24 Jahre zu Unrecht der Vergewaltigung Beschuldigter - was macht man mit falschen Beschuldigungen?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Vor einiger Zeit hörte ich von einem Fall, wo ein Mann 24 Jahre lang zu Unrecht als Vergewaltiger galt. Eine Jugendliche, die von einem älteren Jungen vergewaltigt wird, ein tragischer Fall und keine Seltenheit, wie wir aus der Historie, aus den Zeitungen und so weiter aus den Medien wissen. Nun aber hat die französische Justiz ein Urteil gegen einen Mann annulliert, also zurückgenommen. Eine Frau hat gestanden, ihn zu Unrecht beschuldigt zu haben. Es war die Geschichte eines Mädchens aus gutem Haus und eines Jugendlichen, der in schwierigen Verhältnissen aufwuchs, der keinen Leumund hatte, der keine Fürsprache hatte und dann wurde er verurteilt auf diesen Hinweis einer jungen Frau, eines Mädchens aus gutem Hause hin. Natürlich, die Justiz hat geurteilt und so weiter. Aber falsche Anschuldigungen, damit hat man immer wieder zu tun. Wenn es natürlich um so problematische, herausfordernde Themen wie Vergewaltigung, Missbrauch, Kindesmissbrauch (00:01:05) geht, dann wissen wir, dass es ein ganz, ganz großes Problem gibt. Wo man Fehler macht, hat das gewaltige Folgen. Macht man den Fehler, dass man einem Opfer, das wirklich Opfer ist, nicht glaubt, dann hat das fatale, furchtbare Folgen für dieses Opfer. Macht man aber den Fehler, dass man einem scheinbaren Opfer glaubt und damit jemand zum Beispiel Vorwürfe vergewaltigt oder missbraucht zu haben, dann ist das wie ein Todesstoß für denjenigen. Das ist genauso schlimm. Kann ja sogar sein, dass ein Opfer nicht nur scheinbares Opfer ist, sondern ein wirkliches Opfer, aber jemand anderen, aber ein anderer der Täter ist. In diesem Fall, um den es hier in Frankreich geht, war das nämlich so. Später hat diese Frau dann zugegeben, sie sei vielmehr von ihrem älteren Bruder regelmäßig vergewaltigt worden und um ihre Familie zu schützen, habe sie eben diesen anderen jungen (00:02:02) Mann da verdächtigt beziehungsweise beschuldigt. Das gibt es ja auch, dass tatsächlich ein solcher Missbrauch oder eine Vergewaltigung stattgefunden hat, aber jemand ganz anderes der Täter war und aus unterschiedlichen Gründen, vielleicht sogar speziellen Motiven, nicht der eigentliche Täter, der eben so ein großes Ansehen hat, nicht angesprochen wird, vielleicht auch aus der eigenen Familie, dass nicht wirklich zugegeben wird, wer der Täter war, beziehungsweise der kann vielleicht aus der eigenen Familie kommen und dann wird jemand anderes dann beschuldigt und angeklagt, das ist natürlich so oder so ist das fatal. Wir wollen einmal dabei daran denken, dass in Matthäus 5 der Herr Jesus in der sogenannten Bergpredigt sagt, eure Rede fast 37 sei aber ja, ja, nein, nein, was aber mehr ist als dieses ist aus dem Bösen. (00:03:02) Das heißt, wenn wir nicht die Wahrheit sagen, auch ein Opfer, auch ein Scheinopfer, das ist etwas ganz Böses, wenn das Ja in Wirklichkeit eigentlich ein Nein war oder das Nein in Wirklichkeit ein Ja war, dann sind das mit ganz, ganz schlimmen Folgen. Deshalb ist es so wichtig, gerade in solch sensiblen Themen, wo es um Gewalt geht, vielleicht sogar sexuelle Gewalt an Kindern oder auch an Erwachsenen, dass da mit der Wahrheit operiert wird. Und wir haben heute immer mehr damit zu tun, dass Personen angeklagt werden, die gar nicht Täter waren, die gar nicht schuldig sind, die aber, weil es immer so heißt, na ja, ein Kernwahrheit wird ja doch daran sein, damit derart beschädigt worden sind, auch als gerade unter Christen, als Brüder, als Schwestern, dass es für sie fast unmöglich ist, in einer Weise wie früher weiter zu leben. Es kommt noch etwas Zweites hinzu, wenn ein Zeuge ungerecht auftritt. (00:04:02) Das finden wir im Alten Testament, 5. Mose 19, da heißt es, erstens natürlich ein einzelner Zeuge soll nicht gegen jemanden auftreten, 5. Mose 19 Vers 15, man braucht zwei Zeugen oder drei Zeugen, zweitens, Vers 16, wenn ein ungerechter Zeuge gegen jemanden auftritt, um ein Vergehen gegen ihn zu bezeugen, so sollen die beiden Männer, die den Streit haben vor den Herrn, treten vor die Priester und die Richter, die in jenen Tagen da sein werden, und die Richter sollen genau nachforschen, und siehe, ist der Zeuge ein falscher Zeuge, hat er Falsches gegen seinen Bruder bezeugt, so sollt ihr ihm tun, wie er seinem Bruder zu tun beabsichtigte, und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen, und die übrigen sollen es hören und sich fürchten und fortan nicht mehr eine solche böse Tat in deiner Mitte begehen. Und dein Auge soll nicht verschonen, Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, das ist natürlich gesetzaltes Testament, aber das Prinzip, das uns hier vorgestellt wird, wenn jemand ein falscher Zeuge ist, wenn jemand zu Unrecht jemanden (00:05:04) angeklagt hat, und erst recht, wenn es um so schlimme Dinge geht, wie Vergewaltigung und Missbrauch, oder sexuellen Missbrauch, dann soll demjenigen, der falsch bezeugt hat, wo man zeigen kann, dass das eine unwahre Beschuldigung war, dann soll er in der gleichen Weise behandelt werden. Das heißt in dem Fall, es ist ja völlig klar, wenn jemand eine Vergewaltigung vorgenommen hat, oder missbraucht hat, sexuell missbraucht hat, oder körperlich missbraucht hat, dann ist die notwendige Folge nach 1. Korinther 5 ein Ausschluss. Und wenn jemand falsch bezeugt hat, bedeutet das, dass er jemanden unter eine solche Zuchtmaßnahme bringen wollte, und Gott sagt hier in 5. Mose, dass das bedeutet, dass er selber unter diese Maßnahme kommen muss. Das dürfen wir nicht übersehen, dass es sehr ernst ist, mit solchen Beschuldigungen und Anschuldigungen zu kommen, und wenn sie falsch sind, dann ist es umso bedeutsamer, dass wir, selbst wenn es nur in Anführungsstrichen die falsche Person ist, aber was tue ich der (00:06:02) falschen Person damit an, wenn ich ihr Anschuldigungen entgegenbringe, die eigentlich einem anderen gelten. Dann soll mit derselben Maßnahme diese Person, die falsch bezeugt hat, behandelt werden. Gottes Wort ist in diesem Punkt sehr ernst. Und das sollten wir uns zu Herzen nehmen. Wir wollen solchen, die wirklich Opfer von Gewalt sind, müssen wir eine offene Tür geben, müssen wir Vertrauen geben, das ist ja ganz, ganz entscheidend. Aber wir dürfen andererseits nicht zulassen, dass zu Unrecht Menschen beschuldigt werden, angeklagt werden, und bei ihnen, da bleibt immer etwas hängen, das wissen wir aus unserer eigenen Lebenserfahrung, und deshalb müssen wir so sorgfältig das prüfen, und wenn es falsche Anklage gibt, falsche Beschuldigungen, dann kommen sie auf den Kopf dessen zurück, der das getan hat. Und da sollten wir auch nicht leichtfertig mit sein. Nochmal, das sind Themen, die außerordentlich schwierig sind. Wie will man beurteilen, wer Recht hat, wo es oft eben natürlich außer den Betroffenen (00:07:02) gar keine Zeugen gibt, außer wenn ein Missbrauchstäter, ein Vergewaltigungstäter mehrere Opfer hatte. Das zeigt, wie wichtig es ist, sorgfältig bei diesen Dingen zu prüfen, sorgfältig anzuschauen, und bevor man zu irgendeinem Urteil in diese eine oder andere Richtung kommt, wirklich in Weisheit und in angemessener Zeit die Dinge zu beurteilen und die biblischen Maßstäbe an ein solches Urteil anzulegen. Lasst uns da auch konsequent sein, in die eine wie in die andere Richtung, nur so ehren wir Gott, nur so handeln wir in Übereinstimmung mit der Heiligkeit, die Gottes Wort uns dazu zeigt.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Kriege und Gewalt (Russland, Ukraine, Missbrauch) – gibt es denn gar keine Lösung? Manuel Seibel Kriege und Gewalttaten sind an der Tagesordnung. Sei es von Migranten oder durch sie. Sei es durch völkerrechtswidrige Kriege (Ukraine, Syrien usw.) oder durch Machthaber (Putin, Assad, usw.). Sei es durch Menschen, die Kinder, Frauen oder andere ... Video ansehen
Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Vor 90 Jahren ergriff Hitler die Macht - von Christen erst "gefeiert" - heute noch möglich? Manuel Seibel Manche Ereignisse sollten sich nicht wiederholen. Andere tun es aber trotzdem. Es ist ja faszinierend und erschreckend zugleich, dass vor 90 Jahren ein Mann teilweise sogar begeistert gefeiert wurde, der in seinem Herzen böse und verstockt war: ... Podcast anhören
Entschlossen die Kinder schützen Manuel Seibel Durch die Verfehlungen innerhalb der Katholischen Kirche steht immer wieder das Thema auf der öffentlichen Agenda, inwieweit kirchliche Systeme dafür verantwortlich sind, dass kein Schutzraum für Kinder vorhanden ist. Leider sind gerade im ... Podcast anhören
Falsche Moral Manuel Seibel Hohe Repräsentanten der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) haben sich angesichts des Papst-Besuchs Benedikt XVI. zur Morallehre der Römisch-Katholischen Kirche geäußert: kritisch. Wie führen sie Menschen in die Irre, die ihr Seelenheil bei ... Artikel lesen
Missbrauch! Manuel Seibel Es gibt Themen, über die spricht man nicht, weil sie nicht existieren - dürfen. Artikel lesen