Gleichgesinnt, demütig, zu den Niedrigen halten (Röm 12,16)


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) 2. Seid gleichgesinnt gegeneinander Ist der nächste Punkt, den der Apostel Paulus hier in Römer 12 thematisiert. Er hatte in den Versen 14 und 15 besonders von äußeren Handlungen gesprochen, segnen, das heißt das Beten, das gute Zureden anderen gegenüber, nicht zu fluchen, sich zu freuen mit den Freunden, sich Freunden zu weinen mit den Weinenden und jetzt geht es um eine Haltung. Seid gleichgesinnt gegeneinander. Denkt dasselbe, habt die gleiche Gesinnung, versucht in die gleiche Richtung zu denken, zu handeln und in der Gesinnung auch die Gesinnung des Herrn Jesus nachzuahmen. Seid gleichgesinnt. Was ist meine Gesinnung gegenüber meinem Bruder, meiner Schwester? Das verstehen wir, das kann sich auch nicht um einen Ungläubigen handeln, der kann nicht die Gesinnung Christi haben, aber wir können mit Geschwister, mit Glaubensgeschwister, mit Mitgläubigen können wir eine Haltung haben, dass wir das Gute wollen, dass wir dasselbe wollen, dass wir nicht gegeneinander wollen, sondern dass wir einander helfen (00:01:02) wollen. Dass wir eine Haltung der Demut, der Sanftmut haben, eine Haltung, die das Gute, den Segen für den anderen möchte. Merken meine Mitgeschwister, dass ich wirklich für sie bin, dass meine Haltung ist, dass sie Gutes haben, Gutes bekommen. Merken sie, dass meine Gesinnung ist, dass ich sie wertschätze, dass ich sie höher achte als mich selbst. Seid gleichgesinnt gegeneinander, habt eine Haltung, die zum Wohl des jeweils anderen ist und wenn das uns alle prägen würde, dann würden wir erstens Gute übereinander reden, dann würden wir zweitens das annehmen, was der Bruder sagt, weil ich weiß, dass er mein Gutes will und nicht mehr schaden möchte und drittens, dann würden wir auch nicht dem Bruder schaden wollen. Dann freuen wir uns über jeden Segen, den er hat, über jeden Segen, den er bewirkt, über jede Gnade, die er bekommt, über jede Gnade, die er ausübt, über jede Begabung, die er hat, über jede Begabung, die er zum Wohl der Gläubigen, zum Segen von Menschen, zur Verherrlichung Gottes ausübt. Seid gleichgesinnt gegeneinander. (00:02:02) Dann Punkt 17, sind nicht auf hohe Dinge, sondern haltet euch zu den niedrigen. Vielleicht können wir in unseren Herzen groß denken, vielleicht können wir in den Fallstrick des Teufels fallen, der eben größer sein wollte, als er war und vermutlich war er der höchste Engel, den Gott gemacht hatte und trotzdem war er mit diesem Platz nicht zufrieden. Er wollte noch höher sein, wollte noch größer sein, wollte noch mehr Ehre haben, wollte gleich sein wie Gott und das ist das, was auch uns prägt. Wir wissen genau, jedenfalls als Gläubige, dass Christus den ersten Platz hat, dass er vor allen ist, dass er der Anfang ist, dass er der Erstgeborene ist, dass er über allem steht, dass er das Haupt ist. So töricht wird wohl kaum ein Gläubiger sein, dass er diesen Platz für sich beansprucht. Aber da, wo der Herr eben nicht auf der Erde ist, dann wollen wir doch einen großen Platz, einen ersten Platz gerne haben. Dann wollen wir begerbter sein als andere und wenn wir das nicht sind, dann wollen wir (00:03:02) mehr Einfluss haben, dann wollen wir diejenigen sein, die einem solchen vielleicht Korrektur geben können, die ihn in die Schranken weisen können. Dann wollen wir mehr Einfluss haben als andere, wenn wir nicht den ersten Platz, dann wenigstens den zweiten Platz. Groß sein wollen. Nein, sind nicht auf hohe Dinge. Wollt nicht Großes für euch erreichen, wollt keinen großen Platz haben. Versucht nicht große Dinge zu bewirken oder in eurem Herzen riesige Pläne zu schmieden, sondern haltet euch zu den Niedrigen. Habt mit den Niedrigen Gemeinschaft und seid auch mit den Niedrigen Dingen zufrieden. Wir brauchen nicht das Große, wir brauchen kein großes Ansehen zu haben und das ist ja oft damit verbunden, wenn ich auf große Dinge sehe, wenn ich die dann nach großen Dingen trachte, dann deshalb, weil mir das irgendwie einen Namen gibt, einen Platz gibt, dann kann ich mir etwas einbilden auf das, was ich geschafft habe, weil ich eben so große Pläne hatte, weil ich eben nicht mit dem Kleinen zufrieden war. (00:04:02) In dieser Welt gilt, denke groß und handle groß und rede dann auch darüber. In der Schrift nach den Gedanken des Herrn gilt, sei demütig, sei sanftmütig, sei zufrieden mit dem Kleinen, was der Herr dir anvertraut hat und wenn wir dann einen Dienst getan haben, dann sagt der Herr Jesus auch in einem Gleichnis glaube ich ist das, wir sind unnütze Knechte, wir haben ja nur das getan, was wir tun sollen. Wir haben nicht irgendwie einen Platz, den wir für uns haben wollen, wo wir meinen, dass wir jetzt irgendwie etwas erreichen können, erreichen wollen, einen Platz einnehmen inmitten der Gläubigen. Nein, sind nicht auf hohe Dinge, das ist unser Herz, das ist der Fallstreck jedes Herzens, weil wir eben noch das Fleisch, die alte Natur haben, die will nichts anderes, als gerade diese bösen Dinge tun und haben, sondern haltet euch zu den Niedrigen. Wenn man sich bei den Niedrigen auffällt, nicht nur bei den Niedrigen Dingen, sondern auch bei den niedrigen Personen, die, die nicht so hoch im Ansehen stehen, die, die (00:05:01) nicht im Mittelpunkt stehen, die, die keinen großen Ruf haben, dann ist man auf der Seite des Herrn. Wie hat er sich um die Sünder und Zöllner gekümmert, wie hat er sich in ihre Mitte begeben und wurde dafür verlacht und auch gehasst von Seiten der Pharisäer, der Schriftgelehrten, die das überhaupt nicht haben konnten. Sie meinten, sie wären gerade soeben sozusagen die richtige Gesellschaft für den Herrn, sie standen natürlich über dem Herrn in ihren Augen, aber wenn, dann sollte er zu ihnen kommen, da wäre ein angemessener Platz. Nein, haltet euch zu den Niedrigen, da kannst du in der Welt keinen Blumentopf mit gewinnen und auch untergläubigen, magst du da kein großes Ansehen bekommen, aber bei dem Herrn und darauf kommt es an, wir leben doch nicht in erster Linie vor Menschen, wir leben natürlich vor Menschen, sie sehen, was wir tun, aber unser Ansehen muss doch sein, vor dem Herrn, vor Gott zu leben. Haltet euch zu den Niedrigen, seid nicht klug bei euch selbst. Vielleicht können wir meinen, wir wären doch etwas, wir wären klug, wir hätten die Weisheit, im Unterschied natürlich zu unseren Mitgeschwistern, wenn es um etwas zu entscheiden geht, ja, kommt mal zu uns, wir wissen das doch, ich weiß das doch, nein, seid nicht (00:06:04) klug bei euch selbst, seid bereit die Hinweise, die Korrekturen von anderen anzunehmen und meint nicht, ihr wüsstet alles besser, insbesondere im Blick auf uns selbst. Wir müssen ja zugeben, dass wir oft ein klareres, jedenfalls ein klareres Urteil bei anderen haben und wenn es um uns selbst geht, dann sind wir oft gar nicht in der Lage, wirklich zu erkennen und richtig zu entscheiden und mit einem klaren, objektiven Blick die Dinge zu besehen, da brauchen wir die Hilfe, sei nicht klug bei dir selbst, seid nicht klug bei euch selbst. Ja, das wollen wir uns zu Herzen nehmen, weil das eine Gefahr ist, ein Hang ist, eine Gesinnung ist, die wir alle sehr schnell an den Tag legen können und es ist nicht die Gesinnung des Herrn, er war der Kluge, aber er hat sich immer das Ohr öffnen lassen von seinem Vater, von seinem Gott, jeden Morgen aufs Neue, er brauchte das nicht, er ist der ewige Gott, aber als vollkommener Mensch hat er genau das getan. Wir sind Menschen, wir sind nie Gott gewesen, werden nie Gott sein, wir sind Menschen, fehlerhafte (00:07:04) Menschen, sündige Menschen, nicht, dass wir noch Sünder wären, wenn wir an den Herrn Jesus glauben, aber doch hat die Sünde unser Leben geprägt und hat die einen solchen Einfluss, insbesondere dadurch, dass wir noch diese alte, diese sündige Natur haben und deshalb wollen wir uns immer vergegenwärtigen, dass wir Hilfe brauchen, dass Gott uns in der Versammlung Gottes deshalb auch gerade, Römer 12, zusammengestellt hat, damit wir uns gegenseitig Hilfe geben können, Ermutigung geben können, Trost geben können, Belehrung geben können, auch Korrektur geben können. Und so wollen wir nicht klug bei uns selbst sein, sondern dankbar das annehmen, was der Herr uns durch andere sagt. Damit ehren wir ihn, damit verherrlichen wir ihn, damit haben wir einen Platz, den wir auch zum Segen für andere sein können, dass sie nicht meinen, da ist einer, der meint alles zu wissen. Nein, der braucht uns auch, so wie wir ihn ebenfalls brauchen.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Die biblische Lehre in der Praxis verwirklichen (Römer 12)

Verwandte Artikel

Demut und Bescheidenheit im Dienst (Römer 12,3) Manuel Seibel Wir alle sind Empfänger der Gnade Gottes. Und wenn Gott uns einen Dienst anvertraut hat - was Er getan hat! - dann gebührt allein Ihm die Ehre dafür. Warum bilden wir uns dann so oft so viel auf uns und unsere Begabung ein??? Podcast anhören
Ein Vorbild in Ehrerbietung und Fleiß (Röm 12,10.11) Manuel Seibel In mancher Hinsicht sollen wir den untersten und letzten Platz einnehmen. Wenn es aber darum geht, anderen den Vortritt zu lassen, oder fleißig zu sein, sollten wir allen anderen vorausgehen. Ob wir diese Glaubensenergie verwirklichen? Podcast anhören
Der Zeitgeist und die Frauen Manuel Seibel Einen besonderen Einfluss übt der Zeitgeist auf Frauen aus. Emanzipation ist eines der Stichworte dazu. Leider ist es ja oft so, dass man sich selbst gegenüber am wenigsten kritisch ist, das aber bei anderen umso klarer zu sehen meint ... Manche ... Podcast anhören
Unsere Haltung zu Gottes Wort Michael Hopp Welche Haltung nehmen wir gegenüber Gottes Wort ein? In der Schrift finden wir manche motivierenden Vorbilder, aber auch abschreckende ... Artikel lesen
Pharisäer? Pharisäergeist! Manuel Seibel Wie reagierst Du, wenn Dich jemand auf Pharisäer anspricht? Wenn jemand Dir eine Predigt hält über Pharisäer und Pharisäergeist? Sind wir bereit, uns in dieses Licht stellen zu lassen, um zu prüfen, inwieweit auch in unsrem Leben etwas von dem ... Podcast anhören
Zuchtausübung setzt wahre Gottesfurcht voraus Praktische Lehren für das Volk Gottes aus Richter 19 - 21 Manuel Seibel Es kommt im Versammlungsleben nicht nur darauf an, was man tut, sondern ganz entscheidend auch, wie man es tut. Selbst wenn man in der Sache zu 100% im Recht wäre - wer könnte das heute von sich behaupten? - kann unsere Haltung ungöttlich sein. ... Artikel lesen