Die Frau mit dem Blutfluss

Lesezeit: 2 Min.

Diese Verse in Markus 5 zeigen eine verzweifelte, kranke Frau. Sie hatte Blutfluss. Niemand war bisher in der Lage gewesen, ihr zu helfen und den Blutfluss zum Stillstand zu bringen. In den eingangs zitierten Versen hören wir, dass sie offensichtlich schon viele Ärzte aufgesucht hatte, die Ihre Methoden an Ihr probiert hatten, aber es hatte keine Heilung gegeben. Im Gegenteil, es war noch schlimmer geworden. So verging ein Jahr nach dem anderen. Jetzt hört sie vom Herrn Jesus. Sie kommt zu Ihm und wird geheilt.

Gibt es nicht heute noch (sogar wieder in verstärktem Maß) viele Kranke? Dabei denken wir nicht nur an solche, die körperlich krank sind, sondern vielmehr an die vielen Menschen, die innerliche Nöte und Probleme haben. Vielleicht sind es ungläubige Personen. Aber auch viele Glaubende haben solche Nöte. Und wie vieles machen sie mit, wenn sie Hilfe suchen. Haben wir einen Blick für solche, ein echtes Interesse an ihnen? Sicherlich sind wir nicht in der Lage, sie von solchen Nöten zu befreien. Dies kann einzig und allein der Herr tun. Aber wir können doch etwas tun. Wir dürfen sie auf den Herrn hinweisen, sie zu Ihm bringen - durch Gebet. Oder wir kennen vielleicht jemanden, der sich solcher Personen annehmen kann, weil der Herr ihm dazu „sachliche" und „geistliche" Fähigkeiten geschenkt hat.

Wie schade, wenn solche Personen in irgendeiner Weise mit uns zu tun hätten, vielleicht mit uns die christlichen Zusammenkünfte besuchten, und später wieder weggingen und sagen müssten: Erneut solche, die nicht helfen konnten. Ein paar gute Ratschläge, die nichts brachten, es ist vielmehr schlimmer geworden. Wir tragen Verantwortung füreinander. Lasst uns dieser auch nachkommen!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Heilung der blutflüssigen Frau Manuel Seibel "Und siehe, eine Frau, die zwölf Jahre an Blut-fluss litt, trat von hinten herzu und rührte die Quaste seines Gewandes an; denn sie sprach bei sich selbst: Wenn ich nur sein Gewand anrühre, werde ich geheilt werden. Jesus aber wandte sich um, und ... Artikel lesen
Der große Glaube der kanaanäischen Frau Manuel Seibel „Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt“ (Mt 15,24) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Geschaffen, um seine Gehilfin zu sein (Autor: Michael und Debi Pearl) – wohin dieses Buch gläubige Frauen (und Männer) führt [ergänzt] Manuel Seibel Michael und Debi Pearl sind seit 1971 verheiratet und versehen gemeinsam einen seelsorgerlichen Dienst. Er ist Pastor, Missionar und Buchautor. Sie als seine Ehefrau und Mutter ihrer fünf Kinder stützt ihn in diesem Dienst. Zwei ihrer Bücher gibt ... Artikel lesen
Die vermögende Frau von Sunem: urteilsfähig (V. 9.10) Manuel Seibel "Und sie sprach zu ihrem Mann: Sieh doch, ich merke, dass dieser ein heiliger Mann Gottes ist, der ständig bei uns durchzieht. Lass uns doch ein kleines gemauertes Obergemach machen und ihm Bett und Tisch und Stuhl und Leuchter hineinstellen; und ... Podcast anhören
Frauen an die Front oder nach hinten - was ist Zeitgeist? Manuel Seibel Immer wieder wird über Paulus "diskutiert". War er ein Frauenfeind? Natürlich nicht! Ist es wirklich Zeitgeist, wie jetzt suggeriert wurde, dass Frauen nicht "an das Pult" dürfen? Was kommt von oben, was von unten? Podcast anhören
Aus der Ehe ein „Paradies“ machen Manuel Seibel Die Ehe eines Mannes mit (s)einer Frau ist genau das, was Gott von Anfang an vorgesehen hat. Es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt, sagt der Herr noch vor der Erschaffung Evas. Aber eine eheliche Beziehung ist kein Selbstläufer. Übrigens ... Video ansehen