Herr, lass ihn noch dieses Jahr!

Lesezeit: 2 Min.

Der Feigenbaum, der keine Frucht brachte, ist ein Bild vom Volk der Juden. So wie der Gutsherr im Gleichnis jedes Jahr Frucht an dem Feigenbaum suchte und keine fand, so hat auch Gott viele Jahrhunderte lang darauf gewartet, dass sein irdisches Volk Frucht bringt. Aber leider fand Er keine. Als der Gutsherr schließlich nach drei Jahren immer noch keine Frucht an dem Feigenbaum fand, gab er dem Weingärtner den Auftrag, ihn zu fällen. Doch der Weingärtner trat für den Feigenbaum ein und bat um eine weiteres Jahr, in dem er ihm besondere Pflege zukommen lassen wollte.

„Siehe, seit drei Jahren komme ich und suche Frucht an diesem Feigenbaum und finde keine.“ – So wie Gott an dem Volk der Juden Frucht suchte, so sucht Er auch heutzutage Frucht an jedem Menschen. Er gibt jedem Menschen eine gewisse Zeit auf dieser Erde und wartet darauf, dass der Mensch die Zeit nutzt und Frucht für Ihn bringt. Die erste Frucht, die ein Mensch bringen kann, ist, dass er zu Gott umkehrt und den Herrn Jesus im Glauben annimmt. Wie viele Jahre wartet Gott schon darauf, dass du Ihm Frucht bringst? Wie lange muss Er noch warten?

„Herr, lass ihn noch dieses Jahr!“ – Vielleicht hat Gott dir in deinem Leben schon manches Gute erwiesen und immer wieder in Güte mit dir gehandelt. Vielleicht hat Er – im Bild des Gleichnisses gesprochen – schon oft um dich gegraben und Dünger gelegt. Hast du Ihm bisher Frucht gebracht? Wie oft wurde vielleicht schon über dich gesagt: „Herr, lass ihn noch dieses Jahr!“ Doch irgendwann ist die Zeit der Gnade für dich abgelaufen – spätestens dann, wenn der Herr Jesus wiederkommt, um die Seinen in den Himmel zu holen. Und dann ist es für immer zu spät. Wie traurig wäre das!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Wie schmerzt es Gott, wenn ein Mensch "nein" zu Ihm sagt? Manuel Seibel Gott hat die Welt geliebt und sogar seinen eigenen, eingeborenen Sohn gegeben. Wie muss es Ihn ins Herz schmerzen, dass viele Menschen dieses Angebot der Liebe ablehnen. So, wie es Eltern weh tut, wenn ihre Kinder böse Wege gehen. Podcast anhören
Prigoschin (Wagner-Gruppe): den besten Platz in der Hölle? Manuel Seibel Sie meinen, sie wären schlecht, aber von den schlechten die Besten. Daher gebührte ihnen der beste Platz in der Hölle. "Wir werden zwar alle in die Hölle kommen, aber dort werden wir die Besten sein." Wie sehr Satan die Menschen verführt! Der ... Podcast anhören
Sünde zum Tod – Angst oder Vertrauen? Manuel Seibel Der Apostel Johannes spricht von der „Sünde zum Tod“. Was macht eine Sünde so schlimm, dass darauf der Tod folgt? Und vor allem: Um was für einen Tod geht es überhaupt? Es kann uns angst und bange werden, wenn wir von so etwas lesen. Aber ... Video ansehen
Hilfe für das Zusammenkommen der Gläubigen aus dem Jahr 538 v. Chr. für das 21 Jahrhundert (Esra 1-3) Frank-Peter Christ Der Name "Esra" bedeutet Hilfe. Und dieses Buch zeigt Merkmale die wir in Bezug auf das Zusammenkommen der Gläubigen übertragen können. Sie können uns eine Hilfe sein, wo und wie Gott auch noch heute Gläubige versammeln möchte. Artikel lesen
Wie viele Türen hatte die Arche? Wie viele Wege führen in den Himmel? Manuel Seibel Wie viele Türen hatte wohl die Arche Noahs? Die Antwort ist so einfach wie herausfordernd: genau eine! Das ist ein Bild davon, wie viele Wege es in den Himmel gibt. Die Antwort ist: exakt einen! Menschen sagen: Es gibt viele Wege nach Rom. Aber die ... Video ansehen
Kann ein Kind Gottes verloren gehen? - Heilssicherheit Gerrid Setzer Werden alle Kinder Gottes das himmlische Zeil erreichen oder werden einige doch noch verloren gehen? Dürfen Kinder Gottes Heilssicherheit haben oder führt das in die Irre? Das Wort Gottes gibt auf diese Fragen eine klare Antwort und vertreibt ... Video ansehen