Christus - der Lebensspender (1. Mo 2,7)


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) In Erstemose 2 ab Vers 6 finden wir in ganz erstaunlicher Weise einen zweiten Bericht darüber, wie Gott den Menschen gebildet, gemacht, geschaffen hat. Manche haben das ja verwechselt und haben gesagt, das ist jetzt zweimal dasselbe, aber das ist es natürlich absolut nicht. In Erstemose 1 bis Kapitel 2 Vers 3 finden wir die Schöpfung Gottes, auch dann, nachdem durch wahrscheinlich den Fall Satans alles durcheinander geraten war in ein Chaos, Gott die Dinge wiederhergestellt hat und dabei auch den Menschen geschaffen hat, 1 Vers 26 bis 31, im Rahmen des, wir können das durchaus, Schöpfungsberichtes lesen und nennen. Dort finden wir, wie Gott eins nach dem anderen bereitet hat und wie uns sozusagen nicht nur die Erschaffung von Himmel und Erde und die Wiederherstellung vorgestellt wird, sondern wie uns gezeigt wird, auch als Vorbild, als Typ der neuen Schöpfung, wie Gott alles bereitet und wie wir als Gläubige Schritt für Schritt das, was Gott der Stellung nach mit uns gemacht hat, Kinder Gottes von neuem Geboren, uns versetzt in die himmlischen Örter, uns mit (00:01:06) Christus verbunden, wie der Erlöste das nach für nach erfasst. Wir finden dort auch ein Vorbild auf die unterschiedlichen Epochen, Dispensationen, Haushaltungen, wie man das nennen möchte, die Gott für diese Erde vorgesehen hat, von Adam an bis in die Ewigkeit, wenn Gott alles in allem sein wird. Ab Kapitel 2 Vers 4 wird nun das Ganze unter einem völlig anderen Blickwinkel geschildert, nämlich da geht es nicht um die Erschaffung an sich, sondern da geht es darum, dass Gott den Menschen in Beziehungen setzt, in eine Beziehung zu sich selbst. Gott hat eine Beziehung und er pflegt eine Beziehung mit den Menschen. Er setzt den Menschen eine Beziehung zu der Schöpfung, der Mensch hat eine Beziehung zu der Schöpfung, nicht, dass die Schöpfung irgendwie sein Bruder oder sein Vater oder seine Mutter wäre, sondern wie der Mensch in Verbindung mit der Schöpfung lebt und dann finden wir drittens, das ist dann der Schlussteil von Kapitel 2, wie der Mensch eine Beziehung zu einem anderen Menschen, in diesem Fall zu seiner Ehefrau oder die (00:02:01) Ehefrau zu ihrem Ehemann haben soll. Und in diesem Kontext finden wir in Vers 6, wie berichtet wird in den darauf folgenden Versen, dass Gott den Menschen gemacht hat. Es heißt, ein Dunst aber stieg auf von der Erde und befeuchtete die ganze Oberfläche des Erdbodens. Gott bereitet hier die Erde zu, damit der Mensch in diesem Platz, an diesem Platz wunderbar aufgehoben wäre, dass er etwas vorfindet, was nicht einfach irgendwie eine kalte Erde ist, wenn ich das so bezeichnen darf, sondern was alles zubereitet ist aus Liebe von Gott, damit der Mensch an diesem Platz, auf dieser Erde, in dem Garten Eden sich wohlfühlen kann und dort einen Platz hat, wo er zu Hause ist, wo er in Ruhe leben kann, wo alles gebildet ist um den Menschen herum, den Gott zum Mittelpunkt der Erde, zum Herrscher über die Erde ja gemacht hatte. Und Gott, der Herr, bildete den Menschen Staub vom Erdboden, heißt es. Da sehen wir, als ob Gott selbst Hand anlegen würde. (00:03:01) Gott ist ein Geist, wissen wir. Gott hat gesprochen, heißt es in einem der Psalmen. Und es stand da. Und doch wird das so berichtet, als ob Gott aus Liebe den Menschen gemacht hat. Und das ist auch in der Neuen Schöpfung so. Und davon gerade ist das hier ein Bild, und das sehen wir gleich, weil es ja in dieser Serie jetzt darum geht, inwiefern finden wir Christus? Und da sehen wir, dass der Sohn Gottes, Gott der Sohn, die Offenbarung Gottes, das Wort, das ewige Wort, dass er hier gewissermaßen Hand anlegte. Und das ist tatsächlich so. Gott musste Mensch werden, weil der Mensch in Sünde gefallen war und Gott den Menschen zum Teil der Neuen Schöpfung machen wollte. Er zeigt uns im Neuen Testament, Kolosse 1 zum Beispiel, dass der Sohn, dass Christus, der Anfang der Neuen Schöpfung ist. Es gab keine Neue Schöpfung. Es gab nur eine erste Schöpfung, die wir als Menschen durch die Sünde zerstört haben, verunreinigt haben, wo alles kaputt gemacht worden ist durch unsere Sünde, wo alles dem Niedergang unterworfen ist, wie die Schöpfung Römer 8, Seufz in Geburtswehen, weil sie leidet (00:04:02) darunter, dass die Sünde alles zerstört hat. Wir wissen aus Kolosse 1, dass der Herr Jesus auch der Versöhner im Blick auf diese Schöpfung ist. Und durch seinen Tod hat er den Anfang gelegt für eine Neue Schöpfung. Sie ist heute in Christus zu sehen, der in der Auferstehungswelt lebt, der diese Auferstehungswelt erschaffen hat. Er ist auch da kein Geschöpft, wie er in der ersten Schöpfung kein Geschöpft war, als er in diese Schöpfung eintrat, sondern er ist der Schöpfer, er ist der Anfang, er ist der Ausgangspunkt davon. Und das sehen wir hier, wie alles durch ihn bereitet worden ist. Er ist der Ausgangspunkt, er ist der Ursprung, Christus, das dürfen wir nicht vergessen. Er ist nicht nur derjenige, der den ersten Platz, der Erstgeborene aller Schöpfung ist, weil er der Schöpfer ist in der ersten Schöpfung, sondern er ist auch der Erstgeborene aus den Toten, er ist der Erstgeborene in der neuen Schöpfung. Er ist derjenige, der in dieser neuen Schöpfung nach Kolosse 1 den absolut ersten Platz, den einzigartigen Platz einnimmt, dass er der Kopf, das Haupt auch da von allem ist. Als das Haupt des Leibes der Versammlung ist er eben derjenige, der über allem steht. (00:05:06) Er ist das Haupt des Leibes der Versammlung, der der Anfang ist, der Anfang der neuen Schöpfung, der Erstgeborene aus den Toten. Dadurch hat diese neue Schöpfung ihren Anfang genommen, damit er in allem den Vorrang habe. Er soll auch in dieser neuen Schöpfung den absolut ersten Platz einnehmen. Und durch ihn ist eben das geschaffen worden. Und durch ihn sind wir auch nach 2. Korinther 5 Vers 17 Teil dieser neuen Schöpfung. Das hängt alles von ihm ab und verdanken wir ihm. Da heißt es in 2. Korinther 5 Vers 17, daher wenn jemand in Christus ist, wenn jemand von neuem geboren worden ist, wenn jemand durch dieses Werk des Herrn Jesus jetzt nicht mehr in Adam ist, nicht mehr zu der ersten Schöpfung gehört, nicht mehr zu dem Haupt der gefallenen Schöpfung Adam, sondern in Christus ist. Denn wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, sie ein neues ist geworden. Wir sind nicht vollständig heute neue Schöpfung, wir sehen das an unserem Körper, der genauso (00:06:01) noch dem Verfall unterliegt wie diese erste Schöpfung, aber geistlicherweise, nach Geist und Seele gehören wir jetzt schon zu der neuen Schöpfung. Und dann heißt es weiter in 1. Mose 2 Vers 7 Und Gott hauchte in seine Nase den Odem des Lebens, und der Mensch wurde eine lebendige Seele. Nun wissen wir, und das wird manchmal übersehen, dass auch die Tiere lebendige Seelen sind. Da heißt es in Kapitel 1, wenn Gott die Tiere schafft in Vers 20, Und Gott sprach es Wimmel die Wasser vom Gewimmel lebendiger Wesen, und das heißt eigentlich lebendiger Seelen. Und so finden wir das auch in Vers 21, Gott die großen Seeungeheuer und jedes sich regende lebendige Wesen, die lebendige Seele geschaffen hat, wovon die Wasser wimmeln und dann eben auch der Erdboden. Das wird auch später noch einmal wiederholt, wenn die Tiere zu den Menschen gebracht werden, dann heißt es in Kapitel 2 Vers 19 Gott, der Herr, bildete aus dem Erdboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und erbrachte sie zu den Menschen, um zu sehen, (00:07:02) wie er sie nennen würde und wie irgendein Mensch ein lebendiges Wesen, man könnte genauso sagen eine lebendige Seele, ist dasselbe Wort, nennen würde, so sollte sein Name sein. Also auch die Tiere waren durchaus lebendige Seelen, aber im Unterschied zu den Menschen sind die Tiere keine ewige, ewig existierende, ewig lebendige Seele, sondern sie ist auf das Leben hier auf dieser Erde beschränkt, das ist bei den Menschen anders und das wird eben dadurch deutlich, dass Gott in seine Nase den Odem des Lebens hauchte und der Mensch wurde eine lebendige Seele und damit ist gemeint, dass er eine Seele bekam, die erstens ewig lebt und zweitens die dazu führt, dass er jetzt eine Beziehung zu Gott haben kann. Das haben eben die Tiere nicht, die Tiere sind von Gott geschaffen worden, er befiehlt ihnen sie tun, aber bei den Menschen, das haben wir schon in Kapitel 1 gesehen, gibt es eine Beziehung, die der Mensch zu Gott haben kann. Gott kann mit den Menschen reden, er kann mit den Menschen kommunizieren und der Mensch mit Gott und das ist ein totaler Unterschied zu den Menschen, aber zugleich ist das hier (00:08:01) ein Vorbild von dem, was der Herr Jesus im Neuen Testament uns vorstellt. In Johannes 18 und 19 finden wir, dass der Jesus an das Kreuz geht und dort an dem Kreuz das Werk Gottes vollendet. Er hat das in seinem Gebet in Johannes 17 schon in wunderbarer Weise ausgedrückt. Da sagt er in Johannes 17 Vers 4, ich habe dich verherrlicht auf der Erde, das Werk habe ich vollbracht, das du mir gegeben hast, dass ich es tun sollte. Er hat das Werk Gottes vollbracht, das Erlösungswerk, das Werk zur Verherrlichung Gottes, den Ratschluss Gottes hat er ausgeführt und damit hat er Sühnung getan, damit ist er das Lamm Gottes geworden, das die Sünde der Welt wegnimmt, das die Grundlage durch das Werk geschaffen hat, dass Gott auf dieser Erde schauen kann und keine Sünde mehr sieht. Und dann finden wir, dass der Jesus am Auferstehungstag in die Mitte der Jünger kommt, das finden wir in Johannes 20 Ab Vers 19. Und dann sagt er ihnen, wenn er in ihrer Mitte erscheint, Friede euch, Vers 19. Und als er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite, da freuten sich (00:09:01) die Jünger, als sie den Herrn sahen, sie haben eine Freude, das ist derjenige, der am Kreuz gewesen ist, der gelitten hat für uns, der uns jetzt Frieden mit Gott schenkt. Jesus sprach nun wieder zu ihnen, Friede euch, wie der Vater mich ausgesandt hat, sende auch ich euch. Er zeigt ihnen jetzt damit, dass sie in der Weise, wie er hier auf dieser Erde gelebt hat, in vollkommener Übereinstimmung, in vollkommener Gemeinschaft mit dem Vater, dass sie jetzt auch auf der Grundlage seines Erlösungswerkes, seines vollbrachten Werkes auch in dieser Weise leben könnten und den Auftrag des Vaters, so wie er ihn erfüllt hat, jetzt sie seine Aufträge, seinen Dienst erfüllen konnten. Und dann fügt der Herr Jesus oder der Geist Gottes hier in Vers 22 hinzu, was der Jesus getan hat. Und als er dies gesagt hatte, haucht er in sie und spricht zu ihnen, empfangt den Heiligen Geist. Und hier sehen wir nicht, dass sie den Heiligen Geist in Person empfingen, Heiliger Geist wird hier auch nicht mit Artikel genannt, es geht also nicht darum, dass jetzt die Person (00:10:01) des Heiligen Geistes in sie kam, das fand erst in Apostelgeschichte 2 statt, also in der Begebenheit, die dort berichtet wird, sondern sie bekommen hier Auferstehungsleben, so wie in 1. Mose 2 Vers 7, Adam dieses Leben, dieses Leben der ersten Schöpfung bekam, dass er überhaupt hier auf dieser Erde leben konnte, dass er eine lebendige Seele wurde, eine Seele, die in Beziehung zu Gott treten konnte, so hat der Herr Jesus dieses Bild, dieses Vorbild erfüllt, indem er in die Jünger gehaucht hat, ihnen Auferstehungsleben gegeben hat. Das ist jetzt das Leben, was wir besitzen, wir besitzen nicht nur ein irdisches Leben, das tun wir natürlich, wir atmen und leben hier auf dieser Erde, sondern wir haben jetzt ein Leben, das zu der Auferstehungswelt gehört, das verbunden ist mit dem Jenseits dieser Schöpfung und das uns befähigt, auch im Himmel zu sein. Ohne ewiges Leben könnten wir nicht in der Atmosphäre, in dem Bereich leben, wo Gott seinen Wohnplatz hat, wo das Haus des Vaters, des Herrn Jesus ist, des Sohnes, aber dadurch, dass wir dieses Auferstehungsleben bekommen haben, und das haben wir durch ihn bekommen, das haben wir durch ihn bekommen, der die Auferstehung und das Leben ist, Johannes 11, (00:11:02) das ist ja interessant ausgedrückt, eigentlich würden wir erwarten, er ist das Leben und die Auferstehung, aber dieses Leben, dieses Auferstehungsleben gibt es erst, seitdem er der Auferstandene ist, seitdem er aus den Toten auferstanden ist und als ein solcher hat er uns dieses wunderbare Leben gegeben, er hat uns das gegeben, wir verdanken ihm alles, weil er gestorben ist und auferstanden ist, haben wir dieses Leben, das wird natürlich hier in 1. Mose 2 nicht weiter ausgeführt, sondern das sehen wir hier aus Johannes 20, dass der Jesus gestorben ist, dass er auferstanden ist und uns nun Anteil gibt an dem Auferstehungsleben. Verstehen wir, wenn ich gesagt habe, es hat den Anschein, als ob Gott Hand anlegt, der Jesus musste dafür Mensch werden, der ewige Sohn musste Mensch werden, er musste sterben am Kreuz von Golgatha, er musste diese sühnenden Leiden auf sich nehmen und er musste dann aus den Toten auferstehen, damit er uns dieses Leben geben konnte, Gott musste wirklich Hand anlegen, wenn ich das in aller Ehrfurcht sagen darf, Mensch werden, er musste dieses Werk vollbringen und er hat das getan und so sehen wir ihn hier als den Lebenspendenden, als derjenige, der die Auferstehung und das Leben ist, der uns dieses Leben gegeben hat, der (00:12:04) der Inbegriff dieses Lebens ist, der die Quelle des Lebens ist und der dieses Leben in Ewigkeit in uns bewahren und stärken und erfüllen wird. Wunderbar, dass wir so sehen dürfen, Christus schon im Alten Testament, schon in diesem Vers, in seinen Leiden und in seiner Auferstehung, in seiner ganzen Lebenskraft.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Christus im Alten Testament

Verwandte Artikel

Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (4): im Leben Manuel Seibel Unser Herr ist und bleibt einzigartig. Und doch verbindet Er sich mit den Seinen. Alttestamentliche Gläubige konnten Vorbilder auf Ihn sein. Paulus wiederum hat etwas von Christi Herrlichkeit im Nachhinein offenbart. Christus ist die vollkommene ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (1): Stationen in ihrem Leben Manuel Seibel Der Herr Jesus ist einzigartig. Niemand kann mit Ihm verglichen werden. Und doch dürfen wir Glaubenspersonen des Alten Testaments als ein Vorbild auf Ihn erkennen. Und Gläubige, die nach Christus gelebt haben, durften seiner herrlichen Person ... Artikel lesen
Ich habe abgetrieben: Lieb-los? Hoffnung-los? Vergebungs-los? Alles aus? Manuel Seibel Gott sieht uns von Anfang an im Mutterleib als „Menschen“ an. Dennoch gibt es viele, leider auch manchmal Christen, die ein solch kleines Wesen: eine Person, ein Baby, ein Geschöpf Gottes!, abgetrieben haben. Ein echtes Wunder ... Das ist etwas ... Video ansehen
Die Aufgabe des Knechtes in 1. Mose 24 Stefan Drüeke Was ist die eigentliche Aufgabe des Knechtes? Er hat Proben von Abrahams Reichtum bei sich und macht sich auf, um eine Frau für Abrahams Sohn Isaak zu finden: Gold, Silber und schöne Kleider. Diese gut durchdachte Auswahl zeigt er Rebekka, die er ... Video ansehen
Der die Trauernden tröstet (2) – Johannes 11 Daniel Melui Unserem Herrn sind unsere Lebensumstände nicht egal! Ihm war die Not im Haus Bethaniens auch nicht gleichgültig. Im Gegenteil. Er empfand mit den beiden Schwestern. Und er handelte: zur Verherrlichung Gottes, zum Segen der Schwestern, zum ... Artikel lesen