Kinder zum Herrn Jesus bringen

Lesezeit: 3 Min.

Die Begebenheit in Markus 10,13-16, aus der der obige Vers stammt, zeigt deutlich, dass der Herr Jesus ein Freund der Kinder ist. Kinder liegen Ihm besonders am Herzen und es ist sein Wunsch, sie zu segnen. Doch damit Er sie segnen kann, müssen sie zunächst zu Ihm gebracht werden. In diesem Zusammenhang wollen wir einige Punkte kurz beleuchten.

Wer?

Wenn wir uns die Frage stellen wollen, wer die Kinder zum Herrn Jesus brachte, dann lautet die schlichte Antwort: sie. Auch wenn es in erster Linie sicherlich die Mütter und Väter waren, die ihre Kinder zum Herrn Jesus brachten, so lässt der Heilige Geist es doch offen. Offenbar möchte Er mit dieser unbestimmten Ausdrucksweise andeuten, dass mehr oder weniger jeder von uns in der Verantwortung steht, Kinder zum Herrn Jesus zu bringen: Eltern ihre Kinder, Großeltern ihre Enkelkinder, Lehrer ihre Schüler usw.

Was?

Als nächstes wollen wir uns fragen, was sie mit den Kindern taten. Die Antwort lautet: Sie brachten sie zum Herrn Jesus. Um unter den Segenseinfluss des Herrn zu gelangen, musste mit den Kindern etwas geschehen. Sie mussten zum Herrn gebracht werden. Dieser Weg steht uns auch heute noch offen. Auch heute dürfen und sollen wir unsere Kinder dahin bringen, wo der Herr ist. Praktisch bedeutet dies, dass wir ihnen den Herrn Jesus mit Hilfe von Gottes Wort groß vor die Herzensblicke stellen und sie – wenn möglich – mit in die Zusammenkünfte nehmen.

Wen?

Dann wollen wir uns die Frage stellen, wen sie zum Herrn Jesus brachten. Da lautet die Antwort: Kinder. Natürlich sollen wir auch Jugendliche und Erwachsene mit dem Heiland der Welt bekannt machen, aber hier geht es speziell um Kinder. Es ist eine besonders segensreiche Aufgabe, gerade Kinder zum Heiland zu führen. Kinder sind noch form- und korrigierbar und im Allgemeinen recht offen für die Botschaft des Evangeliums. Zudem ist dieser Dienst mit einer besonderen Verheißung verbunden: „Die mich früh suchen, werden mich finden“ (Spr 8,17).

Wohin?

Eine weitere Frage, die wir uns stellen wollen, ist: Wohin brachten sie die Kinder? Die Antwort lautet: zu Ihm. Es gibt keinen Ort, der mit größerem Segen verbunden wäre, als die persönliche Gegenwart des Herrn Jesus. Zu Ihm dürfen und sollen wir unsere Kinder (immer wieder) bringen. Um errettet zu werden, ist die persönliche Begegnung mit dem Heiland der Sünder unerlässlich. Nur Er kann unsere noch ungläubigen Kinder erretten und unsere schon gläubigen Kinder segnen. Auch im Gebet dürfen wir unsere Kinder zu Ihm und vor Ihn bringen.

Wozu?

Schließlich wollen wir uns noch fragen, wozu sie die Kinder zum Herrn Jesus brachten. Hier lautet die Antwort: damit Er sie anrühre. Da sie wussten, dass nur der Herr Jesus ihre Kinder segnen konnte, war es ihnen der Mühe wert, ihre Kinder zu Ihm zu bringen. Ihre Hoffnung wurde nicht enttäuscht: Der Herr nahm die Kinder in seine Arme, legte die Hände auf sie und segnete sie (V. 16). Dies ist heute nicht anders. Der Herr Jesus möchte auch unsere Kinder segnen, sowohl am äußeren als auch am inneren Menschen. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass wir sie zu Ihm bringen.

 

Entnommen aus: Komm zur Quelle! (hier beim Beröa-Verlag erwerbbar)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Vom Herrn geliebt Hamilton Smith „Petrus wandte sich um und sieht den Jünger nachfolgen, den Jesus liebte … Als nun Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was wird aber mit diesem? Jesus spricht zu ihm: Wenn ich will, dass er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an? ... Artikel lesen
Halloween: Jesus-liebt-Kinder Manuel Seibel Wir freuen uns, mit diesem Artikel nicht nur Informationen über diesen seltsamen, furchterweckenden und gottlosen "Tag" Halloween weitergeben zu können. Vielmehr dient dieser Artikel dazu, erneut auf die nützliche und ansprechende Seite für ... Artikel lesen
Das Suchen des Herrn Jesus und das seiner Mitmenschen Damian Korcz Jeder, der die Errettung von seinen Sünden erfahren hat, kann um die Liebe des Herrn Jesus zu ihm wissen. „Christus hat mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben“ (Gal. 2,20; vgl. Eph. 5,2). Artikel lesen
Jesus kommt wieder (1. Thessalonicher) Michael Hardt In diesem Video geben wir einen Überblick über den ersten Brief an die Thessalonicher. Wer waren sie eigentlich, diese jungen Gläubigen in Thessalonich? Wir hatten sie das Evangelium gehört, was passierte, als sie Jesus Christus annahmen, und ... Video ansehen
Vertrauen zum Herrn Jesus Manuel Seibel "Und siehe, ein Aussätziger kam herzu, warf sich vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen" (Mt 8,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Die Freude des Herrn Jesus Christus Klaus Sander Aus vielen Stellen der Heiligen Schrift ist uns bekannt, dass die Freude im Herrn ein grundlegender Bestandteil unseres Glaubenslebens ist. Über die Freude des Herrn, d.h. über seine eigene Freude, wissen wir dagegen im allgemeinen nur wenig, ... Artikel lesen