Herrn. Gott bringt beides zusammen. Ich sage nicht, dass Gott nicht auch anderes segnet, aber nach Gottes Gedanken gehört beides zusammen, gehört das Mahl des Herrn und wir können das mal so nennen, der Tisch des Herrn gehören zusammen. Der Tisch des Herrn gibt mehr so die Prinzipien, die Grundprinzipien an und wir können beides nicht voneinander trennen. Deshalb ist es auch sehr bemerkenswert, obwohl der uns näher stehende Gedanke, der für uns einfache Gedanke, das Mahl des Herrn ist, so wie der Herr Jesus das mit seinen (00:03:02) Jüngern eingerichtet hat. Damit beginnt der Apostel Paulus nicht, sondern da, wo er das auf uns Gläubige bezieht, beginnt er mit dem Tisch des Herrn, beginnt er mit dem Fundament, beginnt er mit dem, was die Grundsätze betrifft der Gemeinschaft, dass es zum Beispiel getrennt von dem Bösen sein muss, dass es zum Beispiel eben auf der Grundlage der Versammlung Gottes, so wie Gott die Versammlung Gottes uns vorstellt, geschehen muss. Und das wollen wir auch verwirklichen. Da wollen wir wirklich nie, das wollen wir nie vergessen, dass Gott Grundlagen nennt, dass Gott Prinzipien nennt, auf deren Basis wir zusammenkommen. Zur Zeit des Auszugs aus Ägypten und dann kommt sofort dann auch das 13. Vorkommen. Und du sollst es braten und essen an dem Ort, den der Herr dein Gott erwählen wird. Jetzt sehen wir noch einmal, dass das Gedächtnis Mahl diese Gemeinschaft am Tisch des Herrn ist. Also wir dürfen das beides nicht voneinander trennen. Wir dürfen aber jetzt auch nicht, und das ist mein Eindruck, dass der Geist Gottes das damit vorstellen möchte, wir dürfen aber jetzt nicht vor (00:04:03) lauter Formalien, vor lauter Grundsätzen den eigentlichen Sinn des Ganzen übersehen und aus den Augen verlieren. Der Herr möchte nicht, dass wir jetzt über das Fundament ständig nachdenken. Schon gar nicht, wenn es um den Tod des Herrn geht, wenn es um das Gedächtnis Mahl geht. Sondern wir dürfen das Gedächtnis Mahl feiern, weil wir an den Herrn Jesus denken. Also wenn man das Feiern nennt, Gottes Wort nennt das jetzt letztlich nicht so. Aber wir dürfen diesen Tod des Herrn vor Augen haben. Wir dürfen diesen Tod des Herrn verkündigen. Wir dürfen an den Tod des Herrn denken, wenn wir das Brot brechen. Weil die Person des Herrn Jesus, weil das Gedächtnis des Herrn Jesus unser Herzen erfreut. Weil dieses Gedächtnis des Herrn auch unsere Sinne, unsere Gedanken, unsere Empfindungen wirklich erfüllt. Wir sehen also erstens, wir sollen den Tod des Herrn, und zwar an diesem Ort sollen wir ihn verkünden. Wir sehen zweitens, das Gedächtnis Mahl ist nicht zu trennen von dem Tisch des Herrn, von den Grundsätzen, die Gottes Wort uns über das Zusammenkommen gibt. Aber drittens, der Herr wünscht, dass unser Herzen für ihn schlagen. Und dass wir dann an diesem Ort wirklich mal vergessen, was uns die Woche (00:05:03) beschäftigt hat. Dass wir vergessen, was sonst auch auf uns eingeströmt ist, was vielleicht uns belastet. Auch im Blick auf die Gläubigen, die Glaubensgeschwister. Und dass wir dann wirklich einfach nur frei für ihn, mit ihm beschäftigt sind und dieses Mahl des Herrn eingehen. Und dann heißt es in Vers 11, an dem Ort, den der Herr, dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen. Was wird damit ausgedrückt? Wir hatten bei einem der letzten Male das Du und Dein Haus, dass wir mit der Familie hingehen dürfen. Hier sehen wir, dass es ein Ort ist, wo so viele wie möglich da sein dürfen. Man kann das neutestamentlich so nennen, an sich hat jedes Kind Gottes einen Platz an dem Tisch des Herrn. An sich freuen wir uns, wenn alle (00:06:01) Kinder Gottes kommen, um dem Herrn dieses Lob und diese Anbetung zu bringen in Verbindung mit dem Gedächtnismahl. Die Versammlung Gottes ist nicht ein Ort für eine Elite. Dann wäre nämlich überhaupt keiner von uns da. Wer ist denn schon Elite? Wer ist denn schon jemand, der 100% dem Herrn dient? Kein Einziger, den gibt es überhaupt nicht. Was wäre sonst der Maßstab? Nein, das ist ein Ort, wo viele kommen dürfen, wo viele kommen können, wo an sich jedes Kind Gottes seinen Platz hat. Wir finden im Neutestament, dass es natürlich Einschränkungen gibt. Gehen wir jetzt nicht weiter darauf ein. Aber ist unser Herz wirklich so offen, ist es so weit, dass möglichst viele, dass möglichst alle Kinder Gottes an diesem Ort ihren Platz einnehmen? Das sehen wir hier. Und, und, und. Es wird sozusagen eine Aufzählung von möglichst vielen gegeben. Wir sollten ein weites Herz haben, gerade für den Ort des Zusammenkommens. Es ist ein Ort der Gnade, wie wir gesehen haben. Es ist ein Ort, wo der Herr ein weites Herz hat. Nur ein sündiger Zustand zum Beispiel und andere Dinge, die wir im Neuen Testament finden, die uns davon abhalten. Nein, es ist ein Ort, wo wir jeden einladen wollen, auch mit uns Gemeinschaft mit dem Herrn zu (00:07:05) haben, mit Gott dem Vater zu haben, an den Herrn Jesus zu denken, an seinen Tod. Wunderbarer Platz, der nicht von Gott für irgendeine Familie, für irgendeine besondere Gruppe oder was weiß ich vorgesehen ist, eingeschränkt ist. Nein, sondern wo er die Kinder Gottes einlädt, mit ihm Gemeinschaft zu haben, mit dem Vater, im Blick auf den Sohn, wo wir im Besonderweise an ihn denken dürfen.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Podcast)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (48) - 5. Mose 15,20; 16,2 Manuel Seibel Der Herrliche schon im Alten Testament ist, dass Gott immer wollte, dass nicht nur der einzelne Israelit, sondern die ganze Familie an den Festen teilnahm. Vor allem sollte in Jerusalem das Passah gefeiert werden. Das ist für uns ein Hinweis auf ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (46) - 5. Mose 12,21.26 Manuel Seibel Für das Volk Israel gab es nicht nur den einen Ort, an dem sie Gemeinschaft pflegen konnten. Sie hatten auch die Erlaubnis, in ihren eigenen Toren Fleisch zu essen. Zudem war es ein Ort der Hingabe. Das ist es auch für uns ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (47) - 5. Mose 14,23.24.26 Manuel Seibel Der Ort, an dem der Herr verheißen hat, in der Mitte der Seinen zu sein, ist ein Ort der Gemeinschaft, wo man moralischerweise Gott "nahesteht" und wo man sich der Gnade Gottes in besonderer Weise bewusst ist. Es ist ein großartiger Ort! Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (43) - 5. Mose 12,5 (2) Nachdem wir beim letzten Mal gesehen haben, was Gottes Wunsch war, nämlich inmitten seines Volkes zu wohnen, sehen wir jetzt, was Er als Erstes mit diesem Ort verbindet, an dem Er in Kanaan (Israel) wohnen wollte. Podcast anhören
Eine gewaltige Kraft und Freude: göttliche Liebe (FMN) Manuel Seibel Liebe ist unsichtbar. Dennoch kannst du sie sehen. Liebe ist mehr als ein Wesenszug Gottes: Sie ist der Beweggrund für alles, was Gott dir geschenkt hat. Sie ist im besten Sinn ansteckend. Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (42) - 5. Mose (1) Manuel Seibel Die Versammlung Gottes ist ein himmlischer Organismus. Sie ist Inhalt des ewigen Ratschlusses Gottes. Daher finden wir keine Belehrung über die Versammlung (Gemeinde) im Alten Testament. Wohl aber Bilder und Schatten-Hinweise. So auch in 5. Mose. Podcast anhören