Wie erwarten wir unseren Herrn?

Lesezeit: 2 Min.

Wenn Matthäus davon spricht, betrifft es vor allem unsere Füße. „Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! geht aus ihm entgegen!“ (Kap. 25,6). Haben sich unsere Füße von den Dingen der Welt, von bösen und trägen Wegen abgewandt, um wirklich Ihm entgegenzugehen und Ihn täglich zu erwarten?

Markus wendet sich an unsere Augen. „So wachet nun, denn ihr wisset nicht, wann der Herr des Hauses kommt, des Abends, oder um Mitternacht, oder um den Hahnenschrei, oder frühmorgens“ (Kap. 13,35). Möchten wir nicht schläfrig sein, sondern mit wachen Augen nach dem Morgenstern ausschauen.

Lukas denkt an unsere Hände. „Handelt, bis ich komme“ (Kap. 19,13). Der Herr verlangt nicht, dass wir die Arbeit, die Er uns gibt, bei seinem Kommen beendet haben; aber Er möchte uns bei seiner Wiederkunft an der Arbeit finden.

Im Johannes -Evangelium spricht der Herr selbst von seinem Wiederkommen und denkt dabei besonders an unsere ängstlichen Herzen. „Euer Herz werde nicht bestürzt … Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit, wo ich bin, auch ihr seid“ (Kap. 14,1-3).

*******
Mit freundlicher Genehmigung des Beröa Verlages
Halte Fest Jahrgang 1990 - Seite: 316

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die vier Evangelien (ein Überblick) Manuel Seibel Was gibt es Schöneres, als sich mit der Person des Herrn Jesus zu beschäftigen? Er ist der Große und Erhabene, der freiwillig Mensch geworden ist und sich erniedrigt hat. In einem Überblick wird in diesem Video die vielfältige Herrlichkeit ... Video ansehen
Er lehrte sie vieles in Gleichnissen (Band 2) von Christian Briem Manuel Seibel Anbei die Buchbesprechung des zweiten Bandes über die Gleichnisse in den Evangelien. Dieses Buch wurde von Christian Briem geschrieben - wir empfehlen es von Herzen zum besseren Verständnis der vielen Gleichnisse. Es geht um unseren Herrn Jesus ... Artikel lesen
Markus 12,13-17 Manuel Seibel Nachdem der Herr das Gleichnis vom Weinberg erzählt hat, befinden sich die Führer des Volkes Israel im Aufruhr. Sie sind voller Zorn und wollen Jesus zu Fall bringen. So beginnt eine Serie von Auseinandersetzungen, die ihren Anfang mit der Frage ... Podcast anhören
Markus 11,27-33 Manuel Seibel Der Herr Jesus war in großer Autorität aufgetreten. Er hatte den Tempel von den Taubenverkäufern usw. befreit. Dieses Autorität wurde von den Führern der Juden angezweifelt. So fordern sie den Herrn in ihrer Rebellion heraus und werden doch als ... Podcast anhören
Markus 12,1-3 Manuel Seibel Das Volk Israel verwarf seinen eigenen Messias. Der Herr nimmt diese Verwerfung an, zeigt den Führern des Volkes aber durch das Gleichnis vom Weinberg, was ihr Zustand war. Dabei beginnt Er damit, ihnen die ganze Liebe und Fürsorge Gottes ... Podcast anhören
Markus 12,4-12 Manuel Seibel Das Gleichnis vom Weinberg zeigt den bösen Zustand des Volkes Israel, besonders seiner Führer. Diese Leiter erfassten sehr schnell, dass der Herr sie meinte und wollten Ihn töten. Nur die Angst vor dem Volk hielt sie zurück, ihre Mord-Pläne ... Podcast anhören