Die Anschläge der Hamas in Israel - und wie wird es weitergehen? Die Bibel gibt Auskunft!


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Die Anschläge der Hamas, der terroristischen Organisation der Palästinenser, haben das ganze Wochenende Menschen bewegt und beschäftigt und man fragt sich, wie geht es weiter. Es gab furchtbare, unerwartete Anschläge, die viele Menschenleben gefordert hat. Im Moment spricht man schon von 1.100 Toten aus dem Bereich von Israel plus Entführungen. Wahrscheinlich werden die Zahlen weiter hochgehen. Inzwischen gibt es die ersten Gegenschläge und da ist auch schon wieder von mindestens einmal 400 Toten im palästinensischen Bereich die Rede, so wird es wohl weitergehen. Nun darf man nicht den Fehler begehen, in den Fehler verfallen, dass man jetzt das Augenmerk nur noch auf Israel richtet. Ich sage das deshalb, weil ja parallel ein Erdbeben in Afghanistan stattgefunden hat, von dem wir jetzt wissen, dass es mindestens 2.500 Tote gegeben hat und wahrscheinlich wird auch diese Anzahl wieder noch deutlich größer werden. Insofern nicht, dass man das eine mit dem anderen gegen das andere aufrechnet, aber (00:01:02) man darf auch nicht die Maßstäbe falsch verschieben. Wir haben es täglich mit vergleichbaren Herausforderungen zu tun, mit Erschütterungen zu tun, mit furchtbaren Erlebnissen zu tun, wo es Bürgerkriege gibt, wo es andere Dinge gibt, die in vergleichbarer Höhe sind und da ist die Gefahr, dass das was medial am größten ist, dann auch irgendwie den größten Eindruck macht, dem dürfen wir nicht nachgeben. Nun, diese furchtbaren, unerwarteten Anschläge waren total unerwartet, sie waren erstaunlich. Eigentlich dachte man, dass der Geheimdienst in Israel so ziemlich das Beste ist, was technisch in dieser Welt in dieser Hinsicht existiert, aber irgendwie war Israel nicht vorbereitet, was durch die politischen Querellen geschehen ist, was auch immer die wahre Ursache dafür war, dass Israel nicht vorbereitet war. Wir wissen, dass nichts auf dieser Erde passiert, was nicht auch am Auge Gottes vorbeigegangen (00:02:04) ist und sowohl das Land Israel als auch das Volk Israel, muss man ja unterscheiden, spielen in der biblischen Prophetie, überhaupt in der Bibel eine große Rolle. Das Volk Israel war im Alten Testament das Volk Gottes und kommen wir gleich nochmal darauf zurück, wie das nun heute ist. Jedenfalls ist dadurch das Augenmerk Gottes besonders auf dieses Land, auf dieses Volk gerichtet und natürlich auch das Augenmerk des Feindes. Insofern kann man nur sagen, es ist kein Wunder, dass dort ganz besondere Dinge passieren. Jetzt haben wir es mit unglaublich vielen Toten innerhalb kürzester Zeit zu tun, die die vorherigen Kriege im Gazastreifen weit in den Schatten stellen. Wenn man das so nüchtern ausdrücken darf. Durch die Vergeltungsschläge, dürfen wir wohl annehmen, werden es immer immer mehr Tote geben und dann wird auch die Hamas wieder versuchen zurückzuschlagen. Nun, es ist ein Terrorkrieg, der dort stattfindet von Seiten der Feinde Israels. (00:03:06) Immer wieder haben die Nachbarländer versucht, seit der Gründung Israels, dieses Land auszuradieren. Bisher haben sie es nicht geschafft, aber jetzt gab es eben auch erstaunlicherweise eine Fehleinschätzung von Seiten Israels. Wahrscheinlich muss man auch sagen, war eine Motivation, war eine Zielrichtung, dass die Annäherung mit Saudi-Arabien nicht so funktioniert, wie Israel und Saudi-Arabien sich das vorgestellt haben. Man versucht jetzt mit allen möglichen Mitteln, Störfeuer zu bewirken. Nun, es bewahrheitet sich eben, was ich gesagt habe, da wo Gottes Auge darauf gerichtet ist, will auch der große Feind, der Teufel, der Satan versuchen, dem, was Gottes Pläne sind, entgegenzuwirken, entgegenzuhalten. Und das führt dazu, dass dieses Land in den besonderen Fokus kommt. In der Prophetie, ich bin jetzt in Zacharia 12, finden wir, was in diesem Land einmal (00:04:03) stattfinden wird. Da heißt es in Zacharia 12 Vers 1, er spricht der Herr, Yahweh, der den Himmel ausspannt und die Erde gegründet und das Menschengeist in seinem Innern bildet, also der Schöpfer. Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale für alle Völker ringsum. Und auch über Jude wird er kommen bei der Belagerung von Jerusalem. Das heißt, wir haben es hier damit zu tun, dass in diesem Land furchtbare Dinge stattfinden werden. Das ist noch zukünftig. Wir dürfen also nicht in den Fehler verfallen, dass wir meinen, das ist jetzt schon die Erfüllung dieser Prophetie. Das wird manchmal auch von prominenten Rednern falsch gesagt, die erfüllt sich heute nicht. Auch dass es den Staat Israel gibt, das ist maximal eine Vorerfüllung dessen, was einmal stattfinden wird, wovon der Prophet Hesekiel berichtet. Aber das wird einmal so sein, das wird eine Taumelschale sein. Das heißt, sowohl für Israel als auch für die Völker wird es mit unglaublich vielen Verlusten, mit unglaublich viel Schaden verbunden sein. (00:05:01) Was das Volk selbst betrifft, sagt der Geist Gottes in einer Vision, Sachaja 2 Vers 12. Denn so spricht der Herr der Herrscherin, nach der Herrlichkeit hat er mich zu den Nationen gesandt, die euch geplündert haben, denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an. Das heißt, für Gott, der Augapfel ist ja etwas ganz besonders Empfindsames, etwas ganz besonders Wertvolles für den Menschen, für Gott ist das, was wir hier vor uns haben, das Staat Israel mit einer ganz, ganz besonderen Bedeutung verbunden. Nun muss man natürlich bedenken, was Israel heute für einen Zustand hat. In Hosea 1 finden wir, dass der Prophet dort sagen muss, im Blick auf das Volk Israel, dass dieses Volk einen neuen Zustand bekommen würde, damals als Hosea geweissagt hat, nämlich (00:06:02) in den Tagen Ossias, Jothams, Ahas, Jeskias, der Könige von Judah und in den Tagen Jerobiams, der Sohn des Joas, des Königs von Israel. Also in der damaligen Zeit hat Gott vorhergesagt, was mit Israel passieren würde und das lesen wir in Sachaja 1 Vers 9 und er sprach im Blick auf ein Kind, das geboren wurde von der Frau von Hosea, wir wissen, dass es eine Prostituierte geworden ist, gib ihm den Namen Loami, denn ihr seid nicht mein Volk und ich will nicht euer sein. Loami heißt, das nicht mein Volk und Gott würde aus diesem Volk ein nicht sein Volk machen und das ist gekommen, als Nebukadnezar die Herrschaft in Babel hatte und dann das Babylonische Reich zu einem Weltreich machte, da wurde Israel entthront als dieser Herrschaftsbereich, der zum Segen auch für die Völker sein würde, der ein Herrschaftsbereich war, in dem Gott (00:07:03) sich selbst verherrlichte, ja in dem er wohnte und das ist zu einem Loami, nicht mein Volk geworden und das ist bis heute der Fall. Loami wird erst wie der Ami mein Volk werden, wenn der Jesus zu dem Beginn des tausendjährigen Reiches auf dieser Erde zurückkommen wird und seine Herrschaft antreten wird, dann und erst dann wird es wie der Ami sein Volk sein, deshalb auch schon bei dem ersten Kind von Hosea und der Herr sprach zu ihm, gib ihm den Namen Israel, denn noch eine kurze Zeit, so werde ich die Blutschuld von Israel am Haus Jehus heimsuchen und dem Königtum des Hauses Israel ein Ende machen. Israel heißt, Gott sät oder zerstreut und dass diese Blutschuld, die über Israel gekommen ist, weil sie ihren eigenen Messias verworfen haben, nun hier ist das schon vorher, weil sie sich von Gott abgewendet haben, aber jetzt in den Jahrhunderten, weil sie ihren eigenen Messias getötet haben, ermordet haben, ans Kreuz gebracht haben, das ist ihr Teil und bei dem zweiten Kind von Hosea Vers 1, Hosea 1 Vers 6 und sie wurde wieder schwanger und (00:08:01) gebar eine Tochter und er sprach zu ihm, Gott sprach zu ihm, gib ihr den Namen Loruchama, das ist nicht begnadigte, nicht erbarmen, denn ich werde mich fortan nicht mehr über das Haus Israel erbarmen, dass ich ihnen irgendwie vergebe, das ist der Zustand heute. Es ist also nicht das Volk Gottes heute, es ist nicht das Land Israel, es ist nicht das Land des Volkes Gottes heute, also dieser ganze Zionismus, den wir heute erleben, ist völlig verfröht, der hat nichts mit dem zu tun, was Gottes Wort uns zeigt, Israel ist aktuell nicht Gottes Volk und doch, weil es Gottes Volk wieder werden wird, weil es Gottes Volk war, wissen wir, dass Gott auch da nicht nur hinter allem steht, wie das auf der ganzen Erde ist, sondern in ganz besonderer Weise ein Auge auf sein Volk richtet. Nun, das ist die Prophetie des Alten Testamentes und wo dieser Zustand bezeichnet wird, jetzt sind wir in der Gegenwart und da müssen wir sagen, was in der Politik passiert, das hat für uns als Christen keine insofern besondere Bedeutung, als wir dem eine besondere Bedeutung (00:09:03) beimessen müssten, nein die Politik ist wie sie ist, sie ist korrupt, sie ist in vielerlei Hinsicht, ist sie durch Macht, Überlegungen letztlich beeinflusst, das heißt, sowohl was Israel tut, ist nicht das, was es als Volk Gottes tut, als Volk Israeliten tut, sondern weil es eine Machtsphäre in dieser Welt ist, genauso wie Amerika, wie China, wie Deutschland, wie die EU und so weiter, das heißt, wir brauchen nicht zu meinen, dass das jetzt irgendeine geistliche Bedeutung hat, was Netanyahu oder was andere da tun, das ist Politik, menschliche Politik, einerseits wissen wir, dass die Autoritäten, die Regierungen von Gott eingesetzt sind, andererseits sehen wir, dass sie Teil dieser Welt, dieses Weltsystems unter der Herrschaft des Teufels sind und genau so verhalten sie sich auch, diese ganzen Player, egal ob im Vatikan oder in anderen politischen Regierungen, das ist Politik, damit haben wir als Christen nichts zu tun, außer dass wir den Regierungen gehorsam sein müssen, zweitens, als Loami, wie wir eben gesehen haben, geht es hier nicht irgendwie (00:10:04) um Verheißungen des Alten Testamentes, das heißt, weder Netanyahu noch sonst jemand kann sich auf das Alte Testament berufen und sagen, deshalb haben wir das Recht, irgendwie mit anderen Völkern so oder so umzugehen, sie sind eine politische Macht und sonst nichts, das heißt, auf das Alte Testament werden sie sich erst berufen können, wenn das Volk Israel zum gläubigen Volk wird, wenn sie zurückkehren zu Gott, mit anderen Worten, wenn sie den Messias annehmen werden, deshalb gibt es drittens keine Prognosen, die wir heute machen können, ist das jetzt in Richtung der Erfüllung der Prophetie, ich komme gleich nochmal darauf zurück, weil der Iran eine große Rolle spielt und der auch in der Endzeit Prophetie, aber das kann heute nach vorne gehen, übermorgen wieder zurückgehen, das kann in Wellen stattfinden, wir können überhaupt keine Prognosen machen, deshalb muss jetzt der Herr Jesus sofort wiederkommen, der Herr Jesus kann heute wiederkommen, der braucht nicht auf irgendwelche dieser politischen Ereignisse zu warten, er hat uns zugesagt, ich komme bald, hoffentlich erwarten wir ihn, aber was da in Israel passiert, das scheint (00:11:02) in Richtung Erfüllung der Prophetie weiterzugehen, aber das kann morgen wieder drei Rückschritte machen, wir können keine Prognosen abgeben, das heißt auch viertens, die sogenannten messianischen Juden, die ja ganz besonderes Wert auf das Alte Testament legen, sie sind eigentlich in einer falschen Zeit, sie sind in eine falsche Richtung unterwegs, heute gibt es nur die Versammlung Gottes und jemand, der zu der Versammlung Gottes gehört, der hat an den Herrn Jesus als Retter geglaubt, also insofern sind die messianischen Juden, weil sie an den Herrn Jesus glauben, gehören sie zu der Versammlung Gottes, sie haben keine besondere jüdische Funktion, auch wenn sie durch ihre Herkunft, und das kann man irgendwie menschlich nachvollziehen, eine besondere Beziehung zu dem Volk Israel sehen und suchen, aber an sich gehören sie zu der Versammlung Gottes, und die Versammlung Gottes hat mit dem Land Israel an sich nichts besonderes zu tun, das wird sich in der Zukunft ändern, keine Frage, nach Römer 9 Vers 27 wissen wir, Jesaja aber ruft über Israel, wäre (00:12:06) die Zahl der Söhne Israels wie der Sand des Meeres, nur der Überrest wird errettet werden, ja es wird einen Überrest geben, aber das wird ein ganz ganz kleiner Teil nur des Volkes sein, aber dieser Teil, Römer 11 Vers 25, 26, ich will nicht, Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt sei, damit ihr nicht euch selbst für klug haltet, dass Israel zum Teil der Verhärtung widerfahren ist, bis die Vollzahl der Nationen eingegangen ist, und so wird ganz Israel errettet werden, wie geschrieben steht, aus Zion wird der Erretter kommen, das heißt es wird dazu kommen, dass Israel errettet werden wird, aber das ist zukünftig, heute nochmal sagt der Apostel Paulus in Römer 9, dass jeder, in Römer 11 Entschuldigung, dass jeder, der heute sich bekehrt, zu einem Überrest nach Auswahl der Gnade gehört, Römer 11 Vers 5, und damit zu der Versammlung Gottes, jemand der heute (00:13:02) Jesus aus dem Volk Israel als Retter annimmt, der gehört zu der Versammlung Gottes, ein Überrest nach Auswahl der Gnade, weil Gott zu jeder Zeit einen solchen Überrest in Israel haben wird, aber bis das Volk dann wieder Volk Gottes sein wird, werden sie durch furchtbare Drangsale hindurchgehen müssen. Das finden wir zum Beispiel in Matthäus 24 Vers 21, denn dann wird große Drangsal sein, wie sie seit Anfang der Welt bis jetzt nicht gewesen ist und auch nicht wieder sein wird. Das wird eine ganz furchtbare Zeit sein, die Drangsal Jakobs, wie Jeremia sie nennt, wo das stattfinden wird, was vorhändig gewesen ist, nachhändig gewesen ist, an Furchtbarkeit, das kann man ja in Deutschland kaum sagen, das was der Holocaust ist, was bis heute einmalig vielleicht ist, wird dann aber in einem Maß übertroffen werden, wie wir uns das nicht vorstellen können. Das wird so schlimm sein, dass der Prophet Zacharja davon spricht, in Zacharja 13, dass nur ein Drittel errettet werden wird. Es wird geschehen, wie in Zacharja 13 Vers 8, im ganzen Land spricht der Herr, zwei Teile (00:14:03) werden ausgerottet werden und verscheiden, aber der dritte Teil davon wird übrig bleiben. Und dann wird der Jesus auf dem Ölberg stehen, nach Zacharja 14 Vers 4, und seine Füße werden an jenem Tag auf dem Ölberg stehen, der vor Jerusalem im Osten liegt, und dann wird er Rettung für sie bringen. Bis dahin aber wird das eine furchtbare Zeit sein, heute politisch, das wissen wir nicht, wie das weitergehen wird, aber dann werden sieben Jahre sein, der Drangsalzeit, und eine große Drangsalzeit von dreieinhalb Jahren, die furchtbare Ausmaße annehmen wird. Wer wird da der Feind des Volkes Israel sein? Wir finden im Alten Testament, dass er der König des Nordens genannt wird, z.B. in Jeremia 25, heißt es in Vers 9, siehe ich sende hin und hole alle Völkerschaften des Nordens, spricht der Herr, und so weiter. Der König des Nordens, das ist der Bereich des Assyrers damals, das ist heute Syrien, das ist Iran, Irak, Türkei, das sind diese Bereiche, die das umfasst, und insofern Iran, (00:15:04) der im Moment eine Rolle spielt, der anscheinend auch die Hamas unterstützt hat, das wird ein großer Feind sein, zusammen mit der Türkei, das bemerkenswert, die ja im Moment zur NATO gehört, aber auch mit Syrien und anderen anliegenden Staaten, die so einen Staatenbund geben werden. Aber das Besondere bei ihnen wird sein, dass sie eben nicht in sich selbst diese Stärke haben. In Daniel 8 heißt es ausdrücklich in Vers 24, seine Macht wird stark sein, aber nicht durch seine eigene Macht. Da wird jemand dahinterstehen, das ist Russland, der ihnen diese Macht überhaupt erst geben wird. Nun, und diese furchtbare Zeit wird eben dann vorbei sein, wenn sie Jesus Christus als Messias erkennen, wenn sie erkennen, dass ihr Messias niemand anders war, als der, den sie damals an das Kreuz gebracht haben, Jesus, und dass er der Sohn Gottes ist. Wenn sie das erkennen, dann wird der Herr Jesus wiederkommen. Heute dagegen gibt es Rettung auch nur in dieser Person, (00:16:02) dem Herrn Jesus. Aber er ist eben nicht unser Messias, sondern er ist unser Retter, er ist unser Herr. Wie schon in Römer 11 Vers 5 gelesen, zeigt uns das, dass wer heute Jesus als Retter annimmt, eben nicht irgendwie messianisch wird oder messianische Jude wird, sondern dass er zur Versammlung, zur Gemeinde Gottes gehört. Wunderbare Perspektive, dass heute auch aus Israel, und wir verkünden die gute Botschaft, damit Menschen den Herrn Jesus als Retter annehmen und so zu ihm kommen. Was tun wir heute? Wir mischen uns nicht in die Politik ein. Natürlich sind wir interessiert, wie die Dinge weitergehen, aber wir sollten unser Herz nicht daran hängen. Wir beten für die Juden, dass sie sich bekehren. Wir beten dafür, dass sich in diesen Kriegsgebieten die Menschen jetzt bekehren. Wir beten für sie, dass sie bewahrt bleiben, dass nicht noch mehr Tote da sind. Wir denken an die Familien und beten für sie, dass sie Trost empfangen. Das ist ja eine furchtbare Situation, auch wie das zur Schau gestellt worden ist von den Hamas-Kämpfern, Tote oder Gefangene, die sie zur Schau gestellt haben. Wir beten, dass dieser Krieg nicht weitergeht, sondern (00:17:04) dass Menschen sich zu dem Herrn Jesus bekehren, damit sie nicht verloren gehen. Und zwar sowohl im Volk Israel, in dem Land Israel, unter den Israelis, als auch in den Palästinenser-Gebeten. Gott wirkt in allem. Aber wir wollen natürlich auch, dass in Europa, da wo wir sind, Menschen in ihren Gewissen angesprochen werden und erkennen, der Tod kann täglich auf mich lauern, kann mir täglich begegnen. Wo werde ich dann sein? Und wir sehen natürlich auch, wir bekommen ein neues Bewusstsein, was das Merkmal dieser Welt und der Menschen ist. Gewalt, wie in 1. Mose 6 Vers 11, die Menschen waren geprägt von Verdorbenheit und von Gewalttat. Das ist bis heute der Fall. Wir brauchen uns nicht zu wundern, dass diese Gewalttaten zunehmen in dieser Zeit, weil die Macht des Bösen, das Geheimnis der Gesetzlosigkeit immer weiter wirksam wird. Welche sollten wir dann sein? Wir sollten für den Herrn leben. Wir sollten (00:18:01) für den Herrn zeugen. Wir sollten den Herrn verherrlichen in unserem Leben. Wir sollten in unserem persönlichen Leben dem Herrn einen solchen Wohnplatz in unseren Körpern geben, der Geist Gottes, der in uns wohnt, dass wir ihn verherrlichen, dass wir für ihn leben und dass wir nichts tun, was ihn verunehrt. Und zugleich Zeugen sein in dieser Welt, dass Menschen gerettet werden. Untertitel der Amara.org-Community
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Anklage vor dem Strafgerichtshof Den Haag: Israel, Netanjahu und die Hamas Manuel Seibel Nun will der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, Karim Khan, einen Haftbefehl unter anderem gegen den Ministerpräsidenten Israels, Benjamin Netanjahu, wie auch gegen drei Führer der Terrororganisation Hamas erwirken. ... Podcast anhören
Gibt es Gläubige in der Drangsal - und wenn ja, wer sind sie? Michael Hardt Wenn die Entrückung vor der Drangsal stattfindet, wer sind dann die Gläubigen, die diese Zeit erleben werden? Das Alte Testament sagt vorher, dass ein Überrest von Israel umkehren wird. Gott wird das bewirken. Dadurch wird es Nachkommen Abrahams ... Video ansehen
Israel vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) - das wird nicht ohne Folgen bleiben Manuel Seibel Es ist in dieser Woche etwas Erstaunliches passiert: Südafrika hat es geschafft, Israel nicht nur vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag anzuklagen, sondern die juristischen Verteidiger des Landes Israel dort auftreten zu lassen. An ... Podcast anhören
Eskalation in Israel Stefan Drüeke Am Samstagmorgen (07.10.2023) hatte die Hamas von Gaza aus überraschend Israel angegriffen und viele hundert Menschen getötet. Wenig später wurden vom Libanon aus Raketen auf Israel abgefeuert. Die Kämpfe dauern auch nach zwei Tagen noch an. ... Video ansehen
Die Bibel gibt es in 719 Sprachen Manuel Seibel Was haben wir Wertvolleres in der Hand als Gottes Wort? Wie dankbar dürfen wir dafür sein, auch dafür, dass es sie jetzt vollständig in 719 verschiedenen Sprachen gibt. Beten wir mit, dass sie auch noch vollständig in weitere Sprachen übersetzt wird. Podcast anhören
Glaube und Politik(er) - das Beispiel des Nürnberger Kirchentags 2023 Manuel Seibel Kirche und Gläubige - das passt zusammmen. Kirchtag und Politiker inzwischen auch. Und wir machen mit und vermischen, was nicht zusammenpasst. Podcast anhören