Solange ich lebe ...

Lesezeit: 1 Min.

„Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Macht; dass ich aber, solange ich lebe, wirklich lebe, das hängt von mir ab", sagte einmal Seneca, der bekannte römische Philosoph und Dichter.

Immerhin: Dieses Bewusstsein hat ihn geprägt, dass es nicht in der Hand des Menschen ist, das Ende seines Lebens zu bestimmen. Das ist heute manchen kirchlichen Vertretern abhanden gekommen. Hoffentlich prägt uns dieses Bewusstsein, dass unser Leben ganz in Gottes Hand ist. Vom Herrn Jesus heißt es ausdrücklich, dass Er alles „durch das Wort seiner Macht" trägt. Er hat uns Lebensodem gegeben, Er entscheidet, wann unser Leben beendet ist. Er ist unser Schöpfer, wofür wir Ihn anbeten.

Aber der zweite Satz ist auch wichtig: Wie leben wir unser Leben, das Gott uns schenkt, auch zeitlich? Paulus konnte mit Recht schreiben: „Das Leben ist für mich Christus" (Phil 1,21). Sein Lebensinhalt war Christus - und deshalb war sein Leben lebenswert. Könnten wir das mit gutem Gewissen nachsprechen: Das Leben ist für mich Christus? Wenn unser Meister und Herr wirklich unser Lebensinhalt ist, dann handelt es sich um ein lohnenswertes Leben.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gefahr für Ihr Leben! (FMN, die gute Saat) Die gute Saat „Schicke dich an, deinem Gott zu begegnen!“ (Amos 4,12). Artikel lesen
Christus, unser Leben Marc David Schnabel Wie wunderbar wird es sein, wenn wir im Himmel sind … Dort wird alles Gott zur Ehre sein, aber möchte Er das nicht jetzt schon von uns? Das hat auch mit den himmlischen Örtern zu tun. Was ist mit ihnen im Epheserbrief gemeint(Eph 1,3)? Artikel lesen
Frei oder gefangen? Ein Leben ohne Gott ... und die Befreiung! (FMN) Manuel Seibel Wie lebe ich als Mensch, der mit Glauben, Religion und dem Ganzen nichts zu tun haben möchte? Ich fühle mich frei und bestehe auch auf meiner Freiheit. Das ist doch mein Recht, oder? Könnte das eine Fata Morgana sein? Vielleicht ist es etwas ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (12) - Jesus vergoss Tränen Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur ein einziges Mal in den Evangelien von dem Herrn Jesus genannt wird, finden wir in Johannes 11,34. Nur hier lesen wir, dass der Herrn Jesus Tränen vergoss. Artikel lesen
Ein Haus stürzt ein: das Kölner Stadt-Archiv Manuel Seibel Inzwischen ist es bereits zwei Wochen her, dass das Kölner Stadt-Archiv plötzlich und wie aus heiterem Himmel in sich zusammenstürzte. Nach und nach kommen Probleme heraus, die es an und mit diesem Haus gab. So können auch Lebenshäuser von ... Artikel lesen
Erforsche mich, Gott! Henri Rossier Wir kennen uns nicht, aber Gott kennt uns. Der erste Gedanke, der uns in diesem Psalm entgegentritt, ist der, dass Gott uns kennt. Dies bezieht sich sowohl auf die, welche den Herrn noch nicht kennen, als auch auf die, welche Gott kennen und in ... Artikel lesen