Lesezeit: 4 Min.

Wenn man einmal im (deutschen) Internet unter dem Stichwort "Gehorsam" auf Suche geht, dann findet man zunächst ein Forum von Schülern, die sich gegen fast jede Form des Gehorsams auflehnen. Daneben gibt es dann tatsächlich noch ein paar kirchliche Seiten, die auf einen biblischen Gehorsam hinweisen. Aber ist Gehorsam wirklich etwas, was nur auf einige "religiös Engagierte" beschränkt ist?

Was sagt die Bibel?

Es gibt nicht sehr viele Stellen in der Bibel, die wortwörtlich von Gehorsam sprechen. In vielen ist der Gedanke dennoch enthalten. Ausdrücklich schreibt aber der Apostel Paulus an die Korinther: "Denn dazu habe ich auch geschrieben, um eure Bewährung zu erkennen, ob ihr in allem gehorsam seid" (2. Korinther 2,9). Paulus hatte den Korinthern den ersten Brief nicht geschrieben, damit sie darüber diskutierten, was ihnen wirklich geistlich (und geistreich) von seinen Ermahnungen erschien. Nein, sie sollten seinen Worten gehorsam sein, weil es die Worte des Herrn waren.

Mit der gleichen Autorität spricht das Wort Gottes auch heute noch zu uns - und wir dürfen ihm gehorsam sein. Denn das inspirierte Wort Gottes ist zeitlos und kulturübergreifend. Egal wo ich mich befinde, egal wann ich lebe, die Bibel spricht mein Herz und mein Gewissen an.

Die Bekehrung ist der erste Schritt des Gehorsams

Tatsächlich ist es sogar so, dass der erste Schritt, den ein Mensch tut, um errettet zu werden, Gehorsam darstellt. Einerseits gibt es den Befehl Gottes: "Gott gebietet jetzt den Menschen, dass sie überall Buße tun sollen, weil er einen Tag festgesetzt hat, an dem er den Erdkreis richten wird" (Apg. 17,30-31). Diesem Befehl nun leistet man Gehorsam, wenn man den Herrn Jesus als Retter annimmt. Andererseits ist natürlich auch wahr, dass selbst dieser Schritt des Gehorsams ausschließlich Gnade ist: "Durch Gnade seid ihr errettet, mittels des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme" (Epheser 2,8-9).

Zugleich fordert die Errettung sofort zum Gehorsam heraus. Das sehen wir in bemerkenswerter Weise bei Paulus. Als ihn auf dem Weg nach Damaskus ein Licht umstrahlte, da spricht er sofort vom Herrn (Wer bist du, Herr? Apg. 9,5) und fragt weiter: "Was soll ich tun, Herr? (Apg. 22,10). Wenn wir dem Herrn Jesus wirklich nachfolgen wollen, dann werden wir Ihm und seinem Wort gehorsam sein.

Warum eigentlich? Dafür gibt es mindestens zwei Gründe:

Christus war vollkommen gehorsam

Wir wissen, dass der Herr Jesus selbst vollständig gehorsam war. Wir lesen bereits in bezug auf seine Jugendzeit, dass Er seinen Eltern untertan war (Lukas 2,51), Er, der zugleich der Sohn Gottes ist. Sein Gehorsam ging sogar so weit, dass Er bereit war zu sterben, weil Gott das in seinem Ratschluss festgelegt hatte: "Er hat sich selbst erniedrigt, indem er gehorsam wurde bis zum Tod, ja zum Tod am Kreuz" (Philipper 2,8). Wir können die vielfältigen Beweise dieses seines Gehorsams in den Evangelien nachlesen.

Da Er gehorsam war, sollten wir als seine Diener und Jünger nicht ebenso gehorsam sein? So heißt es auch in Philipper 2,5, also kurz vor der Bestätigung seines vollkommenen Gehorsams: "Diese Gesinnung sei in euch, die auch in Christus Jesus war, der...". Wir haben nicht nur das Vorrecht, gehorsam zu sein. Es ist letztlich nichts anderes als Gehorsam - Ihm und seinem Wort gegenüber - wenn wir Ihm gehorchen. Aber wir dürfen es aus Liebe zu unserem Erretter sein und tun, weil Er am Kreuz für uns gestorben ist.

Das neue Leben kann nur gehorsam sein

Wir gehorchen allerdings nicht nur, weil unser Herr Jesus Christus uns das vorgelebt hat. Mit unserer Bekehrung haben wir ein neues Leben, das ewige Leben geschenkt bekommen. Johannes schreibt deshalb: "Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes" (1. Johannes 5,13). Jeder, der an den Herrn Jesus glaubt, hat dieses ewige Leben.

Das erste Kennzeichen dieses Lebens ist: Gehorsam! "Und hieran wissen wir, dass wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten" (1. Johanns 2,3). Als Gläubige dürfen wir seine Gebote halten, ja das neue Leben kann nicht anders als sie zu halten. Mit Geboten meint Johannes im übrigen nicht das alttestamentliche Gesetz, sondern die Aufträge, die wir von dem Herrn Jesus im Neuen Testament lesen können.

Und nun?

Dann können wir uns also ruhig zurücklehnen. Wenn das neue Leben ohnehin nur gehorsam sein kann, dann geht ja alles von selbst!? Natürlich ist das nicht so. Das haben wir sicher schon gemerkt. Aber an uns liegt es, ob wir das neue Leben auch wirksam werden lassen, oder ob es die in uns wohnende Sünde, das im Neuen Testament so bezeichnete Fleisch ist, das aktiv ist (Römer 7,17-18). Wir sollen uns der Sünde für tot halten, lebendig aber in dem Herrn Jesus (Römer 6,11). Das können wir, indem wir gehorchen. Wir dürfen sogar so gehorchen, wie der Herr Jesus selbst gehorcht hat. Deshalb spricht Petrus vom Gehorsam Jesu Christi (1. Petrus 1,2), den wir praktizieren können.

Wir dürfen und müssen unseren Eltern gehorchen (Epheser 6,1), wenn wir noch Kinder sind. Wir dürfen und müssen unseren Arbeitgebern gehorchen, wenn wir in einem Unternehmen angestellt sind (Epheser 6,5). Wir dürfen und müssen der Obrigkeit Gehorsam leisten (Titus 3,1).

Wenn wir nicht mehr gehorsam sind, wer denn dann? Aber wir dürfen es aus Liebe tun, zu Gott und dem Herrn Jesus, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (2): die Geburt Manuel Seibel Den Herrn Jesus bewundern wir und beten Ihn an. Zugleich ist Er - in mancherlei Hinsicht - unser Vorbild. Im Leben von Mose, Johannes und Paulus sehen wir Situationen, die auch in unser Leben sprechen. Dieses Mal geht es um die Geburt dieser ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (03) - Seinen Eltern untertan Manuel Seibel Auf eine weitere nur einmal erwähnte Bemerkung stossen wir in Lukas 2,51: "Und er (Jesus) ging mit ihnen hinab und kam nach Nazareth, und er war ihnen untertan." Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (3): die Kindheit Manuel Seibel Die Umstände der Geburt und der frühkindlichen Zeit vom Herrn Jesus und auch von Mose, Johannes und Paulus sind eindrücklich. Wie steht es um die Kindheit? Auch hierzu hat Gottes Wort Bemerkenswertes zu sagen. Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (4): im Leben Manuel Seibel Unser Herr ist und bleibt einzigartig. Und doch verbindet Er sich mit den Seinen. Alttestamentliche Gläubige konnten Vorbilder auf Ihn sein. Paulus wiederum hat etwas von Christi Herrlichkeit im Nachhinein offenbart. Christus ist die vollkommene ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (1): Stationen in ihrem Leben Manuel Seibel Der Herr Jesus ist einzigartig. Niemand kann mit Ihm verglichen werden. Und doch dürfen wir Glaubenspersonen des Alten Testaments als ein Vorbild auf Ihn erkennen. Und Gläubige, die nach Christus gelebt haben, durften seiner herrlichen Person ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (6): Begräbnis Manuel Seibel Mose, Johannes, Paulus und über und vor allem Christus sind die größten Glaubensmänner, die wir in Gottes Wort finden. Natürlich könnte man noch Abraham und andere nennen. Interessant ist bei denen, die wir vor uns haben, eine Übereinstimmung ... Artikel lesen