Jesaja 7,14


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Wir haben hier eine Begebenheit aus dem Leben des bösen Königs Ahas. Obwohl er so böse war, obwohl er Sünden getan hat bis zum Übermaß, hat Gott sich ihm zugewendet und hat ihm gesagt, fordere dir ein Zeichen von dem Herrn deinem Gott, Vers 11. Aber Ahas wollte das nicht, ich will nicht fordern, ich will den Herrn nicht versuchen. Gott sagt ihm ausdrücklich, er soll das fordern und er sagt, nein, nein, damit habe ich nichts zu tun. Ich will das nicht fordern. Und dann sagt Gott, wenn du das nicht fordern willst, dann gebe ich von mir aus ein Zeichen. Und er sagt, dieses Zeichen siehe die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären. Nun haben Theologen und ungläubige Menschen aus diesem Wort, was hier für Jungfrau steht, gemacht, dass es könnte doch auch einfach junge Frau heißen. (00:01:03) Tatsächlich meint es das nicht, sondern es meint wirklich dieses Wort, wenn man das vergleicht, es gibt zwei Worte im Hebräischen, die in Verbindung mit der Jungfrau stehen, das ist eindeutig, dass es Jungfrau meint und nichts anderes. Abgesehen davon, was für ein Unfug zu sagen ist, wie ein Zeichen, dass eine junge Frau schwanger wird. Das ist das normalste in der Welt, das es damals gab und das es auch heute gibt. Aber was für ein wunderbares Zeichen, das Gott gibt. Die Jungfrau wird schwanger werden, das ist ein Wunder Gottes, dass jemand, der Jungfrau ist, eine Frau, die eben noch keinen Verkehr mit einem Mann hatte, dass sie schwanger wird. Und wir finden im Neuen Testament, dass genau das eingetreten ist. Maria, bevor sie mit Josef zusammengekommen war, sie war noch seine verlobte Frau. In diesem Zustand hat der Geist Gottes sie überschattet und sie wurde schwanger und sie hat einen Sohn geboren und sein Name sollte Immanuel heißen, Gott mit uns. So wird der Jesus auch im Neuen Testament, in Matthäus 1 wird das auf den Herrn Jesus (00:02:01) bezogen, Gott mit uns, denn Jesus, der Herr, ist der Retter, ist Gott mit uns. Wunderbarer Segen, der durch das Kommen des Herrn Jesus bewirkt worden ist. Wir staunen über dieses gewaltige Wunder, dass Gott Mensch geworden ist und dass er das geworden ist, dadurch, dass eine Jungfrau schwanger geworden ist und damit die absolute Reinheit des Herrn Jesus bezeugt wird, dass er von einer Jungfrau geboren wurde, nicht von einem Mann gezeugt. Wir fallen vor dem Herrn Jesus nieder, wir fallen vor Gott nieder, der dieses Wunder bewirkt hat und den Herrn Jesus auf diese Erde gesandt hat, den Sohn Gottes, der dann am Kreuz für dich und für mich gestorben ist. Hast du ihn als Retter angenommen?
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Stellvertretung und Sühnung? (5) Frank B. Hole, Manuel Seibel Aber das Wort Stellvertretung gibt es doch gar nicht in Gottes Wort. Darf man es daher nicht verwenden? Ist es falsch? Artikel lesen
Der Russische Aufmarsch um die Ukraine und die Prophetie (2) Im ersten Teil dieser Serie haben wir gesehen, dass Christen keine Angst angesichts der aktuellen Ereignisse zu haben brauchen. Sie sind in Gottes Hand, der über allem steht. Hier fühlen wir uns geboren und vertrauen Ihm. Wir rufen zu Gott, dass ... Artikel lesen
Der leidende Knecht (15) - Jesaja 53,9 Manuel Walter „Und man hat sein Grab bei Gottlosen bestimmt; aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tod, weil er kein Unrecht begangen hat und kein Trug in seinem Mund gewesen ist“ (Jes 53,9). Artikel lesen
Der leidende Knecht (10) - Jesaja 53,7 Manuel Walter „Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtung geführt wird, und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf“ (Jes 53,7). Artikel lesen
Der Pflock am festen Ort Christian Briem Frage: Wie ist es zu erklären, dass der "Pflock an einem festen Ort" (Jesaja 22,22-24), der doch wohl auf Christus hinweist (vgl. Offenbarung 3,7), schließlich "weichen", "abgehauen" werden und "fallen" wird (Jesaja 22,25)? Artikel lesen
Weihnachten (FMN) Manuel Seibel Sollen Christen sich mit „Weihnachten“ beschäftigen? Gott hat ja in seinem Wort nicht aufschreiben lassen, wann Jesus Christus geboren wurde. Dennoch kann das, was viele Christen mit dem sogenannten Weihnachtsfest verbinden, ein Denkanstoß ... Artikel lesen