Apostelgeschichte 13,38.39


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit Apostelgeschichte 13 Verse 38 und 39. Da finden wir in der Rede des Apostel Paulus, Von allem, wovon ihr durch das Gesetz Moses nicht gerechtfertigt werden konntet, wird durch Jesus jeder Glaubende gerechtfertigt. Ja, das Gesetz Moses konnte niemanden rechtfertigen. Das Gesetz Moses konnte nur offenbar machen, dass man Sünder ist. Und es konnte diese Sünde sogar fördern. Denn wenn man versucht, ein Gesetz zu erfüllen, dann führt das gerade zu dem Gegenteil. Wenn man ein Verbot bekommt, dann führt das gerade durch das Anschauen des Gesetzes dazu, dass man dieses Böse immer wieder tun möchte. Das Gesetz Moses war nicht böse, war nicht verkehrt. Es ist von Gott gegeben, ist vollkommen. Aber es war nie gegeben worden, um Leben zu geben, um zu rechtfertigen. Es war vielmehr dafür gegeben, um offenbar zu machen, dass wir Sünder sind. Und da sind wir. Umso trauriger ist es, dass heute Christen immer wieder neu mit dem Gesetz ankommen, dass sie sich sogar freiwillig, obwohl sie Erlöste sind, obwohl sie bekehrte Menschen sind, dass Christen sich wieder unter das Gesetz stellen, dass sie nicht halten können, auch als Gläubige nicht. (00:01:05) Und das nur dazu führt, dass sie sündigen, wieder neu sündigen, wieder mehr sündigen. Und dass sie dieses Gesetz entkräften. Denn das Gesetz sagt ganz klar, wenn man ein Gebot nicht tut, dann ist man aller Gebote schuldig und steht unter dem Fluch Gottes. Aber das will man natürlich nicht. Man will das nur als Lebensregel. Nein, durch das Gesetz konnten wir nicht gerechtfertigt werden. Allein durch den Glauben an das Blut des Herrn Jesus, daran, dass er für meine Sünden am Kreuz von Golgatha gestorben ist, das rechtfertigt. Ich kann mich nicht selbst rechtfertigen, sondern Gott kann mich gerecht sprechen. Er kann mir nicht nur die Sünden vergeben, das hat er getan, sondern er sieht in mir überhaupt nichts Böses mehr. Warum? Weil Christus für mich gestorben ist. Weil dadurch, dass der Herr Jesus meine Sünden auf sich genommen hat und die Strafe für meine Sünden, dadurch kann Gott sagen, sein Leben, das ist dein Leben. Und so wie ich Christus sehe, so sehe ich dich jetzt. Er hat eine gerechte Grundlage, weil die Schuld bezahlt worden ist, um mich gerecht zu sprechen, um mich frei zu sprechen, (00:02:02) um mir dieses Werk des Herrn Jesus zuzurechnen. Wunderbare Gnade. Hast du den Herrn Jesus als Retter angenommen? Und lebst du in diesem Glaubensvertrauen auf den Herrn Jesus, dass nicht du irgendetwas erreichen kannst, sondern dass er alles gut getan hat? Dass du nicht die Gunst Gottes durch irgendein besonderes Leben oder besondere Taten erwerben musst, sondern dass du in der Gunst Gottes stehst, weil er Christus in dir sieht? Von allem, wovon ihr durch das Gesetz Moses nicht gerechtfertigt werden konntet, wird durch Jesus jeder Glaubende gerechtfertigt. Hast du Jesus als Retter angenommen?
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Geistliche Gaben: Wer gibt und wer koordiniert? Michael Hardt Gaben sind geistliche Fähigkeiten (manchmal sind mit Gaben auch die Personen gemeint, die sie bekommen haben). Aber woher kommen die Gaben eigentlich?  Christus hat sie gegeben, weil Er die Versammlung (oder Gemeinde) liebt. Sie sollte auf einem ... Video ansehen
Die Versammlung Gottes (28) - in der Apostelgeschichte (3) Manuel Seibel Am Anfang der christlichen Zeit lesen wir, dass die Versammlung eine betende Gemeinde war. Und dass in ihre die Gaben, die der verherrlichte Christus geschenkt hat, frei ausgeübt werden konnten. Ist das auch heute noch so? Podcast anhören
Abtreibungen und Urteilsfähigkeit: Wie Klarheit vernebelt werden kann! Manuel Seibel Über Abtreibung(en) ist in den letzten Monaten viel gesprochen und gestritten worden. Sogar der oberste Gerichtshoft in den USA hat darüber nun neu entschieden. Abtreibungsaktivitäten propagieren das Recht der Frau auf ihren Bauch. Das Kind in ... Podcast anhören
Gedankensplitter (20) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 4) Manuel Seibel In Apostelgeschichte 4,23 haben wir gesehen, dass Petrus und Johannes, nachdem sie von den Führen der Juden freigelassen worden waren, zu den Ihren kamen. Dort – in der Versammlung Gottes in Jerusalem – waren und fühlten sie sich zu Hause. Das ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (32) - in der Apostelgeschichte (7) Manuel Seibel Fast von Anfang der Kirchengeschichte an gab es nicht nur Treue und Frische im Zeugnis, sondern Niedergang. Leider finden wir diesen schon in der Apostelgeschichte vorgezeichnet. Aber das hilft uns auch für unsere heutige Zeit. Podcast anhören
Verhandelt man über einen Bekehrungskodex? Was heißt Bekehrung eigentlich? Manuel Seibel Repräsentanten der evangelikalen Bewegung haben sich mit Katholiken, Protestanten, Charismatikern und anderen Kirchenvertretern getroffen, um einen Verhaltenskodex für Bekehrung zu entwickeln. Ist die Bibel so unklar zu diesem Thema, dass man sich ... Artikel lesen