2. Korinther 5,21


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gottes Gnade mit 2. Korinther 5 Vers 21, ein Vers, der uns wirklich zu Herzen geht. Den, der Sünde nicht kannte, hat er, Gott, für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm. Da gibt es den einen, nur den einen, nur einen einzigen Menschen, der je gelebt hat und je leben wird auf dieser Erde, der Sünde nicht kannte. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass der Herr Jesus nicht wusste, was Sünde ist. Aber hier ist gemeint, dass er keine Beziehung zur Sünde hatte, dass es keinen Bezugspunkt der Sünde in ihm, in seinem Leben gegeben hat. Er hatte mit Sünde nichts zu tun. Ja, er ist gekommen, um für Sünder zu sterben. Er ist gekommen, um die Sünde ein für alle Mal abzuschaffen. Aber in seinem Leben, da gab es keine Sünde. Da konnte Satan versuchen und ihn angreifen mit List und mit Tücke und mit Gewalttat, wie er wollte. Da gab es nichts, was irgendwie mit Sünde zu tun hatte. Den, der Sünde nicht kannte, hat er, Gott, für uns zur Sünde gemacht. (00:01:03) Wir brauchten jemand, der das Problem der Sünde, das in unserem Leben vorhanden war, abschaffte. Und da gab es den einen, der das getan hat und Gott war bereit, ihn zu opfern, ja, ihn zur Sünde zu machen. Das muss furchtbar gewesen sein für Gott, sein Sohn, der ihn nur verherrlicht hat auf der Erde, 33 Jahre lang dort am Kreuz in den drei Stunden zur Sünde zu machen. Aber was muss das für den Herrn Jesus gewesen sein? Er, der er die Wahrheit ist, er, der er nur vollkommen gelebt hat, der er Gott verherrlicht hat in jeder Hinsicht, der er die Sünde gehasst hat, dort in den drei Stunden der Finsternis zur Sünde gemacht zu werden, dort zum Inbegriff dessen zu werden, was Sünde ist, was Böses ist. Damit wurde er identifiziert, damit wurde er eins gemacht, zur Sünde gemacht. Aber das war nötig, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm, dass wir Denkmäler der Gerechtigkeit Gottes werden konnten, aber alles in Christus, ohne Christus haben wir nichts, in ihm haben (00:02:02) wir alles. Und Gottes Gerechtigkeit hat sich erwiesen, als er den zur Sünde machte, als er den gestraft hat, der unschuldig war, weil er unsere Schuld auf ihn gelegt hat. Und das war gerecht, denn Sünde muss Gott bestrafen und da wurde er zur Sünde gemacht. Aber jetzt sind wir Gottes Gerechtigkeit, jetzt kann Gott uns rechtfertigen, jetzt hat Gott uns gerechtfertigt, weil dieses Werk uns zu gut gekommen ist. Ja, in unseren Herzen fallen wir vor dem Herrn Jesus nieder, wir beten ihn an und auch Gott für dieses wunderbare Werk, für dieses großartige Ergebnis, den der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Folge mir nach – Heft 10/2023 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Viel Freude beim Lesen ... Artikel lesen
Folge mir nach – Heft 6/2023 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Viel Freude beim Lesen ... Artikel lesen
Abschaffen des §218 Manuel Seibel Jetzt beginnt die Scham vor böser moralischer Sünde sogar im kirchlichen Bereich dramatisch zu sinken. Auch in der Evangelischen Kirche bemüht man sich, die § 218 und 219a des Strafgesetzbuches zu streichen. Darin geht es um Abtreibung. Artikel lesen
WM 2014 Carsten Verwaal Noch einmal dreht sich einige Woche alles um eine Fußballweltmeisterschaft. Jede Mannschaft, die Antritt, hofft, möglichst weit zu kommen oder gar den begehrten Titel des Fußballweltmeisters mit nach Hause nehmen zu dürfen. Artikel lesen
Halbmond-Deko am Christbaum - was ist von "Mischehen" zu halten? Manuel Seibel Ein Bericht über die Ehe eines Muslimen mit einer Christin hat mir noch einmal klar gemacht, wie weitreichend (negativ) die Entscheidung einer gläubigen Person ist, sich mit einer ungäubigen Person ehelich zu verbinden. Natürlich geht es für ... Podcast anhören
Christus - das Bild Gottes (1. Mo 1,26b) Manuel Seibel Der Herr Jesus ist die vollkommene Offenbarung Gottes, denn Er ist Gott selbst, Gott gepriesen in Ewigkeit. Das wird uns schon - als Schatten - in 1. Mose 1 angedeutet. Und es ist herrlich, sich so mit Ihm zu beschäftigen. Das ist wahre ... Podcast anhören