Profisport und Christsein


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen zu einem Podcast zu einem aktuellen Thema. Profisport und Christsein möchte ich das einmal überschreiben. Ich habe heute ein Bild gesehen von einem bekannten Profisportler und zwar von Romelu Lukaku. Dieser belgische Stürmerstar hat nach dem Abpfiff des EM- Vorrundenspiels sich auf den Boden niedergeknet und gebetet. Und das macht noch einmal deutlich, dass es im Sportbereich, im Profisport eine Reihe von Christen gibt. Jetzt ist die Frage, was ist dazu zu sagen, was ist davon zu halten? Nun, erstens können wir dankbar sein, dass es in jedem Bereich, ob in der Politik, ob im Sport, ob in der Musik, ob in der Kultur, dass es überall bekehrte Christen gibt. Gott sei Dank, dafür dürfen wir Gott preisen, dass es in (00:01:01) jedem Bereich des Lebens, ich sage nicht in direkt sündigen Bereichen, dass es dort Männer und Frauen Gottes gibt, solche die jedenfalls bekehrt sind. Trotzdem wirft das natürlich Fragen auf. Das Problem ist dabei nicht in erster Linie das Geld, denn wir finden ja auch in Gottes Wort reiche Menschen. Wir denken an Josef von Arimathia, wir denken an Nicodemus, wir denken an Maria von Bethanien, wir denken an Barnabas. Das waren reiche Menschen, die Gott berufen hat, reiche Menschen, die ihr Leben und auch ihr Vermögen in den Dienst des Herrn gestellt haben. Und womöglich tun das diese Sportstars, sei es im Fußball, im Leichtathletik, im Schwimmen und man hat sie ja in vielen Bereichen, das tun sie durchaus auch. Entscheidend ist also nicht, ob jemand reich ist, sondern die Frage ist, was ist das Motiv, dass er dies oder jenes tut. (00:02:01) Immer wieder haben wir auf der Seite von Bibelpraxis darauf hingewiesen, nicht der wird verurteilt, der reich ist, es sei denn er hängt an seinem Reichtum, sondern der wird verurteilt, der reich werden möchte. 1. Timotheus 6 Vers 9 Die aber, die reich werden wollen, fallen in Versuchung und Fallstrick und in viele unvernünftige und schädliche Begierden, die die Menschen versenken in Verderben und Untergang. Denn die Geldliebe ist eine Wurzel alles Bösen, der nachstrebend einige von dem Glauben abgeirrt sind und sich selbst mit vielen Schmerzen durchbohrt haben. Du aber, oh Mensch Gottes, fliehe diese Dinge. Also es ist ja unzweifelhaft, dass viele im Profisport hungern, dass sie danach ringen, reich zu werden, möglichst gute Verträge zu bekommen und da braucht man sich nicht zu wundern, dass dann genau das passiert, was wir im Profisport, egal in welchem Bereich, immer wieder finden. Unmoral, Geldgier und da kommt auch noch die Ehrsucht hinzu. Das ist ja das, was den Sport aufmacht. Man möchte im (00:03:05) Mittelpunkt stehen, man möchte jemand sein, der groß ist, man möchte noch mehr Geld bekommen. Kein Wunder, dass man dann manchmal über Vertragsverhandlungen liest und sieht, was daraus geworden ist. Das ist also Punkt 1. Was ist das Motiv? Das können wir ja letztlich nicht beurteilen, das muss jeder für sich sehen, auch jeder Sportler, jeder Profisportler. Ist das nicht doch, um reich werden zu wollen? Dann gibt es aber noch etwas anderes, was der Apostel Paulus in dem gleichen Brief 1. Timotheus 4 dann sagt, nämlich in Vers 8, die leibliche Übung ist zu wenigem Nütze, die Gottseligkeit aber ist zu allen Dingen nützlich. Sport, das wollen wir uns ganz klar sagen, Sport ist zu wenigem Nütze. Wer meint, er kann mit Sport sehr viel anfangen, der steht im Widerspruch zu Gottes Wort. Und zwar egal, ob als Konsument oder als jemand, der es betreibt. Die leibliche Ertüchtigung, da geht es natürlich eigentlich darum, dass man selber tätig wird, ist zu wenigem Nütze. Wir finden ja manche Berufe in Gottes (00:04:04) Wort, aber Profisport finden wir nicht. Wir finden das Beispiel von bestimmten Sportspielen, aber sie werden geistlich angewendet. Es wird niemand von uns gesagt, wir sollten das tun. Nun, das heißt, es ist zu wenigem Nütze. Gottseligkeit, ein Leben Gottseligkeit, das wir in einem Angestelltenverhältnis, auch meinetwegen als Selbstständige und im Haushalt und so weiter, als Mütter, als Väter führen, das ist nützlich in Gottseligkeit. Aber die sportliche Ertüchtigung, und darum geht es ja letztlich da gar nicht. Worum geht es denn beim Fußball, beim Profisport? Da geht es doch darum, dass der Fußball zum Gott wird. Nicht, dass ich für Gott Fußball spiele, sondern der Fußball wird zum Gott. Das ist doch ein einziges Geldgeschäft heute. Wenn man sich die Stadien anschaut, und jetzt ist das eben in der Covid-Zeit schiefgegangen, da wird deutlich, (00:05:02) es geht eigentlich um Geld und um göttliche Verehrung. Denken wir mal an die Szene nach dem WM-Titel. Vielleicht waren ja 2014, als Deutschland Weltmeister wurde, was da in Berlin aufgeführt wurde, was nach einem Spiel an Alkohol fließt, was bei diesen Väten los ist. Gar nicht jetzt mal weiter von der Unmoral zu sprechen, die immer wieder da zu finden ist. Ist das etwas, was eines Christen würdig ist? Dieses Geldspektakel, was da an Geld gemacht wird in diesen Vereinen, umgesetzt wird? Ist da nicht der Mensch und das Geld der Gott dieser Welt und nicht Gott selbst? Über Gehaltsbruch habe ich gesprochen. Es ist letztlich purer Götzendienst. Ist es nicht auch so, dass da ein Ego-Trip veranstaltet wird? Ein Fußballer nach einem Tor, braucht man sich ja nur mal anzusehen, was dann passiert. Ein Fußballer, wenn er einen bestimmten Titel gewonnen hat und so weiter. Hinzu kommt der Kampf gegen andere Christen. Ist das eigentlich das, was wir als Aufträge (00:06:03) haben? Natürlich, das fängt im Kleinen an. Ich kann auch ein kleines Turnier machen, ein kleines Spiel und wenn dann die Emotionen hochgehen, dann ist das kein Stück besser, was dieses Thema betrifft. Wir wollen doch mit anderen Christen handeln. So nichts gegen ein Fußballspiel, was man mit Freude macht. Aber wir erkennen aus eigener Erfahrung, wie oft dann die Emotionen hochgehen, wie das zu Streit führt, wie das zu bösen Worten führt. Kampf gegen andere Christen. Der ganze Sport ist zu einem Mittelpunkt der menschlichen Begierden geworden. Der Sport hebt den Menschen hoch. Wo wird da Gott verherrlicht? Ist nicht manchmal, man muss das vorsichtig fragen, ist nicht das wie eine Art Feigenblatt, wie man so sagt. Ich bin ja auch Christ und ich stelle überhaupt nicht in Abrede, dass ernsthafte Christen im Profisport, egal ob Fußballer oder in anderen Bereichen, auch wirklich die gute Botschaft weitersagen, (00:07:01) dass es da auch gewisse Gruppen gibt, die ein gutes Miteinander haben und die gute Botschaft, das Neue Testament und so weiter weitergeben. Aber ist das glaubwürdig, wenn ich auf der anderen Seite als Profisportler im Leichtathletik und in anderen Sportbereichen absolut egoistisch sein muss, immer besser sein muss als andere und im Fußballsport auch besser sein muss als andere, mich selber vermarkten muss, mich selber in den Mittelpunkt stellen muss, ist das wirklich in Übereinstimmung, kann man das überhaupt in Übereinstimmung mit Gottes Wort bringen? Was hat denn der Herr Jesus in der sogenannten Bergpredigt gesagt? In Matthäus 6 lesen wir in Vers 33, wo der Herr Jesus dort sagt, trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit. Und dies alles, auch äußere Signungen werden euch hinzugefügt werden. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes. Trachtet zuerst nach der Ehre Gottes. Trachtet zuerst nach den (00:08:02) Dingen Gottes. Ist das beim Profisport der Fall? Das wollen wir auch bedenken, wenn wir jetzt bei der Fußball-WM selber vielleicht zu Zuschauern werden, wenn wir kein Spiel verpassen wollen, wenn da kein Abend vergeht, wo wir nicht heute den Computer anmachen und irgendeinen Livestream uns anschauen. Ist das nicht eine Vergötterung dieses Sportes? Ist das nicht irgendwie, dass dieser Sport einen Mittelpunkt bekommt, den Gott ihm mit Sicherheit nicht gegeben hat? In Lukas 12, Vers 21 sagt der Jesus im Blick auf einen Tor, der da seine Scheunen vollgemacht hat, so ist der, der für sich selbst Schätze sammelt und nicht reich ist in Bezug auf Gott. Das ist das, was Gott von uns möchte, dass wir reich sind im Blick auf ihn, dass wir wahren Reichtum suchen. Der (00:09:02) Jesus ist arm geworden, damit wir reich sind, nicht für Sport, nicht für das Irdische, sondern reich sind in ihm. Wir haben reichlich geistliche Segnungen, jede geistliche Segnung. Epheser 1, Vers 3. Ist das wirklich das, was uns wichtig ist? Oder sind wir auch solche, die mit diesem Argument, da sind ja auch Christen in dem Sport, uns dann dem Sport widmen und nicht nur Zeit, sondern auch andere Dinge in Verbindung mit dem Sport dann unterstützen und uns daranhängen. Und dann zum Schluss 1. Timotheus 6. Das haben wir schon gehabt im Blick auf das reich werden wollen, Reichtum. Da sagt der Jesus, dass es besser ist, Gutes zu tun, reich zu sein an guten Werken, freigebig zu sein, mitteilsam. Was ist das, was unsere Herzen erfüllt? Ist das Sport? Ist das wie ein Feigenblatt für uns? Ja, dann kann ich ja auch mitmachen, da kann ich auch zuschauen. Da (00:10:02) ist ja irgendwo so ein christlicher Sportler, Alaba oder wer auch immer, vielleicht auch im deutschen Team. Oder ist unser Herz wirklich auf das Reich Gottes ausgerichtet? Wir wollen uns gegenseitig ermutigen, ohne irgendwie gesetzlich zu werden, ohne irgendetwas zu verbieten. Aber was erfüllt unsere Herzen? Ist das der Sport? Oder ist das die Person, das Herrn Jesus, sein Wort und der Dienst für ihn?
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Arche Noahs entdeckt? – Glaube kommt nicht durch „Sehen“! Manuel Seibel Angeblich gibt es Hinweise auf den Aufenthaltsort der Arche Noahs im Gebirge Ararat. Neue Satellitenfotos hätten dies ergeben. Abgesehen davon, dass es wohl eher unwahrscheinlich ist, dass ein Holzschiff über 4.000 Jahre hinweg unverrottet ... Artikel lesen
Ich sah den Himmel geöffnet Christian Briem Das Innere der Stadt Eine neue Szene eröffnet sich dem Blick des Sehers. Die Beschreibung der ersten Szene begann mit Vers 9 des 21. Kapitels. Der Engel hatte zu ihm gesagt, er wolle ihm die Braut, das Weib des Lammes, zeigen. Er hatte ihn dann im ... Artikel lesen
Der Prophet Hosea (9) - Israels Untreue und die Segnungen im Tausendjährigen Reich (Hos 2): Eine neue Beziehung führt zu neuem Segen (Teil 2) Manuel Walter Im letzten Artikel sahen wir die Buße des zukünftigen Überrestes aus Israel, der Wiederherstellung und Segen folgen wird. Nun spricht der Prophet erneut davon, dass Israel in eine neue Beziehung und zudem unter Gottes Segen kommen wird. ... Artikel lesen
Muttertag - die Mutter ehren Manuel Seibel Seit fast 100 Jahren gibt es ihn jetzt, den Muttertag. Was auch immer die Hintergründe für diesen Muttertag und seine Einführung in den USA damals waren, und was auch immer der Hintergedanke des Kommerz heute beim Muttertag ist - und welche ... Artikel lesen
Gott handelt erhaben Paul-Gerhard Jung Die Christen im ersten Jahrhundert lebten in einer grausamen und okkulten Gesellschaft. Aber Gott gab ihnen alles, um in dieser Welt zu bestehen und den Herrn Jesus zu bezeugen. Wir dürfen heute diese Arbeit weiterführen. Video ansehen
Vom perfekten Seelsorger lernen Manuel Seibel Seelsorge unter Christen ist total wichtig geworden. Wer wollte diesen Dienst nicht gut, ja zunehmend besser ausführen? Die Frage lautet: Wie geht das? Am besten lernen wir von dem, der diese Arbeit perfekt getan hat: von Jesus Christus. Er ist der ... Video ansehen