Aussatz - und seine geistliche Botschaft für Christen


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Aussatz, ein großes Thema in Gottes Wort. 3. Mose 13 und 14, zwei lange Kapitel, sprechen von diesem Aussatz. Wir haben beim letzten Mal gesehen, dass der Aussatz auf rein natürliche Weise uns schon eine Menge an Hinweisen gibt, wie Gott auch mit Krankheiten in der damaligen Zeit umgegangen ist und wie Gottes Vorschriften in jeder Hinsicht vollkommen sind. Gleichwohl, in 3. Mose 13 und 14 geht es nicht in erster Linie um Hygienevorschriften. Wir haben schon gesehen in dem Podcast über den Aussatz, dass in aller Regel nicht von Heilung, sondern von Reinigung die Rede ist und Reinigung bedarf es bei einer Verunreinigung. Und vor Gott sind Menschen, die in Sünde geboren worden sind, und das sind wir alle, und sie bedürfen der Reinigung, sie bedürfen der Vergebung ihrer Sünden usw., aber sie bedürfen auch der Reinigung. Aber wir denken jetzt mal besonders daran, dass 3. (00:01:02) Mose 13 und 14 von Aussatz inmitten des Volkes Gottes sprechen. Und da wollen wir nicht vergessen, dass es Gott nicht in erster Linie um unsere äußere Gesundheit geht. Die ist ihm überhaupt nicht egal, aber das ist nicht sein Schwerpunkt in Gottes Wort. Wir finden Hinweise über Gesundheit, wir finden, dass Gott durchaus den Wunsch inmitten des Volkes Gottes richtig findet, dass wir an die Gesundheit des anderen denken. Im 3. Johannesbrief finden wir, dass sich Johannes freute und wünschte, dass es Gaius auch äußerlich gesundheitlich gut ging, aber im Wesentlichen ging es eben um die Gesundheit der Seele. Und so ist 3. Mose 13 und 14 nicht in erster Linie ein Hinweis darauf, wie es dem Volk Gottes äußerlich ging, sondern da ist der Aussatz ein Hinweis auf die Sünde in ihrem Charakter, dass sie den Menschen verunreinigt. Und um zu sehen, was wirklich Aussatz war, musste, wir haben das gesehen, der Mensch, (00:02:09) der womöglich Aussatz hatte, sehr genau betrachtet werden. Da musste gesehen werden, ob das Haar, das da an dieser aussätzlichen Stelle war, sich in Weiß verwandelt hatte oder ob es wuchernd war, ob es grün wurde, ob es eine Erhöhung gab über das Fleisch hinaus. Das heißt, nicht nur Aussatz ist ein Bild der Sünde, sondern auch eine Entzündung, auch eine Verfärbung, auch ein alter Aussatz, alles das sind Hinweise auf Sünde im Leben eines Christen, eines Gläubigen, inmitten des Volkes Gottes. Aber nicht jede Sünde führt dazu, dass derjenige, der durch die Sünde, durch diesen geistlichen Aussatz geprägt ist, auch außerhalb des Lagers sein musste. Also wie Paulus in 1. Korinther 5 Vers 13 sagt, tut den Bösen von euch selbst hinaus. Wenn jemand durch Aussatz geprägt ist, wenn also jemand durch Sünde geprägt ist in seinem Leben, sagen wir durch Hurerei, durch Trunksucht, als Trunkenbold, durch Götzendienst, unsere (00:03:08) Habsucht, dann ist das ein Kennzeichen, was dazu führt, dass die Gläubigen keine Gemeinschaft mehr mit so jemandem haben dürfen. So jemand müsste im Sinne von 3. Mose 13 Vers 45, 46 selber sagen, unrein, unrein, ich bin jemand, der nicht zu dem Volk Gottes passt. Leider sind die wenigsten dazu bereit. Die meisten leben einfach, obwohl sie einmal in Gemeinschaft mit den Gläubigen waren, obwohl sie einmal bekannt haben, Bruder, Schwester, Gläubig zu sein, leben einfach in Sünde und haben überhaupt kein Bewusstsein mehr davon. Und leider gibt es auch solche inmitten des Volkes Gottes, denen das offenbar auch egal ist, die einfach Gemeinschaft pflegen mit solchen, die in Sünde leben und einmal bekannt haben, Gläubig, Bruder, Schwester zu sein. Nein, eigentlich bei dem Aussätzigen war das auch so, der war sich dessen bewusst, der brauchte nur an seinem Körper zu sehen. (00:04:02) Und so wäre das auch bei einem Gläubigen, der an den Herrn Jesus glaubt und in Sünde lebt, der sieht an seinem Leben, dass da Krankheit, Fäulnis geistlicherweise, dass da Böses, Aussatz vorhanden ist, unrein, unrein, Lippenbart, Verhüllen, heißt, dass man nicht seine geistliche Krankheit weitergibt, indem man Gemeinschaft pflegt, indem man Umgang pflegt mit einem anderen Gläubigen. Aber für uns gilt es, erst einmal genau zu untersuchen, ist das auch wirklich Aussatz? Ist das eine prägende Sünde oder ist das vielleicht nur eine Entzündung? Ist das nur, dass das Fleisch auf einmal aus der Haut gefahren ist und böse gewesen ist, aber nicht, dass dadurch der Charakter, der Zustand des Gläubigen durch Sünde insgesamt geprägt ist? Das heißt, der Priester und nur in diesem priesterlichen Charakter sind wir überhaupt in der Lage, das beurteilen zu können, nur wenn wir vor Gott stehen und vor dem Volk Gottes. Wenn wir als Repräsentanten Gottes, also das heißt als solche, die durch unser Leben und (00:05:05) durch unser Reden wirklich etwas offenbaren von Gott, die wir als Priester vor Gott stehen, das heißt unser Leben im Lichte Gottes führen, unser Leben für Gott führen, für den Herrn Jesus, als solche sind wir in der Lage, ein solches Urteil dann auch zu fällen. Und dann muss man sich genau anschauen, was sind die Äußerungen, die da geschehen sind? Was steht dahinter? Ist das wirklich Aussatz? Ist das wirklich ein sündiger Zustand oder ist das nur ein einmaliges Fallen, ein Fehltritt, wie der Apostel Paulus das in Galater 6 nennt? Aber wenn das Aussatz ist, dann muss so jemand aus dem Lager hinaus getan werden. Wenn das wirklich ein sündiger Zustand ist, wenn jemand Hurerei begangen hat, wenn jemand ein Habsüchtiger ist und so weiter, dann müssen wir ihn aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausschließen. Wir haben diese Pflicht. Tut den Bösen von euch selbst hinaus, 1. Korinther 5. Sind wir dazu heute auch noch bereit? Oder ist das irgendwie, dass wir sagen, das ist ja unmenschlich, das ist ja hart, das (00:06:03) können wir doch, das ist doch nicht Liebe. Doch, genau das ist Liebe. Gerade dadurch erweisen wir unsere Liebe zu dem Herrn und auch die Liebe zu dem Volk Gottes, indem wir uns nicht eins machen, indem wir nicht gemeinsame Sache machen, indem wir keine Gemeinschaft pflegen, indem wir nicht mal Umgang haben mit solchen, die durch einen sündigen Zustand geprägt sind. Aber Gott sei Dank, es gibt Hoffnung. 3. Mose 14 zeigt, am Tag seiner Reinigung, wenn jemand seine Sünde bekennt, diesen sündigen Zustand, wenn er ihn bekennt und lässt, wenn er sich trennt von diesem Zustand, dann kann der Priester hinausgehen, dann kann er ihn betrachten und dann kann er sagen, ja, tatsächlich, der Lebenswandel hat sich geändert. Es ist nicht mehr ein Lebenswandel in moralischer Sünde. Es ist kein Lebenswandel mehr in lehrmäßiger Sünde. Es ist kein Lebenswandel mehr, wo jemand Gemeinschaft pflegt mit einem, der in Sünde lebt. Und dann kann so jemand wieder in die Gemeinschaft des Volkes Gottes, in das Lager aufgenommen (00:07:03) werden. Ja, da waren verschiedene Opfer nötig. Das macht deutlich, es muss bei demjenigen wirklich eine Einsicht da sein. Es muss eine Beugung da sein, ein Bewusstsein, dass der Jesus für diese Sünde, für diesen sündigen Zustand sterben musste. Aber dann kann so jemand wieder, nachdem es sichtbar geworden ist, dass er sich verändert hat, nachdem die Kleider, das heißt der Lebenswandel gewechselt worden ist, nachdem die Haare geschoren worden sind, also dass wirklich alles das, was aus dem Fleisch hervorgekommen ist, gerichtet worden ist, weggetan worden ist, dann kann so jemand wieder in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen werden. Wunderbar. Es geht nicht darum, dass jemand in vollem Maß das alles erkennt. Wir sehen bei den Opfern, dass es unterschiedliche Arten von Opfern gab, für Reiche und für Arme, damals in Israel. Da gibt es einen, der wirklich ein tiefes Bewusstsein dieses sündigen Zustandes hat und darüber freuen wir uns. Da gibt es solche, die ein weniger tiefes Bewusstsein haben und auch über sie freuen (00:08:04) wir uns, dass sie überhaupt ein Bewusstsein von diesem sündigen Zustand haben und nehmen sie wieder in die Gemeinschaft auf. Wir haben nicht eine Schablone, nach der wir vorgehen sollen und vorgehen müssen, sondern es ist eine Reinigung nötig. Wollen wir diesen Gedanken des Aussatzes wieder in unser Leben fassen, in unser Herzen fassen. Es geht nicht in erster Linie um äußerliche Gesundheit, es geht um geistliche Gesundheit. Wir müssen sorgfältig prüfen, aber wir müssen konsequent nach dem Wort Gottes sein, Liebe zum Herrn heißt, seinem Wort von Herzen gehorsam zu sein und auch wenn es hart ist für unser Herzen, keine Gemeinschaft mit jemandem zu haben, von dem wir glauben, dass er gläubig war, aber er wird dann als böser bezeichnet, weil er in der Sünde lebt und dann ist die Liebe zum Herrn, die Liebe zum Volk Gottes und letztlich die Liebe auch zu demjenigen, damit er wieder zurecht kommt, dass wir konsequent nach dem Wort Gottes handeln. Das ist zu unserem Segen, das ist zur Verherrlichung des Herrn, das ist zum Segen des Volkes Gottes (00:09:01) und das ist dann auch zum Segen desjenigen, der in Sünde lebte, weil dadurch er zur Einsicht kommt, weil Gottes Weg zur Umkehr genau dieser dann ist.
Beitrag teilen

Artikelreihe: Aussatz

Verwandte Artikel

Aussatz Manuel Seibel "Und siehe, ein Aussätziger kam herzu, warf sich vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen" (Mt 8,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Aussätzige wird geheilt Manuel Seibel "Und siehe, ein Aussätziger kam herzu, warf sich vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen. Und er streckte seine Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will; werde gereinigt! Und sogleich wurde er von seinem ... Artikel lesen
Gemeinschaft mit dem heiligen Gott echt möglich? (3. Mose) Manuel Seibel Gott ist unendlich heilig! Kann ein Mensch wirklich mit Ihm verbunden sein? Nein! Es sei denn, er ist erlöst, von der Sündenschuld und -sklaverei befreit. Und genau das war das Volk Israel „nach“ 2. Mose: Sie waren aus Ägypten, aus der ... Video ansehen
Den Glauben beerdigen – die Botschaft Judas' Manuel Seibel Judas schreibt exakt über unsere Zeit heute. Es gibt nach wie vor viele Christen. Aber was haben sie mit wahrem Christentum noch zu tun? Sie beerdigen den Glauben, die Glaubenswahrheit und eine Beziehung mit Jesus Christus. Das, was sie womöglich ... Video ansehen
Die Versammlung Gottes (49) - 5. Mose 16,6.7.11 Manuel Seibel So, wie die verschiedenen "Schichten" in Israel Anteil am Passah in Jerusalem hatten, hat auch heute dem Grundsatz nach jedes Kind Gottes seinen Platz am Tisch des Herrn. Wir lernen hier auch, dass das Mahl des Herrn nicht vom Tisch des Herrn ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (47) - 5. Mose 14,23.24.26 Manuel Seibel Der Ort, an dem der Herr verheißen hat, in der Mitte der Seinen zu sein, ist ein Ort der Gemeinschaft, wo man moralischerweise Gott "nahesteht" und wo man sich der Gnade Gottes in besonderer Weise bewusst ist. Es ist ein großartiger Ort! Podcast anhören