Die Versammlung Gottes (2) - welchen Begriff verwenden wir?

Lesezeit: 3 Min.

Was soll man nun für ein „Wort" benutzen? Das griechische Wort „ekklesia" bedeutet Herausgerufene. Gemeint ist damit eine Anzahl an Menschen, die zusammen gerufen wird, also eine „Volksversammlung", „Menschenansammlung", „Gemeindeversammlung". Dieses Wort kommt im Neuen Testament 114 Mal vor. Neben dem Gebrauch als Bezeichnung für die (freien, männlichen, mindestens 18-jährigen) Bürger eines griechischen Ortes (zum Beispiel in Apg 19,39) wird „ekklesia" im Neuen Testament für die Sammlung aller Gläubigen auf der Erde oder an einem Ort benutzt. In den meisten Bibelübersetzungen wird dieses Wort mit „Gemeinde" wiedergegeben. Die von www.bibelpraxis.de benutzte Elberfelder Bibel (in überarbeiteter Fassung) übersetzt den Ausdruck mit „Versammlung".

Versammlung - keine Gruppenbezeichnung

Viele Christen meinen die gleiche Sache, wenn sie von Versammlung, Kirche oder Gemeinde sprechen. Wichtig ist, dass wir keines dieser Wörter mit einer Gruppenbeschreibung gleichsetzen („wir gehören zur ‚Kirche', die anderen zur ‚Gemeinde' und wieder andere (gehen) zur ‚Versammlung'"). Nur dann können wir die biblische Wahrheit über die eine Gemeinde/Versammlung/Kirche Gottes erfassen!

Während der Ausdruck „Versammlung" den gesamten Bedeutungsumfang von ekklesia abzudecken scheint, beschränkt sich das Wort „Gemeinde" vor allem auf den Aspekt, dass Menschen etwas gemeinsam haben und Gemeinschaft pflegen. Sie haben gemeinsame Interessen oder zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine gemeinsame Anhängerschaft bilden. Insbesondere kommt durch diesen Ausdruck das „versammelt sein" um eine Person, den Herrn Jesus, nicht zum Ausdruck. Wohl aber durch das Wort „Versammlung".

Versammlung hat auch mit Beständigkeit zu tun

In letzterem Ausdruck findet sich aber zugleich auch der Gedanke der Beständigkeit. So sprechen wir von einer gesetzgebenden Versammlung - und das ist durchaus nicht auf ein einmaliges Zusammenkommen beschränkt.

Der Begriff „Kirche" wiederum ist ein Lehnwort. Es handelt sich um eine Verdeutschung des griechischen Wortes „kyriaké",, das im frühchristlichen Sprachgebrauch „Herrentag", „Sonntag" bedeutet. Es erscheint somit für die Bezeichnung der Versammlung Gottes nicht gerade prädestiniert.

Es kommt auf die richtige Verwendung an!

Was die Unterscheidung von Gemeinde und Versammlung betrifft, so hat sich inzwischen bei dem Begriff „Gemeinde" eingebürgert, von Gemeinde A oder B zu sprechen. Allein dies ist schon gefährlich, da die Bibel nur von der Versammlung oder der Gemeinde spricht - nicht aber unterschiedliche kennt. Auch hier scheint der Begriff „Versammlung" günstiger zu sein.

Auf der anderen Seite hat sich bei einer ganzen Anzahl von Gläubigen eingebürgert, davon zu sprechen, dass sie jetzt „zur Versammlung" gehen. Natürlich wollen sie sich mit anderen Geschwister zum Namen des Herrn Jesus hin „versammeln" - das ist aber etwas anderes als „die Versammlung". Denn heute ist es leider an praktisch allen Orten der zivilisierten Welt so, dass es mehr als eine Kirche oder Gemeinde am Ort gibt. Daher kann keine Gruppe, die sich versammelt, für sich in Anspruch nehmen, „die Versammlung" am Ort zu sein. Wer dies tut - oder auch nur durch den Begriff suggeriert, befindet sich auf sektiererischem Boden. Das sollten wir nicht außer Acht lassen!

„Versammlung" ist gut - andere Begriffe auch akzeptabel

Zusammenfassend sei gesagt: Da „Versammlung" wohl die direkte und einfachste Übersetzung von „ekklesia" ist, werden wir in dieser Reihe diesen Begriff in der Regel benutzen. Aber das darf kein Streitpunkt sein. Wer lieber von „der Gemeinde" spricht, mag das tun. Letztlich kommt es darauf an, was wir unter „Gemeinde" und „Versammlung" und „Kirche" verstehen. Wenn wir darunter jeweils den biblischen Bedeutungsumfang sehen, sind alle Begriffe recht. Jedenfalls sollten die Begriffe nicht zur Kennzeichnung einer „Art" des Zusammenkommens werden. Dann würden wir mit ihnen Missbrauch betreiben. Und das wird sicher niemand wollen.

Beitrag teilen
Stichwörter

Artikelreihe: Die Versammlung Gottes (Artikel)

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (3) - seit wann gibt es die Versammlung? Manuel Seibel Seit wann gibt es eigentlich die Versammlung (Gemeinde) Gottes? Ist sie die Fortsetzung von Israel, sozusagen ein geistliches Israel? Diese Fragen haben wichtige Konsequenzen für unser Leben als Versammlung (Gemeinde) Gottes. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (30) - in der Apostelgeschichte (5) Manuel Seibel Gott wünscht, das die Versammlungen an den einzelnen Orten befestigt werden und zugleich wachsen, auch an Zahl. Dazu bedarf es derjenigen, die im Evangelium, im Hirtendienst und in der Lehre arbeiten. Wichtige und wertvolle Aufgaben bis heute! Podcast anhören
Versammlung Gottes: Angebliche Neutralität und tatsächliche Sektiererei William Kelly Kürzlich traf ich auf einen bemerkenswerten Brief des geschätzten Auslegers William Kelly (1821-1906). Ihm wurde Neutralität vorgeworfen, als er sich in der sogenannten Park-Street-Auseinandersetzung dem "Trennungstest" Ramsgates nicht ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (11) - Pfeiler & Grundfeste, Herde Manuel Seibel Die Versammlung (Gemeinde) Gottes wird Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit sowie Herde genannt. Damit verbindet Gottes Wort bestimmte Wesenszüge und Akvitäten, auch Einstellungen, die in einer "biblischen Gemeinde" vorhanden sein sollten. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (8) - das Haus Manuel Seibel Die Versammlung (Gemeinde) Gottes wird Haus Gottes genannt. Mit dem "Haus" verbinden sich verschiedene wichtige Kennzeichen, die auch für unser Versammlungsleben von großer Wichtigkeit sind. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (9) - die Braut Christi Manuel Seibel Die Versammlung (Gemeinde) Gottes wird Braut Christi genannt. Wir denken natürlich sofort an die Zuneigung, die zwischen Christus und den Seinen vorhanden ist. Ob sie von uns erwidert wird? Podcast anhören