Gibt es eine Mindestgröße (und Höchstgröße) für Gemeindeglieder?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Mindestgröße für Kirchengemeinden, Höchstgröße für Kirchengemeinden. Eine Landesnode der Evangelischen Kirche hat jetzt bestimmt, dass es eine Mindestmitgliederzahl von Gemeinden geben soll. Das Gesetz dort sieht vor, dass bei weniger als 300 Mitgliedern man zu größeren Verbünden zusammenschließt. Nun ist die Frage, wir brauchen uns ja nicht über Kirchen zu unterhalten. Im Gotteswort kennt nur die eine Kirche, die aus allen Erlösten besteht, die eine Versammlung, die eine Gemeinde, die weltweit existiert, nicht verschiedene Kirchen. Diese eine Versammlung, die an jedem Ort, wo zwei oder drei im Namen des Herrn Jesus versammelt sind, sichtbar wird, wo sie dargestellt wird. Und wir fragen uns natürlich, sagt Gottes Wort eigentlich irgendetwas zu solchen Zahlen? Nun erstens gibt es da kein Gesetz, weil wir gar nicht unter Gesetz stehen. Zweitens gibt es in den Lehrbriefen dazu überhaupt keine direkte Angabe. Das muss uns immer vorsichtig machen, selber irgendwelche Angaben (00:01:05) sich auszudenken. Interessant ist aber, dass der Herr Jesus, als er damals die 5.000 gespeist hat, die nicht einfach hat alle zusammensitzen lassen, sondern wir lesen in Markus 6 Vers 40, und sie lagerten sich in Abteilungen zu je 100 und je 50. Der Jesus hatte Vers 39 befohlen, dass sie alle sich in Gruppen lagern ließen auf dem grünen Gras. Und offensichtlich hat er dort den Jüngern in dieser Hinsicht Anweisungen, Hinweise gegeben. Sehr ähnlich in Lukas 9 Vers 14, wo dasselbe Wunder uns gezeigt wird. Das ist ja ein Wunder, das bemerkenswerterweise in allen vier Evangelien zu finden ist. Und dort lesen wir in Markus 9 Vers 14, dass der Geist Gottes sagt, es waren etwa 5.000 Männer. Er sprach aber zu seinen Jüngern, lasst sie sich in Gruppen zu je etwa 50 lagern. Das heißt, die Zahl, die Markus uns gibt, zeigt, (00:02:01) dass es 50er Reihen offensichtlich waren und 100 davon an der Zahl, sodass man insgesamt auf die 5.000 kommt. Er sagt nicht genau 50, sondern etwa 50. Und manche Bibelausleger haben das als einen Hinweis verstanden, als eine Anregung, als einen Rat, auch im Blick auf örtliche Zusammenkommen, dass Gott uns damit zeigt, in welchen Gruppengrößen, wenn ich das mal so ganz vorsichtig sagen darf, er einen gewissen Hinweis gibt, dass sich Gläubige versammeln. Nochmal, wir haben kein Gesetz. Wir haben schon gar nicht irgendwie eine formale Vorschrift, die wir als Gläubige jetzt hier zu erhalten haben. Aber warum ist so eine Zahl von 50? Kann man sich ja fragen. Warum haben sie sich zu 50 gelagert? Offensichtlich ist das eine Größe, in der der Herr durch die Jünger diese Menschen gut bedienen konnte. Wenn da 100 Reihen waren von 50 Leuten, dann kamen die Jünger eben durch diese 50er Reihen (00:03:02) sehr gut hindurch, um jedem Einzelnen dann etwas Nahrung zu geben. Wenn wir das mal auf örtliche Zusammenkommen beziehen, ob wie damals vielfach, zum Beispiel in Jerusalem, zum Beispiel in Kolosse, zum Beispiel in Rom, zum Beispiel in Korinth, wo es ja offensichtlich man in einer ganzen Anzahl von Städten, Häusern zusammenkam. Damals gab es noch nicht so große Säle, wie wir sie hatten, wie sie sie heute haben. Warum wäre dann so eine 50er Anzahl eine hilfreiche Größe? Einerseits sind bei einer solchen Anzahl ausreichend Brüder da, dass der Dienst nicht an einem oder zwei alleine lastet. Das ist ja heute oftmals der Fall, nicht weil man so klein sein möchte, sondern weil einfach so wenige nur in der Gegend an dem Ort da sind, die diesen gemeinschaftlichen Weg, so wie wir ihn nach Gottes Wort verstehen, gehen wollen. Aber bei 50 sind eben eine ganze Anzahl von Brüdern da, die sich einbringen können. Aber, und das ist eben der Vorteil, es sind nicht so viele, dass man sich schon (00:04:05) gut zurücklehnen kann. Denn wenn bei 50 Personen, und da sind vielleicht auch ein paar Familien dabei, dann zeigt das deutlich, dann ist jeder gefordert. Und das möchte der Herr ja. Er möchte, dass wir uns einbringen. Er sagt natürlich ganz klar in 1. Korinther 14, dass die Frauen schweigen sollen in den Versammlungen. Das wird dort nicht nur einmal gesagt. Das macht deutlich, dass es eben nur die Brüder, die gläubigen Männer sind, die sich durch einen Beitrag eines Wortes, durch ein Gebet, durch einen Liedvorschlag und so weiter an der Zusammenkunft beteiligen. Aber das macht deutlich, dann ist jeder gefordert. Dann kann man sich eben nicht zurücklehnen, wie das bei größeren Zusammenkommen natürlich automatisch ist. Ja, wenn an einem Ort, sagen wir mal 500 sind, dann ist klar, dass nicht in einer Zusammenkunft alle sich beteiligen können. Und dann ist die Gefahr nicht nur da, sondern dann ist die Realität, die zeigt, dass viele sich eben auf andere verlassen. Und das möchte Gott eigentlich nicht. Nun gibt es manchmal eben Situationen, wo das (00:05:03) aus welchen Gründen auch immer gewachsen ist. Da darf man nicht meinen, man müsste jetzt mutwillig und mal ganz schnell eben eine Änderung herbeiführen. Es ist einfach ein Hinweis, den wir nebenbei in der Schrift finden, der uns hilft, wenn wir an Orten sind, die wachsen. Was wir dann tun können, natürlich, wenn das in Frieden geschieht. Und hier diese 5000, die waren ja nicht in Feindschaft miteinander, sondern die haben das in Frieden getan. Da war Einmütigkeit. Also bei solch einer, wie wir das schon mal sagen, Aufteilung ist es ganz entscheidend, dass kein Unfriede hereinkommt. Das sind gerade solche Anlässe, die der Feind benutzen möchte, um Unfrieden unter Gläubigen zu säen. Und das wäre ganz, ganz schädlich. Also so ein Vorgehen zu machen, indem man seinen eigenen Willen dann durchsetzt und sagt, das ist meine Überzeugung, das will ich genau so tun und handhaben, dann führt das nur zu Streit und dann wird das Werk keinen Bestand haben. Das wird früher oder später, wird das zugrunde gehen. Da kann man leider vorher schon von ausgehen. Nein, wir wollen den Frieden suchen, aber wir wollen eben auch versuchen, Gottes (00:06:04) Gedanken da zu verstehen. In dieser Hinsicht. Gibt es denn jetzt eine Mindestgröße? Ja, die gibt es. Die Mindestgröße, die sagt der Jesus in Matthäus 18 Vers 20, denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte. Also mit Sicherheit ist die Mindestgröße nicht 300 Mitglieder. Kennt Gottes Wort in der Versammlung Gottes in der Gemeinde Gottes sowieso nicht. Da gibt es Glieder an dem einen Leib. Mitglieder gibt es in einer Organisation. Die Kirche ist aber nach Gottes Gedanken gar keine Organisation. Sie ist ein lebendiger Organismus. Aber zwei oder drei. Nun gibt es natürlich, wie schon gesagt, den ersten Grund der 14, auch den Hinweis, den wir nicht übergehen dürfen und Gottes Wort, wie Bruder Kelly einmal gesagt hat, gibt im Allgemeinen nicht an einer Stelle alle Hinweise zu einem bestimmten Thema, sondern er möchte uns zeigen, dass wir die ganze Schrift letztendlich brauchen. Ich habe schon darauf hingewiesen. Erster Grund der 14 Vers 34. Die Frauen sollen schweigen in den Versammlungen. Das macht deutlich zwei oder drei. Das können (00:07:02) nicht zwei oder drei Schwestern sein. Die müssen schweigen in den Versammlungen. Gott will das, dass Schwestern sich nicht aktiv beteiligen, dass sie sich nicht hörbar beteiligen. Sie sind natürlich durch das innere Gebet. Sie sollen innerlich dabei sein. Das ist Gottes Wunsch unbedingt. Aber sie können sich nicht beteiligen. Also das macht schon deutlich, dass die Zahl von zwei und drei nicht zwei oder drei Schwestern sein können. Dann heißt es in erster Grund der 14 Vers 29 Prophetin, aber lasst zwei oder drei reden. Das macht auch deutlich, dass der Herr möchte, dass eine Vielfalt da ist. Das dürfen wir auch nicht übersehen. Nochmal, Gottes Wort gibt nicht an einer Stelle alles wieder. Er fordert uns ausdrücklich auf, die Möglichkeit zu schaffen, dass eben zwei oder drei. Nun, wenn es nur zwei Gläubige an einem Ort gibt, was will man machen? Deshalb ist es hier so formuliert, lasst. Das soll unser Ansinnen sein. Das macht immer noch nicht unmöglich, dass man nur mit zwei oder drei Geschwistern zusammenkommt und dabei nicht nur Brüder sind. Aber Gott (00:08:05) zeigt doch hier, was wenn ein neues Zusammenkommen entsteht. Wir reden jetzt nicht von Niedergang, wo es immer weniger wird. Aber wo es entsteht, dass wir doch darauf achten sollen, dass diese Möglichkeit besteht, lasst zwei oder drei. Erster Grund der 5 macht deutlich, dass in der Versammlung Gottes Zucht ausgeübt werden kann, muss. Wenn es darum geht, dass jemand im Bösen lebt, dass dann ein Sünder lebt moralisch oder lehmäßig, kann er der 5, dass dann Zucht ausgeübt werden können muss. Wie ist das, wenn nur eine Familie zusammenkommt? Dann ist das mit der Zucht eine ganz, ganz schwierige Sache. Das legt uns also nahe, dass diese zwei oder drei, dass Gott auch da in der Mitte ist, dass man aber dann, wenn man anfängt bei einem Zusammenkommen, wenn man neu, vielleicht in einer neuen Gegend Geschwister sich zusammentun, dass man doch überlegen muss, ob der Gedanke Gottes ist, zwei oder drei, damit fängt man an oder dass er für die Zeiten des Niedergangs selbst (00:09:01) da dann in der Mitte ist. Also die Mindestzahl ist zwei oder drei. Eine Höchstzahl gibt es überhaupt nicht. Da sagt Gott nicht, es dürfen nur 50 sein oder nur 100 sein oder nur 1000 sein. Das sagt Gottes Wort nicht. Er gibt uns nur gewisse Leitgedanken, die wir bedenken wollen und die wir da, wo wir Verantwortung tragen und da, wo wir in dieser Hinsicht auch handeln können, die wir bedenken wollen. Auch wenn ein Zusammenkommen wächst, wollen wir daran denken, dass der Herr sich freut, wenn an jedem Ort man zusammenkommt, dass es eben nicht nur wenige Orte sind, sondern möglichst viele Orte. Nicht, dass wir anstreben, mit zwei oder drei zusammenzukommen. Wer das mal erlebt hat, der weiß, was das für eine Herausforderung ist und wie schmal das dann wird, auch in der Gedankenführung. Das kann nicht unser Ziel sein, aber der Herr möchte doch, dass möglichst an vielen Orten eine Darstellung seiner Versammlung, seiner Kirche hier auf dieser Erde da ist und das wollen wir von Herzen tun. Er steht hier im Mittelpunkt. Für ihn wollen wir uns versammeln. Er soll (00:10:03) nicht nur in der Mitte sein, der Herr von den zwei oder drei, sondern er soll auch in unserem Herzen den Mittelpunkt darstellen und für ihn wollen wir dann Anbetung bringen und von ihm wollen wir dann auch die Auferbohrung annehmen. Zu ihm wollen wir beten und diesen Segen dankbar aus seiner Hand nehmen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (55) - Gibt es die biblische Gemeinde heute noch? Einige konkrete Punkte Manuel Seibel Wenn es die Versammlung (Gemeinde) Gottes heute noch gibt, dann stellt sich die Frage, wie man sie konkret sehen kann? Was "muss" man tun, um "als Gemeinde" zusammenzukommen? Woran und wie kann man das prüfen, wenn man ein Zusammenkommen nach der ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (54) - Gibt es die biblische Gemeinde heute noch? Manuel Seibel Wir leben in einer Zeit des Niedergangs und der Zersplitterung der Gläubigen auf der Erde. Kann man da noch die Versammlung (Gemeinde) Gottes kennen und erkennen? Gibt es sie überhaupt noch? Kann man entsprechend noch zusammenkommen? Das sind ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (6) – Seit wann gibt es die Versammlung überhaupt? Manuel Seibel In den letzten beiden Folgen haben wir uns eine ganze Reihe an Kennzeichen der Versammlung angesehen - aus 1. Korinther 1 und Epheser 2. Es bleibt aber noch die Frage offen, ab wann die Versammlung überhaupt existiert. Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (57) - Die Beziehung der örtlichen zur weltweiten Versammlung - Praktische Konsequenzen Manuel Seibel Handeln in Einheit, die Einheit des Geistes bewahren im Band des Friedens - was heißt das eigentlich in den praktischen Konsequenzen? Wir wollen ja auf der Grundlage des Wortes Gottes handeln, wie auch die ersten Christen auf dieser Grundlage ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (56) - Die Beziehung der örtlichen zur weltweiten Versammlung Manuel Seibel Kaum vor Augen ist vielen Christen heute, dass die Versammlung (Gemeinde) Gottes keine örtliche Angelegenheit ist. Man kommt am Ort zusammen - aber Gott hat seine Gemeinde auf der ganzen Erde: Das ist DIE Versammlung Gottes. Und wenn man Gottes ... Podcast anhören
Gemeinsames Beten - als Versammlung (Gemeinde, Kirche) Manuel Seibel Beten ist das Atmen der Seele. Atmen müssen wir Gläubige aber nicht nur persönlich. Wir brauchen auch das gemeinsame Gebet „als Versammlung“, „als Gemeinde“. Wer die gemeinsame Gebetsstunde versäumt, verpasst etwas außerordentlich Wertvolles. Video ansehen