Das Wort Gottes wird infrage gestellt

Lesezeit: 2 Min.
© leere Kirche.jpg

So hat vor einiger Zeit der badische Landesbischof Ulrich Fischer (Karlsruhe) vor Irrwegen bei der Bibelauslegung gewarnt. Das Zitieren und Reklamieren von Bibelversen sei keine ethisch tragfähigen Antwort auf Gegenwartsfragen. Nun ist klar, dass man Gottes Wort auf die konkreten Herausforderungen anwenden muss. Ein Zitieren allein ist also nicht angesagt. Aber Fischer scheint zu übersehen, dass Paulus seinen Freund und Mitarbeiter Timotheus ausdrücklich ermahnt, „das Wort zu predigen“ (2. Tim 4,2) – nicht eigene Gedanken, verbunden mit ein paar Versen oder so.

Fischer geht sogar noch weiter. Es dürfe weder eine „Auslieferung an den Zeitgeist“ geben noch einen „naiven Biblizismus“, der das Wort Gottes mit den Worten der Bibel gleichsetze. Vielmehr lasse sich in einem mehrstufigen Verfahren aus theologischen, historischen und soziologischen Einsichten ein ethisches Urteil gewinnen, „das beanspruchen kann, an dem aus der Bibel zu uns sprechenden Wort Gottes orientiert zu sein“.

Soweit ist man in der „Kirche Luthers“ inzwischen gekommen. Die Bibel ist nicht Gottes Wort – sondern es gibt dieses in der Bibel. Das lehnen wir kategorisch ab! Für uns ist die ganze Bibel Gottes Wort. Es ist eine fundamentale Irrlehre, wenn man meint, die Bibel enthalte Gottes Wort – und das müssen wir eben suchen. Das ist der Geist des Antichrists, der sich an die Stelle Christi setzen möchte.

Wie so oft sind Anlass für solche Äußerungen Hinweise zu praktischen Glaubensthemen – in diesem Fall die Frage, ob man Homosexualität in der Kirche dulden darf. Bei einer solchen Auffassung dieses hohen Kirchenvertreters wundert es nicht, dass er zur Zusammenarbeit aller monotheistischen Religionen aufruft.

Gebe Gott, dass wir an der Verbalinspiration des gesamten Wortes Gottes festhalten und den Anspruch Gottes, dass es das Heil allein in dem Herrn Jesus gibt (Apg 4,12), nicht aufgeben. Das bewahrt uns vor den Einflüssen der Welt und führt dazu, dass wir ein Gott hingegebenes Leben zum Segen unserer Mitmenschen führen.

© leere Kirche.jpg
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Das Wort - der Sohn Gottes (2) Manuel Walter "Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns … voller Gnade und Wahrheit" (Joh 1,14). "Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat ihn kundgemacht" (Joh 1,18). Artikel lesen
Das Wort - der Sohn Gottes (1) Manuel Walter "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der ... Artikel lesen
Ist die Bibel unser wichtigstes Buch? Manuel Seibel Wie wichtig ist uns Gottes Wort, die Bibel? Eine Umfrage in unserer Gesellschaft und auch unter Christen führt zu erstaunlichen Ergebnissen, die auch für bekennende Christen Fragen aufwerfen. Man kann zudem viel sagen, aber ... Podcast anhören
Rassismus oder was Gottes Wort dazu sagt Manuel Seibel Schon im Alten Testament finden wir wichtige Hinweise, wie das Volk Israel mit "Fremden" umgehen sollte. Das gibt uns einen wichtigen Anstoß, dass wir diese Belehrungen auch in der heutigen Zeit ernst nehmen sollten. Gerade als Christen stehen wir ... Podcast anhören
Der Herr hat Erbarmen Leslie M. Grant Klagelieder 3,31-32: "Denn der HERR verstößt nicht ewiglich, sondern wenn er betrübt hat, erbarmt er sich nach der Menge seiner Gütigkeiten." Artikel lesen
Josia - Eifer für Gott Manuel Seibel Wir finden im Alten Testament viele Lebensbeschreibungen. Manche sind kurz, andere sehr ausführlich. Nie ähneln sie den uns geläufigen Lebensbildern - Biographien aus Menschenhand. Artikel lesen