04.11.2020 Gute Botschaft

Kein Plan ohne einen Planer (Die gute Saat, FMN)

Beim Gang durch den Maschinenbaubetrieb kommen die Besucher zur letzten Station: zur Montageabteilung. Hier können sie zuschauen, wie aus vielen einzelnen Bauteilen eine fertige Maschine entsteht.

 

Vorher haben sie die Konstruktion und die Fertigung besichtigt. Der Ingenieur, der sie führt, erklärt, welche Schritte nötig sind, bis eine Maschine betriebsbereit ist. Nach dem Entwurf des Konstrukteurs werden Zeichnungen erstellt und Stücklisten erzeugt. Die Einzelteile werden in Auftrag gegeben und kommen schließlich in die Montage. Die kleinste Schraube, das kleinste Schutzblech - jedes Bauteil hat eine bestimmte Funktion zu erfüllen.

 

Als die Besucher sich von der fertig montierten Maschine beeindruckt zeigen, meint der Ingenieur:

 

„Sicher haben Sie jetzt einen kleinen Eindruck bekommen, wie viel Denkarbeit, wie viel Organisation, wie viel Information nötig ist, bis so eine komplexe Maschine fertig dasteht. Denn in diesem Prozess kann nichts dem Zufall überlassen bleiben. - Ich selbst empfinde dabei übrigens immer, dass auch das Weltall, das um ein Vielfaches komplexer ist, nicht durch Zufall entstanden sein kann. Daher glaube ich auch nicht an die Evolutionslehre. Was hier bei uns im Betrieb gilt, kann auch bei den Gesetzmäßigkeiten im Weltall nicht anders sein. Wenn ein funktionierendes System entstehen soll, erfordert das immer einen Planer, einen Konstrukteur. Deshalb glaube ich auch den Aussagen der Bibel. Sie lehrt uns, dass Gott dieser Planer ist. Er hat alles erschaffen, und Ihn sollen wir als den Schöpfer verehren."

Folge mir nach – Heft 10/2020

Der Kalender: Die gute Saat