08.03.2004Ehe & Familie

Anregungen für Verlobte (33) – Orte, die zu meiden sind III

Ein weiteres biblisches Beispiel

„Lass doch meine Schwester Tamar kommen und vor meinen Augen zwei Kuchen bereiten, dass ich aus ihrer Hand esse“ (2. Samuel 12,6).

Es gibt viele gefährliche Orte, Die Sportstätten gehören zweifellos dazu. Heute sind die Bodybuildingzentren sehr gefragt. Nein - das sind Gesundheitszentren, sagst Du vielleicht. Nenn sie, wie Du willst. Aber hier triffst Du nicht diejenigen, die für die Ehe eines Christen in Frage kommen. Wirklich nicht. Nur mal eben jemandem helfen - schon bist Du in ein Gespräch verwickelt, und schon ist es um Dich geschehen. Das sind Entscheidungen - wir haben früher schon darüber gesprochen, die allein auf den Körperinstinkt ansprechen, die aber nichts mit einer Ehepartnerwahl im Licht der Schrift zu tun haben können!

Scheinbar ungefährliche Orte mit großer Brisanz

Es gibt aber auch Orte, die man allgemein hin nicht als verwerflich bezeichnen würde. Wer hätte schon gedacht, dass zur Abendzeit sich jemand auf einem Dach badet, so dass Davids Augen eine schöne (nackte) Person sahen. Aber es mag solche Orte geben, von denen Du Dir etwas erhoffst. So ein Ort könnte zum Beispiel Deine Arbeitsstelle oder die Uni sein. Natürlich wirst Du dort in aller Regel keine „Nackten“ sehen. Aber leider sind diese Orte heute zu Verführungsorten erster Ordnung geworden. Manche machen sich daraus sozusagen einen Sport. Und Du als Christ bist die erste Wahl, weil man weiß, dass es Christen besonders ernst nehmen, und, wenn sie unverheiratet sind, auch unberührt sind.

Daher solltest Du an solchen Orten besonders aufpassen. Dazu gehören übrigens auch Geschäftsreisen. Man ist über Nacht weg, vielleicht auch über zwei Nächte. Man ist unbeobachtet. Vielleicht nimmt man sich nicht einmal die Zeit, um vernünftig in der Bibel zu lesen und mit dem Herrn zu beten. Man ist sowieso anfälliger dazu, ein wenig übermüdet. Und dann kommen Versuchungen, denen Du nicht widerstehst - und auf einmal hast Du eine „Beziehung“ am Hals, die Du nicht wieder loswirst.

Bindungen durch Sünden

In einer früheren Folge hast Du schon gesehen, dass eine entsprechende Sünde - so schlimm sie ist - keineswegs automatisch zur Verpflichtung führt, die entsprechende Person auch zu heiraten. Aber leider entsteht auf solche Weise häufig eine Bindung, die nicht mehr aufgegeben wird. Denk also an diesen „Orten“ an die Vorsicht, die Du walten lassen solltest!

Damit bin ich bei einem anderen Ort - den Seminaren. Nicht nur eine Beziehung ist auf diese Weise begonnen worden. Seminare dauern häufig über mehrere Tage. Und wenn zwei Nächte dabei sind, kann man in dieser Welt beobachten, wie mehr oder weniger flüchtige sexuelle Kontakte entstehen. Auch wir Christen sind davon in keiner Weise ausgenommen!

Es beginnt mit dem Augenkontakt

Du siehst auf einmal eine attraktive Frau oder einen interessanten Mann. Der Augenkontakt beginnt und wird nicht unterbunden. Und schon beginnt man, bei einem Bier abends einen Flirtkontakt zu vertiefen. Und wenn Du nicht aufpasst, ist es ganz schnell um Dich geschehen! Vielleicht hast Du selbst schon solche Erfahrungen gemacht und bist bislang bewahrt worden. Dann nimm das nicht zum Anlass, immer darauf zu vertrauen, dass es gut gehen wird. Wenn Du Dich stark fühlst, wird es einen Augenblick geben, in dem Du fällst. Und dann hast Du Dir vielleicht Dein ganzes Leben versaut!

Wir können und wollen an dieser Stelle nicht alle Orte aufzählen, die für eine falsche Beziehungsanbahnung in Frage kommen. Du selbst weißt jetzt schon, um welchen „Ort“ es bei Dir geht. Meide ihn konsequent. Und bete dafür. Das ist die stärkste Waffe, die ich kenne. Denn mit Gebet wirst Du Dich bewahren lassen. Wer Christus vor Augen und vor dem Herzen hat, der kann nicht sündigen. Und dann wirst Du Dich auch in diesen Dingen bewahren lassen. Daran habe ich keinen Zweifel!

Nimm den göttlichen Segen in Anspruch!

„Und Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht … zu verunreinigen“ (Daniel 1,8). Das gilt für jeden Ort und jeden Umstand. Aber es gilt ganz besonders für die Entstehung von Liebe und Verliebt sein. Aber lass es nicht im Herzen bewenden, sondern sei in Deinem Lebenswandel und der Verwirklichung der biblischen Gedanken in Bezug auf Deine Eheschließung konsequent. Du wirst gesegnet sein!