Kindness Content - die neue "Freundlichkeit" bei YouTube


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Kindness-Content. Ich weiß nicht, ob du diesen Begriff schon mal gehört hast. Das ist jetzt wieder so eine moderne Sprache, moderne Ausdrücke, die es in der digitalen Welt gibt. Kürzlich las ich davon in einem Artikel, wo von der Freundlichkeit von YouTubern gesprochen wird, von Influencern, die bestimmte gute Dinge tun mit ihrem Geld, was sie durch YouTube zum Beispiel einnehmen und damit in der Öffentlichkeit als freundlich erscheinen. Also mit sogenannter inszenierter Freundlichkeit zum Beispiel wurde MrBeast zu einem der bestverdienenden YouTuber, vielleicht sogar zu dem bestverdienenden. Was ist das? Der als MrBeast bekannte YouTuber Jimmy Donaldson, der hatte ein Video gedreht, für das er tausend Menschen eine Operation ihres grauen Stars finanzierte. Das ist ja an sich eine gute Sache. Ich sage nicht, dass Gott das ein gutes Werk nennt. Aber das ist trotzdem, da kann man ja nur dankbar sein, wenn durch einen Menschen tausend eine Operation ihres grauen Stars bekommen, die sonst niemals (00:01:05) dafür in der Lage wären, das zu bezahlen. Das ist etwas Gutes. Aber wir müssen darüber nachdenken, warum sagt dieser Mensch das? Was ist das Ziel eigentlich, dass er davon spricht? Das Ziel ist, dass er dadurch noch mehr Leute bekommt, die seine Videos sehen und er damit noch mehr Geld durch noch mehr Zuschauer bekommt, die von YouTube gezahlt werden, dafür, dass sie ihre Werbung schalten können und so weiter und so fort. Das heißt, das Ziel dieses YouTubers ist nicht in erster Linie Menschen zu helfen, wobei wir das letztendlich auch nicht unterstellen dürfen. Gott weiß das, Gott sieht in das Herz. Sondern oft ist dahinter eine Strategie, dass man eben selbst auf seiner Seite mehr Leute bekommt. Da gibt es zum Beispiel solche, die ein Buch anbieten und dann auf ihren YouTube Kanälen zeigen und ich schenke euch jetzt dieses Buch. Das ist doch etwas Gutes, oder? Dass man das Buch (00:02:05) nicht kaufen muss, sondern geschenkt bekommt. Solche, die das vielleicht nicht nötig haben, das Geld um ein Buch zu kaufen und sie bekommen es dann geschenkt von diesem Kanal. Und dann bewirbt man das. Und was ist das Ziel? Ist das Ziel wirklich, dass die Menschen zu dem Jesus kommen, dass die Gläubigen gefördert werden? Oder ist das Ziel, die eigene Seite groß zu machen? Ich schenke dir dieses Buch, wenn du etwas spendest. Das ist doch ein Kindness Content, oder? Du tust etwas Gutes und willst aber auf der anderen Seite auch wieder etwas daraus holen. Wir wollen uns mal darüber Gedanken machen, warum wir bestimmte Dinge in der Öffentlichkeit sagen, bestimmte Dinge anbieten, eine Freundlichkeit, sogenannte Kindness Content anbieten, wo wir etwas für andere tun. Das kann sogar sein, dass ich eben Bücher spende, dass ich Videos spende, dass ich Operationen finanziere und was auch immer ich tun kann. Was sagt der Jesus in Matthäus 6? Habt aber Acht, dass ihr eure (00:03:04) Gerechtigkeit nicht vor den Menschen übt, um euch vor ihnen sehen zu lassen, sonst habt ihr keinen Lohn bei eurem Vater, der in den Himmeln ist. Wenn du nun Wohltätigkeit übst, sollst du nicht vor dir her posornen lassen, wie die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, damit sie von den Menschen geehrt werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihre Lohn schon empfangen. Du aber, wenn du Wohltätigkeit übst, so lass deine Linke nicht wissen, was deine Rechte tut, damit deine Wohltätigkeit im Verborgenen bleibt und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird es dir vergelten. Das heißt, wenn wir darüber reden, dann haben wir unseren Lohn schon hier auf der Erde. Wenn wir das im Verborgenen tun, dann wird der Herr uns dafür vergelten. Wir brauchen keine Angst zu haben, wenn jemand mal darüber spricht, dann ist nicht unser Lohn weg. Aber was ist die Intention? Warum rede ich darüber, dass ich etwas Gutes tue? Warum verkündige ich, (00:04:01) dass ich Bücher oder Videos oder Operationen bezahle? Ist das nicht doch, dass ein bisschen Ehre auch bei mir bleibt? Jetzt habe ich das getan. Wenn ich auf den Herrn vertraue, wenn es mir wirklich nur um das Geben geht, dann werde ich, wie der Herr Jesus das ausdrücklich sagt, werde ich das im Verborgenen tun. Es ist ja schon interessant, dass dieser sogenannte Kindness-Content auch im YouTube und in den Medien sehr kritisch diskutiert wird. Aber der Herr sagt uns ganz klar, in was für einer Haltung, in was für einer Art und Weise wir solche Dinge tun sollen. Und da wollen wir uns einfach an Gottes Wort halten. Das ist ja nicht so kompliziert. Wenn wir dem Herrn nachfolgen wollen, dann dürfen wir, dann sollen wir Gutes tun, gerade im Blick auf solche, die sich bestimmte Dinge nicht leisten können. Aber dann lasst uns nicht darüber reden. Lasst uns nicht uns selbst letztlich damit in den Mittelpunkt stellen, was wir tun, was wir für andere tun, wie freizügig, (00:05:01) wie freigiebig wir doch in dieser Hinsicht handeln und sind. Damit haben wir unseren Lohn schon bei Menschen bekommen. Möchtest du Lohn bei dem Herrn Jesus, dann tu Gutes, aber rede nicht darüber. In dieser Welt ist das andere anders. Tu Gutes, sagt man, und rede darüber, damit es bekannt wird. Und bei dem Herrn gilt, tu Gutes und versuche, dass niemand davon weiß. Dann wird der Herr geehrt und er wird dich reich dafür belohnen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gewinnt das Herz! John Nelson Darby Die Rute mag gerecht sein; aber das Herz des Menschen lässt sich damit nicht gewinnen. Artikel lesen
Gutes tun Manuel Seibel "Alles nun, was irgend ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso! Denn dies ist das Gesetz und die Propheten" (Mt 7,12) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Kopfschuss überlebt – ein zweites Leben geschenkt Manuel Seibel Wie durch ein Wunder - nein es ist ein Wunder - hat das Attentatsopfer Gabrielle Giffords, der ein Attentäter in den Kopf schoss, so dass sie lebensgefährlich verletzt wurde, überlebt. Rund fünf Monate nach dem Angriff ist Giffords nun aus dem ... Artikel lesen
Das Böse verabscheuen - das Gute festhalten (Röm 12,9.10a) Manuel Seibel Wie schwer fällt es uns oft, das Böse wirklich zu meiden, es zu hassen. Und noch schwerer fällt uns meistens, dem Guten nachzujagen und es festzuhalten. Aber es lohnt sich und ist segensreich. Podcast anhören
Was hat Johannes 1 mit Weihnachten zu tun? Stefan Drüeke Was hat das erste Kapitel des Johannes-Evangeliums mit Weihnachten zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel; denn die typischen Kennzeichen wie Stall und Stern, Hirten und Weisen fehlen. Der Anfang erscheint etwas abstrakt, doch dann erfahren wir ... Video ansehen
Nichts Böses vergelten, sondern ehrbar leben (Röm 12,17) Manuel Seibel Auch als Gläubige stehen wir in Gefahr, Böses mit Bösem zu vergelten. Denn unser Fleisch, die sündige, alte Natur, ist noch immer vorhanden und möchte sich rächen. Das aber möchte der Herr gerade nicht. Zudem ist es sein Wille, dass wir ein ... Podcast anhören