Gläubiger Taxifahrer mit Bußgeldverfahren wegen eines Bibelverses auf dem Auto


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Dieses Deutschland des 21. Jahrhunderts ist schon wirklich bemerkenswert. Da kann man die Schule schwänzen und wird noch belobigt von der Bundesregierung. Und da kann man für die Klimareligion Werbung machen und man wird bejubelt. Aber kaum macht ein Taxifahrer ein Schild an sein Auto, Jesus Christus, der Weg, die Wahrheit und das Leben, da wird ihm vorgeworfen, er würde in unzulässiger religiöser Weise Werbung machen und ihm wird ein Bußgeld von 1000 Euro angedroht. Das ist jetzt einem Taxifahrer in Essen passiert, der einen christlichen Aufkleber auf sein Taxi geklebt hat. Der aus dem Iran stammende Fahrer Jalil Mashali hat nämlich auf seinem Taxi das Bibelzitat Jesus Christus, der Weg, die Wahrheit und das Leben, so wie es in Johannes 14 Vers 6 steht, angebracht. Und jetzt hat das Straßenverkehrsamt ihm vorgeworfen, mit unzulässiger religiöser Werbung sein Taxi versehen zu haben. Und das ist eben verboten für Taxifahrer. (00:01:03) Nach der Verordnung über den Betrieb von Kafffahrunternehmen und Personenverkehr ist politische und religiöse Werbung auf Taxis grundsätzlich unzulässig, weil das ja die Kunden irgendwie negativ ansprechen könnte. Nochmal, die Bundesregierung hat sich vor Schüler gestellt, die bewusst freitags die Schule geschwänzt haben, also Unrecht begangen haben. Aber sie haben das ja für einen guten Zweck getan. Und das bestimmt die Politik, was ein guter Zweck ist, wenn man auf Jesus Christus hinweist. Und wir wissen, das ist die einzige Rettung nach Apostelgeschichte 4, die einzige Rettung, durch die Menschen gerettet werden können. Der Apostel Petrus sagt das ja in sehr eindrucksvoller Weise dort in Apostelgeschichte 4 in Vers 12. Es ist in keinem anderen das Heil, denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in dem wir errettet werden müssen. Es ist dieser eine Name. Und wer davon spricht, das ist also in juristischer Weise offensichtlich Werbung, der (00:02:04) macht sich strafbar. Dieser Ex-Muslim, Jalil Mashali, der hatte einen schweren Unfall und ist durch diesen schweren Unfall zum Glauben gekommen. Das heißt natürlich nicht, der Unfall selbst hat ihn dazu gemacht, aber er hat sein linkes Bein verloren dadurch und ist später dann 23 Mal operiert worden. Man kann sich vorstellen, wie verzweifelt dieser Mann dadurch geworden ist, gewesen ist, sogar mit Suizidgedanken. Und dann ist eine ältere Frau bei ihm gewesen und hat mit ihm und für ihn zu dem Herrn Jesus gebetet und ihm den christlichen Glauben, die christliche Botschaft vorgestellt. Und so hat er sich bekehrt. Seitdem hat er diesen Spruch an seinem Auto und für sich als eine Erinnerung, aber auch für Menschen, die mit ihm fahren. Und jetzt muss er damit rechnen, dass er dadurch verurteilt wird und das abmachen muss. Wahrscheinlich würde er gar nicht darum herumkommen, diesen Bibelfers jetzt, nachdem das so Aufsehen erregt hat, nach so vielen Jahren, 18 Jahren, dass er das abmacht. (00:03:05) Ich bin seit 18 Jahren gläubiger Christ und liebe Jesus und wollte nur etwas Gutes tun. Er hoffte, dass dadurch Menschen angeregt werden, über ihre Beziehung zum Christentum, über ihre Beziehung zu Jesus nachzudenken. Nur das erinnert uns an das, was der Jesus in Johannes 15 gesagt hat. Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Vers 19 Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das ihre lieb haben, weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe. Darum hasst euch die Welt. Und wenn es unbedingt auch wahr ist, nach Römer 13, dass die Regierungen von Gott sind, so sind doch diejenigen, die diese Regierung ausfüllen, sind doch Teil dieser Welt und sie sind Teil des Systems des Teufels. Und er will natürlich nicht, dass der christliche Glaube irgendwie verbreitet wird. Er will wird. Er will nicht, dass Menschen aufmerksam gemacht werden und durch einen Menschen, der ein solches Schild, einen solchen Aufkleber hat, geradezu auf die eine, auf die eine wahre Retterperson hingewiesen werden. (00:04:03) Dadurch ist ja logisch, dass ein Gespräch im Auto dann auch schnell auf die Person des Herrn Jesus kommt. Aber das will der Feind nicht. Und deshalb kommt jetzt, auch wenn es Jahre, Jahrzehnte gedauert hat, er kommt an diese Replik und diese Anklage. Vermutlich diese Anzeige. Wir wollen daraus lernen. Wir leben in einer Welt, die uns feindlich gesonnen ist. Wir staunen über Menschen, die nicht aus Deutschland ursprünglich kommen, die mehr Mut zeigen als wir. Und wir wollen uns gegenseitig motivieren, wollen uns ermutigen, wirklich zu unserem Glauben zu stehen, diesen Glauben auch weiterzugeben, in diesem Glauben zu leben und damit diesen Glauben sichtbar zu machen, aber eben auch unseren Mund zu benutzen, um Menschen auf den Herrn Jesus, auf die Notwendigkeit der Bekehrung hinzuweisen, damit sich noch möglichst viele bekehren. Wir werden ja nicht unter Druck gesetzt, das zu tun, aber wir dürfen uns gegenseitig ermutigen, das so große Heil angesichts der so schweren, tiefen Leiden des Herrn Jesus zum Anlass zu nehmen, wirklich zu dem Herrn Jesus uns zu bekennen und ihn als (00:05:06) Retter auch weiterzugeben und uns nicht dadurch entmutigen zu lassen, nicht zu resignieren, weil wir angegriffen werden, weil die Welt und auch die Regierungen dieser Welt gegen uns vorgehen. Damit müssen wir rechnen. Das hat der Jesus uns vorhergesagt und wir werden dafür Lohn bekommen, wenn wir trotzdem natürlich in angemessener Weise und in angemessenem Rahmen, in angemessenem Umfang, aber die Möglichkeiten nutzen, die der Herr uns gibt. Noch ist Gnadenzeit. Noch können wir Menschen auf den Jesus hinweisen. Ob das heute Abend noch der Fall ist, wissen wir nicht. Da kann die Gnadenzeit vorbei sein. Und dann wäre es so bedauerlich, so schade, wenn wir die Möglichkeit nicht genutzt hätten, die Gott uns gegeben hat.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Ein motivierendes Vorbild: wie Seelsorge wirklich geht (Johannes 10) Manuel Seibel Der Herr Jesus als der gute Hirte hat sein Leben stellvertretend für uns in den Tod gegeben. Darin ist Er uns kein Vorbild, denn sein Sühnopfer können wir niemals "nachmachen" - da ist Er einzigartig! So beten wir Ihn an. Und doch gibt es in ... Video ansehen
Wie Meinungsprozesse ablaufen - in Politik, Gesellschaft und unter Gläubigen Manuel Seibel Man erlebt das in der Politik und in der Gesellschaft, aber auch unter Gläubigen: Meinungsprozesse sind nicht "frei", sondern finden in Gruppen, unter Druck, in einem "Raum" statt. Gut, wenn man sich dessen bewusst ist und nicht meint, so etwas ... Podcast anhören
Glaube und Politik(er) - das Beispiel des Nürnberger Kirchentags 2023 Manuel Seibel Kirche und Gläubige - das passt zusammmen. Kirchtag und Politiker inzwischen auch. Und wir machen mit und vermischen, was nicht zusammenpasst. Podcast anhören
Alternative für ...: Wenn nur noch „anders sein“ zählt Manuel Seibel Es gibt in Deutschland nicht nur eine Partei, die sich „Alternative für Deutschland“ (AfD) nennt, sondern einen allgemeinen, gesellschaftlichen und religiösen Trend zum anders sein wollen. Manchmal hat man den Eindruck, man ist nur noch „en ... Video ansehen
Dorkas, eine Jüngerin in Joppe Daniel Melui Dorkas ist die einzige Frau in der Bibel, die als „Jüngerin“ bezeichnet wird. Sie war eine Nachfolgerin des Herrn Jesus und zeigte in ihrem Leben, wer ihr Herr und Meister war. Artikel lesen
Der Bundespräsident zweifelt an Gottes Wort und lehrt es doch Manuel Seibel Wie kann man mit Zweifeln umgehen? Jeder Mensch, auch jeder Gläubige, kennt dies. Aber wenn ich Zweifel an Gottes Wort habe, bin ich der Falsche, um die Schrift zu verkündigen und zu erklären. Genau das aber tat Frank-Walter Steinmeier, der ... Podcast anhören