Daniel, ein Mann des Gebets

Lesezeit: 2 Min.

Wir können davon ausgehen, dass er alle Sachen mit seinen Gott besprach. Aber nicht nur er allein. Er fordert auch seine Freunde auf zu beten (Kap. 2,17-18). Sein intensives Gebetsleben spornte auch seine Freunde an. Wenn wir in einer schwierigen Lage sind, tut es gut zu wissen, dass für uns gebetet wird. Wie viele haben schon von solchen Erfahrungen berichtet. Daniel ist zu seinen Freunden gegangen und hat ihnen von der Not berichtet mit der Zielsetzung Mitkämpfer im Gebet zu haben. Sagen wir doch auch das, was uns bewegt unseren Freunden, damit wir Mitkämpfer im Gebet haben.

Bitten und Danken gehören zusammen

Aber Daniel wird nicht nur ein „Bitter“ im Gebet. Daniel dankte Gott auch für die Hilfe (Kap. 2,19-23). Wir dürfen Gott im Gebet alles sagen, aber wir dürfen das Danken nicht vergessen! Wir lesen in Phil. 4,6 : „In allem lasst durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.“

Daniel ließ sich auch nicht durch die größte Bedrohung vom Gebet abhalten. Wir hätten vielleicht leise gebetet, wenn man uns mit Todesstrafe gedroht hätte, oder wir wären zumindest in den „Keller“ gegangen. Nicht so Daniel! Er bleibt bei seiner „guten“ Gewohnheit und betet weiterhin dreimal des Tages laut zu seinem Gott (Kap. 6,11-12) Gott bekennt sich zu dem Gebet seiner Kinder und belohnt Treue im Gebet.

Das Beten für das Volk Gottes ist von besonderem Wert

Daniel kannte auch das Gebet für das Volk Gottes und für die Not im Volk Gottes. Er macht sich eins mit der Not im Volk und bekennt die Schuld - seine Schuld, obwohl ihn persönlich gar keine direkte Schuld traf. Jedoch die Zugehörigkeit zum Volk Gottes sollte uns dahin bringen, uns auch mitverantwortlich zu fühlen für den Zustand des Volkes. Und das muss unbedingt Gebet und Bekenntnis bei uns hervorrufen.

Daniel kannte Gebetsgemeinschaft mit Gleichgesinnten, und vergaß nicht das Danken für Gottes Hilfe. Er kannte das persönliche Gebet - koste es was es wolle - und er kannte das Gebet für das Volk Gottes. Kennen wir das Gebet - das Sprechen mit Gott - so wie Daniel? Wenn nicht, dann lasst uns heute anfangen, das Gebet (neu) zu entdecken.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Das persönliche Gebet 2 Manuel Seibel "Du aber, wenn du betest, so geh in deine Kammer, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist, und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird es dir vergelten" (Mt 6,6) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wofür gebetet wird Manuel Seibel In einer repräsentativen Befragung wurde ermittelt, dass immerhin jeder dritte „Gläubige“ täglich betet. Aufschlussreich sind auch die Anlässe für das Gebet und der Inhalt der Gebete. Artikel lesen
Henoch – einer, der Gott naht (FMN) Manuel Seibel Henoch war ein Mann Gottes, der mit Gott lebte und die Gemeinschaft mit Gott suchte. In der Bibel werden uns nicht viele Details über sein Leben mitgeteilt. Aber aus den wenigen Hinweisen entwickelt sich ein beeindruckendes Porträt dieses Gläubigen. Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (19) - Zusammenkommen zum Gebet Manuel Seibel Ein wichtiges Zusammenkommen als Versammlung ist die Gebetsstunde. An ihrem Besuch und ihrer Durchführung kann man ablesen, wie es um das Leben einer örtlichen Versammlung bestellt ist. Ob wir noch eine innere Sehnsucht haben, an dieser ... Podcast anhören
Wenn der Wecker klingelt (FMN) Bernhard Brockhaus Die Nacht ist vorbei, der Wecker eines jungen Ehepaares klingelt und der Arbeitstag ruft. Ohne ein Wort zu seiner Frau zu sagen, setzt der Mann sich auf die Bettkante und nimmt sein Handy. Artikel lesen
Von der Gebetslosigkeit zur Fürbitte Christian Achenbach „Auch ich - fern sei es von mir, gegen den HERRN zu sündigen und aufzuhören, für euch zu bitten“ (1. Sam 12,23) - eine Andacht. Artikel lesen