Predige das Wort

Lesezeit: 1 Min.

Dieser Ausspruch des Franziskaners Franz von Assisi ist auch heute noch anwendbar, denn mein Verhalten sagt der Welt, was ich glaube. Die Art, wie ich andere behandle, wie ich mein Geld ausgebe, wie ich mein Haus und meine übrigen Besitztümer pflege und mit ihnen umgehe, sprechen von meinem Glauben.

Die Welt „liest“ mich

Die Welt ist immer auf etwas Sichtbares aus. Die Menschen suchen nach Antworten, ihr Leben betreffend. Aber die Welt liest größtenteils nicht die Bibel, sondern uns Christen. Uns werden sie an unseren Früchten erkennen, nicht so sehr an unseren Worten, nicht an den äußeren Erkennungszeichen, wie vermeintlich christliche Sticker oder „christlich angehauchte“ Ohrringe (Matthäus 7,20).

Mein Leben ist eine Predigt, egal, was ich tue oder lasse! „Egal“, ob positiv oder negativ. Eine Predigt ist dein Leben immer!

Deshalb ist es sehr verständlich, wenn Jakobus uns sagt. „Seid nicht allein Hörer des Wortes, sondern auch Täter“ (Jakobus 1,22).

Glaube und Werke

Glaube umfasst noch mehr als Hören und für wahr halten. Glaube verlangt die Tat. Aus diesem Grund ist das Evangelium LEBEN der beste Weg, das Evangelium zu verkünden.

Umsetzen!

Dies im täglichen Leben zu verwirklichen, ist nicht leicht. Das ist immer leichter gesagt als getan. Leider versagen wir so oft. Das hält uns aber nicht davon ab, uns gegenseitig zu einem Leben für den Herrn neu zu ermuntern, oder?

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Bibel in den Mittelpunkt stellen - von Verkündigung, von Gesprächen Manuel Seibel In Kirchen und Predigten wird über vieles gesprochen, aber wenig über Gottes Wort, hat man manchmal den Eindruck. Wir wollen uns selbst fragen, ob das nicht auch bei uns angekommen ist. Sind der Inhalt der Predigt und von unseren Gesprächen ... Podcast anhören
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (6) - das Werk des Herrn Jesus Manuel Seibel Nichts ist für einen Gläubigen wichtiger als die Person des Herrn Jesus und sein Werk. Die rechte Wertschätzung dieses Werkes, aber auch ein biblisches Verständnis, was Stellvertretung und Sühnung bedeuten und wirklich sind, stellen einen Kern ... Podcast anhören
Eine scharfe Predigt Die gute Saat „Deshalb bist du nicht zu entschuldigen …; denn worin du den anderen richtest, verurteilst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe“ (Römerbrief, Kapitel 2, Vers 1). (aus: Folge mir nach - Heft 4/2010) Artikel lesen
Der Brief an die Römer John Nelson Darby Der Römerbrief beschäftigt sich mit den Grundlagen des Christentums - dem rettenden und rechtfertigenden Glauben an Jesus Christus. Die Betrachtung von John Nelson Darby, die über den angegebenen Link zu lesen ist, ist derzeit käuflich nicht ... Artikel lesen
Was sagt Gottes Wort zu Gewalt - auch unter Gläubigen ... Manuel Seibel Gewalt ist etwas, das sehr früh in diese Welt gekommen ist. Kain war der erste Gewalttäter unter den Menschen. Diese Sünde zieht sich durch bis heute. Manchmal geht die Gewalt gegen Polizei, manchmal gegen Menschen allgemein, manchmal gegen ... Podcast anhören
Trompete, Krug und Fackel Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Timotheus 1,7). Artikel lesen