Lesezeit: 2 Min.
Jeder Mensch weiß, was er selbst gerne von anderen Menschen erfährt: Liebe, Respekt, Hilfe, und noch vieles mehr. Der Herr Jesus fordert mich hier auf, genau dieses den anderen zu erweisen. Wir sollen also keine „Konsumentenhaltung" haben, sondern eine „Produzentenhaltung".

Wie viel weniger zwischenmenschliche Beziehungen wären heute gestört, wenn man nicht auf den ersten Schritt des anderen warten, sondern selbst auf ihn zugehen würde. Wenn man ihm Gutes erwiese, statt darauf zu warten, dass der andere Gutes tut. Diesen Grundsatz können wir gerade dann verwirklichen, wenn wir Geschwistern gegenüberstehen, mit denen wir das eine oder andere Mal Konflikte hatten. Auch manche Ehe würde heute vielleicht noch bestehen, wenn man nicht in erster Linie das Verhalten des Ehepartners kritisiert hätte, sondern selbst in Liebe und Hilfe aktiv geworden wäre.

Das Vorbild ist gerade für Jünger von großer Bedeutung. Deshalb spricht unser Meister hier davon. Petrus kommt in seinem Brief darauf zurück: „Und wer ist es, der euch Böses tun wird, wenn ihr Eiferer für das Gute geworden seid?" (1. Pet 3,13). Durch Gutes tun wird ein Jünger oft schon in seinem Leben hier auf der Erde Gutes ernten.

Viele Christen haben versucht, die „negative" Formel zu verwirklichen: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem and'ren zu." Zwischen diesen beiden Versionen besteht aber ein großer Unterschied. Die Aufforderung des Herrn Jesus geht viel weiter als die negative Version. So wollen wir uns anspornen lassen, anderen Gutes zu tun. Eine solche Haltung wird Gott reich segnen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gewinnt das Herz! John Nelson Darby Die Rute mag gerecht sein; aber das Herz des Menschen lässt sich damit nicht gewinnen. Artikel lesen
Glaube und ein gutes Gewissen Charles H. Mackintosh „...indem du den Glauben bewahrst und ein gutes Gewissen, welches etliche von sich gestoßen und so, was den Glauben betrifft, Schiffbruch gelitten haben" (1. Timotheus 1,19). Artikel lesen
Die Taufe hat nichts mit dem Himmel zu tun Manuel Seibel Immer wieder hört man davon, die Taufe würde für den Himmel retten. Das aber ist ein großer Irrtum! Artikel lesen
Was sollte man im Leben getan haben? Manuel Seibel Ein christliches Magazin stellte vor einiger Zeit die Frage danach, was man im Leben getan haben sollte. Das ist eine interessante Frage, die wir auch Euch als Lesern von „Folge mir nach“ gerne stellen wollen. (aus: Folge mir nach - Heft 3/2009) Artikel lesen
Was tun wenn? Angst – Ärger – ausweglose Situationen – eine Buchbesprechung Manuel Seibel Jeder hat sich schon einmal in scheinbar ausweglosen Situationen befunden. Aber manche empfinden das stärker als andere. Da stauen sich Angst und Ärger auf - was dann? Dieser Frage geht Jay E. Adams in seinem Buch „Was tun wenn? Angst - Ärger - ... Artikel lesen
Gott gibt Gutes! Manuel Seibel "Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bitten wird, ihm etwa einen Stein geben wird?" (Mt 7,9) - eine kurze Andacht. Artikel lesen