Vom Radio und Toaster …

Lesezeit: 2 Min.

Einer pflanzt, ein anderer begießt - jeder tut seinen Dienst

„Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat das Wachstum gegeben“ (1. Korinther 3,6).

Wie viele elektrische Einrichtungen hast Du zu Hause? Jede sieht anders aus und hat eine ganz besondere Aufgabe, die sie zu erfüllen hat, wenn sie in die Steckdose eingesteckt worden und angemacht worden ist.

Vom Toaster und dem Radio lernen!

Ein Toaster, ein Radio und eine Waschmaschine beginnen nicht auf einmal, gleich auszusehen und das gleiche zu tun, wenn sie angemacht worden sind - stell Dir vor, sie würden alle versuchen, Kleider zu waschen! Im Gegenteil! Sie sind sich viel ähnlicher, wenn sie nicht an die Steckdose angeschlossen und nicht angemacht worden sind. Denn dann nehmen sie nur Platz weg und tun nichts Sinnvolles.

Christen gleichen dem in gewisser Hinsicht. Auch wenn wir von Gott in einer einzigartigen und wunderbaren Art und Weise entworfen worden sind, gleichen wir nicht angeschlossenen elektronischen Geräten, bis wir uns bekehrt haben. Wir nehmen Platz in Anspruch, ohne irgendetwas Sinnvolles zu vollbringen, zumindest, was Gott betrifft.

Die Kraft kommt aus der Steckdose - nur wenn wir „anschlossen“ sind

Aber als wir uns bekehrt haben und die Kraft Gottes in unserem Leben zu wirken beginnt, fangen wir an, nützliche Dinge zu tun. Aber wir tun nicht alle dieselben Dinge. Paulus hatte gepflanzt, Apollos begossen.

Sylvia verteilt Traktate, Stefan besucht Kranke, Frank predigt. Jeder tut (hoffentlich) die Dinge, für die er oder sie von Gott fähig gemacht worden ist.

Aber das heißt natürlich nicht, dass wir Dinge tun, die im Gegensatz zu anderen stehen, oder dass wir uns über den Dienst der anderen beschweren!

Ein Toaster beschwert sich nicht über die Waschmaschine!

Ich habe noch nie gehört, dass die Waschmaschine herabsetzend über den Toaster gesprochen hätte, weil dieser so klein ist. Oder dass sich der Toaster über das Radio beschwert hätte, weil dieses so viel Lärm verbreitet. Oder dass das Radio die Waschmaschine verachtet hätte, weil sich diese übermäßig mit der Sauberkeit beschäftigt.

Diese elektrischen Geräte haben keine Kraft in sich selbst. Sie funktionieren nur, wenn sie an die Quelle der Kraft angeschlossen worden sind. Als Christen sind wir von Gott zur Zeit unserer Bekehrung dazu begabt worden, diejenigen einzigartigen Dinge zu vollbringen, für die Er uns „entworfen“ hat. Aber wir können sie nicht tun, es sei denn dass wir in Christus bleiben - angeschlossen an die Quelle der Kraft.

Bist Du „angeschlossen“ und „eingeschaltet“?

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Herr Jesus im Markusevangelium – vom vollkommenen Diener lernen Sascha Bastian Im Markusevangelium wird uns der Herr Jesus als der vollkommene Diener oder Knecht Gottes und der Menschen vorgestellt. Beim Betrachten seines vollkommenen Beispiels erhalten wir Anschauungsunterricht für unseren Dienst. Im Folgenden wollen wir ... Artikel lesen
Der Dienst des Apostels Paulus Michael Hardt Der Apostel Paulus hat mehr Schriften des Neuen Testaments geschrieben als jeder andere Schreiber. Was ist das Besondere an seinen Schriften, an der Botschaft, an seinem Auftrag, an seiner Berufung? Hier gibt es hilfreiche Antworten darauf. Video ansehen
Ermutigung durch fünf Worte Manuel Seibel Man kann manchmal Zusammenkünfte der Gläubigen nach 1. Korinther 14 erleben, in denen ein Bruder durch fünf Worte die anwesenden Geschwister ermutigen kann. Artikel lesen
Barnabas - Diener und Mutmacher Christian Achenbach Jeder von uns braucht Vorbilder - ob wir jung oder alt sind, schon erfahren sind oder noch ganz am Anfang des Glaubenslebens stehen. Von Barnabas wird uns in der Apostelgeschichte nicht sehr viel berichtet. Aber das, was Gottes Wort von ihm ... Artikel lesen
Eifer und Hingabe im Dienst des Herrn Charles H. Mackintosh Wir leben in einer so ernsten Zeit. Das dürfte vielen Christen bewusst sein. Also resignieren und aufgeben? Oder anpacken? Artikel lesen
Dienst – Aufblick zu DEM Diener Michael Hardt Artikel lesen