Wofür gebetet wird

Lesezeit: 2 Min.

Sollte man nicht annehmen, dass jemand, der sich gläubig nennt, wenigstens täglich zu dem Herrn Jesus oder zu Gott betet? Weit gefehlt. Diese repräsentative Befragung des Statistik-Portals „Statista" ergab, dass nur jeder dritte Gläubige täglich betet.

Jeder dritte "Gläubige" betet täglich. Nur ...

Wozu fordert uns der Apostel Paulus auf: „Betet unablässig; danksagt in allem, denn dies ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch" (1. Thes 5,17.18). Wir wollen uns also fragen: Beten wir wirklich an jedem Tag?

Auch das ist noch weit entfernt von einem „unablässigen" Gebet. Aber kennen wir zumindest jeden Tag eine Zeit des Gebets, wo wir uns dem Herrn anvertrauen und Ihn um seine Führung und Bewahrung bitten? Kennen wir das tägliche Bekennen der Sünden, die uns bewusst geworden sind?

Ein Atheist betet nicht. Zu wem sollte er auch beten? Wenn man nicht täglich betet, gleicht man mehr und mehr einem Atheisten. Das kann nicht „christlich" sein!

Nun geht es in dieser Umfrage aber noch weiter, denn es wurde auch ermittelt, was die Anlässe für das Gebet sind dieser „Gläubigen". Bei 42% (das ist der höchste ermittelte Wert) ist es eine Beerdigung (sic!). Kaum zu glauben, oder? Normalerweise hat man nicht täglich mit einer Beerdigung zu tun, nehme ich an. Wenn dieser Anlass für Gläubige der Hauptgrund ist zum Beten, braucht man sich nicht zu wundern, dass es in unserem Christenleben so schlecht aussieht!

Die weiteren „Quoten": während eines Gottesdienstes/einer Messe: 38 %; für Familienangehörige/Freunde in Not: 37 %; in Situationen persönlicher Not: 34 %; in Momenten großer Dankbarkeit und Glücks: 30 %; bei einem starken persönlichen Wunsch: 23 %, usw.

Eines fehlt: Grundsätzlich betet man, täglich betet man, als persönliches Bedürfnis betet man. Das zeigt: Keine nennenswerte Anzahl von „Gläubigen" gibt an, dass es ihnen ein grundsätzliches Bedürfnis ist, alles, was sie beschäftigt, mit ihrem Herrn zu besprechen im Gebet. Dass es wie das Atmen der Seele etwas „Normales", „Tägliches", „Regelmäßiges" ist, zu Gott zu beten.

Was hätten wir angegeben? Ist für uns das Beten zu unserem Herrn wie das Atmen der Seele? Kennen auch wir womöglich nur besondere Anlässe oder vielleicht noch den Morgen (und hoffentlich Abend), um zu Gott zu beten? Was für einen Stellenwert hat das Beten in UNSEREM Leben?

Paulus betete zu besonderen Anlässen, wenn er im Gefängnis war (Apg 16,25). Er betete zum Abschied von Geschwistern (Apg 20,36; 21,5). Aber für ihn war das Gebet ein „Charakterzug", etwas, was ihn ständig begleitete (Röm 1,10; 12,12; Eph 1,16; Phil 1,4 usw.). Kann man das auch von uns so sagen? Oder gleichen auch wir mehr und mehr „Atheisten"?

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Daniel, ein Mann des Gebets Klaus Brinkmann Daniel war ein Jüngling, der aus Juda weggeführt worden war. Wir wissen aus der Bibel, dass er sich von dem Obersten des Königs erbat, Gemüse zu essen, weil er sich nicht mit der Tafelkost des Königs verunreinigen wollt - und gegen Gottes ... Artikel lesen
Das Gebet John Nelson Darby "Du aber, wenn du betest, so geh in deine Kammer und, nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist, und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten." (Matth. 6,6) Ins Kämmerlein gehen und die ... Artikel lesen
Das Gebet für Jünger (FMN) William Kelly Wenige Bibeltexte sind so bekannt wie das sogenannte Vaterunser. Durch den übermäßigen Gebrauch, ja vielfach sogar Missbrauch bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten geht selbst uns Christen leider der wertvolle Inhalt dieses Textes ... Artikel lesen
Beten An jedem Tag wird die gute Botschaft in Deutschland und in vielen anderen Ländern verkündigt. Grund genug, dafür intensiv zu beten, dass diese Botschaft Menschen erreicht und zur Umkehr führt. Artikel lesen
Beten – auch in der U-Bahn? (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "Betet unablässig; danksagt in allem, denn dies ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch" (1. Thes 5,17.18). Artikel lesen
Herr, lehre uns beten! (5) Georges André Zwischenüberschriften von Bibel-Forum. Beim letzen Teil dieser Serie, die aus dem Buch "Herr, lehre uns beten!" von Georges André stammt, haben wir zwei Frauen des Gebets gesehen, Anna, die Prophetin, und Hanna, die Mutter Samuels. Nun kommen wir ... Artikel lesen