Der Artillerie-Krieg in der Ukraine: Ist das ein Vorbild des finalen Krieges in Harmagedon?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Artillerie spielt in dem Ukraine-Krieg wieder eine größere Rolle, das kann man feststellen. Artillerie, das ist ein militärischer Sammelbegriff für großkalibrige Geschütze und Raketenwaffen und letztlich auch der Begriff Name für eine Truppengattung, die diese Waffen einsetzt. Es ist insofern bemerkenswert, als bei der modernen Kriegsführung man heute eigentlich eher an Cyberkrieg denkt oder an Drohnen und wenig an Artillerie-Geschütze. Letztere spielten nach der Erfindung des Schießpulvers seit dem Spätmittelalter eine bedeutende Rolle in militärischen Konflikten, aber heute eigentlich immer weniger. Doch nach Ansicht von Militärstrategen wurde die Artillerie nach dem Ende des Kalten Krieges für den modernen Kampf eigentlich immer weniger wichtig, ist jetzt aber in diesem Ukraine-Krieg wieder deutlich hervorgekommen. Warum ist das bemerkenswert? Weil das passt eigentlich zu dem, was wir am Ende der Zeit, ich meine dann, wenn wir, (00:01:05) die wir an den Herrn Jesus Christus glauben, schon im Himmel sein werden, wenn wir entrückt sein werden nach 1. Thessalonicher 4, was dann passieren wird? Dann wird ja ein Krieg hier auf dieser Erde stattfinden. Ich sage mal die Drangsalzeit, 7 Jahre, die 70. Jahrwoche Daniels, Daniel 9. Aber nicht nur das, dann wird in der zweiten Hälfte eine große Drangsal geben, wie der Herr Jesus in Matthäus 24 sagt, die Drangsal Jakobs, wie Jeremia sie nennt. Und in dieser Zeit muss es furchtbare Kämpfe in und um Israel geben, besonders der Assyrer, Iran, Irak, Türkei werden dort gegen Israel kämpfen Stellung beziehen. Und dann kommt praktisch in Verbindung mit dem Kommen des Herrn Jesus ein vorletzter oder drittvorletzter, muss ich genauer gesagt das bezeichnen, großer Kampf. Da wird nämlich das europäische Heer wird nach Israel ziehen. Das heißt, wir wissen aus Offenbarung 17, 18 und anderen Stellen auch dem Propheten (00:02:05) Daniel, dass das römische Reich wieder entstehen wird. Das heißt, es wird tatsächlich eine europäische Armee geben, so wie man das im Moment noch nicht findet, aber wie das jetzt durch diesen Ukraine Krieg offensichtlich forciert wird. Und dann wird sich ein riesiges Heer nach Israel begeben, aber nicht nur von Europa. Man liest das schon in Offenbarung 16. Da ist von dem sechsten Schalengericht die Rede ab Vers 12. Und das wird auf den großen Strom den Euphrat gegossen und seinen Wasser versiegte, damit der Weg der Könige bereitet würde, die von Sonnenaufgang, also von Osten her kommen. Und dann sagt Johannes aus dem Mund des Drachen, das ist der Teufel, und aus dem Mund des Tieres, das ist der römische Herrscher, und aus dem Mund des falschen Propheten, das ist der Antichrist, drei unreine Geister kommen wie Frösche. Denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, die zu den Königen des gesamten Erdkreises (00:03:03) ausgehen, um sie zu versammeln zu dem Krieg des großen Tages Gottes des Allmächtigen. Das ist dieser Kampf, der nach Vers 16 in Hamagedon stattfinden wird. Das ist nordwestlich von Jerusalem. Wenn man das örtlich sieht, das ist der Berg von Megiddo. So könnte man das ins Deutsche übersetzen. Und da findet ein Kampf statt zwischen dem Herrn und dem ungläubigen Israel und dem europäischen Heer. Das heißt, Kampf ist etwas übertrieben, weil der Herr Jesus kommen wird und mit dem Wort seines Mundes, mit dem Hauch seines Mundes diesen Feind überwinden wird. Dann lesen wir in Offenbarung 19 Vers 17. Ich sah einen Engel in der Sonne stehen und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die inmitten des Himmels fliegen. Kommt her, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes, damit ihr Fleisch von Königen frest und Fleisch von Obersten und Fleisch von Starken und Fleisch von Pferden und von denen, die darauf (00:04:02) sitzen und Fleisch von denen, von allen, sowohl von Freien als Sklaven, sowohl von Kleinen als Großen. Das muss also ein solch riesiger Kampfplatz sein mit derart vielen toten Menschen, dass die ganze Vogelschar sich daran sättigen wird. Und dann wird dieser Kampf oder die Beteiligten in Vers 19 bis 21 in Offenbarung 19 beschrieben. Ich sah das Tier, dass der römische Herrscher und die Könige der Erde, das sind vermutlich zum Teil die vom Osten, zum Teil die um Israel herum sind und ihre Heere versammelt Artillerie. Also wird ein wirklich ein Heer Krieg sein, ein Krieg, ein Krieg sein, wo Menschen vor Ort sind. Ja, heute würde man denken Cyberkrieg, Drohnenkrieg irgendwie mit möglichst wenig Verlusten, ob durch die Gerichte, was ich vermute, die ganze gesamte Infrastruktur, also die ganzen Clouds und so weiter, die die ganze IT so zerstört werden wird, dass man wirklich mit Gewehren und so weiter dann dahin marschieren wird, ist möglich. Wir können das nicht genau sagen. Sie sind versammelt, um den Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß. (00:05:01) Das ist Christus und mit seinem Heer. Wir sind an seiner Seite. Und das Tier wurde ergriffen. Und der falsche Prophet, also der römische Kaiser und der Antichrist, der mit ihm war, der die Zeichen vor ihm tat, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. Und die übrigen wurden getötet mit dem Schwert dessen, der auf dem Pferd saß, dem Schwert, das aus seinem Mund hervorging. Und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch gesättigt. Also das muss ein riesiges Heer sein. Das muss ein riesiger Kampfplatz sein. Und das muss eine riesige Niederlage sein für Europa und diese Feinde. Aber bemerkenswert ist, dass sie überhaupt vor Ort sind, dass das eben nicht mit mit IT und so weiter abläuft, sondern dass da wirklich riesige Heere vor Ort sind. Und einen ersten Anfang in Anführungsstrichen kann man jetzt im Moment in dem Ukraine Krieg sehen, wo eben auch nicht so sehr ein IT, ein digitaler, ein Cyber Krieg stattfindet, sondern wirklich Heere unterwegs sind. Wir haben ja da mal von einer Kilometer langen Kolonne gelesen, dass alles zeigt, dass Gottes (00:06:02) Wort zuverlässig ist, dass wir Gottes Wort vertrauen können, dass das, was Gott sagt, auch eintrifft, dass das, was er uns geschrieben hat, wahr und wahrhaftig ist und dass wir uns darauf verlassen können. Das gilt eben genauso für die Frage der Bekehrung. Das, was Gott sagt, gilt. Wer an den Herrn Jesus Christus glaubt, wird gerettet werden. Das gilt genauso für die Verurteilung, für das Gericht Gottes. Offenbarung 20 zeigt er dann, dass vor dem großen weißen Thron ein finales Gericht stattfinden wird, wo alle Ungläubigen vor dem Herrn Jesus erscheinen müssen, die dann Tote genannt werden, weil sie aus dem Tod hervorgebracht werden und ewig gerichtet werden. Sie hören nicht auf zu existieren, sondern sie werden ewig in dem Feuersee sein, in der Hölle, deren Feuer nicht erlischt.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Strategie: Russland schwächen! Hat das Erfolg? Manuel Seibel Die Ukraine, das CIA und auch die verbündeten Partner wollen Russland durch geeignete Maßnahmen im Krieg der Ukraine schwächen. Sie sollen zu solchen Aktionen nie mehr in der Lage sein. Können wir aus Gottes Wort erkennen, ob solche Maßnahmen ... Podcast anhören
Die Ukraine - und Russlands letzte Invasion Michael Hardt Sagt die Bibel etwas zu der Invasion Russlands in der Ukraine? Die Bibel sagt tatsächlich vorher, dass Russland mit einer großen Armee ein scheinbar hilfloses Land überfallen wird. Welches Land das ist, wie die Invasion endet und was das mit der ... Video ansehen
Kriege und Gewalt (Russland, Ukraine, Missbrauch) – gibt es denn gar keine Lösung? Manuel Seibel Kriege und Gewalttaten sind an der Tagesordnung. Sei es von Migranten oder durch sie. Sei es durch völkerrechtswidrige Kriege (Ukraine, Syrien usw.) oder durch Machthaber (Putin, Assad, usw.). Sei es durch Menschen, die Kinder, Frauen oder andere ... Video ansehen
Der Russische Aufmarsch um die Ukraine und die Prophetie (2) Im ersten Teil dieser Serie haben wir gesehen, dass Christen keine Angst angesichts der aktuellen Ereignisse zu haben brauchen. Sie sind in Gottes Hand, der über allem steht. Hier fühlen wir uns geboren und vertrauen Ihm. Wir rufen zu Gott, dass ... Artikel lesen
Ein kleiner Rückblick auf das Jahr 2023 Manuel Seibel Was hat uns das Jahr 2023 gebracht? Wenn man die Nachrichtenlage der Welt und Deutschlands anschaut, war es ein krisenreiches Jahr. Jede Auswahl, die man vornimmt oder vorfindet, ist subjektiv und auswählend. Manche Punkte bleiben unerwähnt. Hier ... Podcast anhören
Treibt der (Ukraine-) Krieg Christen in ein Dilemma? Manuel Seibel Es ist traurig, wenn sich Menschen bekriegen. Das tun sie leider in vielen Ländern der Welt. Dennoch stellt sich die Frage, ob der Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier recht hatte, als er auf dem evangelischen Kirechentag sagte, so etwas treibe ... Podcast anhören