Apostelgeschichte 2,38.40


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit Apostelgeschichte 2 Verse 38 und 40. Da lesen wir, Petrus spricht zu ihnen, das waren die Juden, denen er die erste christliche Predigt gehalten hat, tut Buße, lasst euch retten von diesem verkehrten Geschlecht. Wir können das verstehen, dieses verkehrte Geschlecht, das waren die Juden, das waren die Führer der Juden, das waren die Juden, die dadurch geprägt waren, dass sie den Herrn Jesus abgelehnt haben, dass sie den Herrn Jesus verworfen haben, dass sie den Herrn Jesus an das Kreuz von Golgatha gebracht haben. Und denen sagt er, tut Buße. Es gab noch eine Möglichkeit, Buße zu tun und sich von diesem verkehrten Geschlecht, von diesen Juden, die immer noch gegen den Herrn Jesus standen, retten zu lassen, aber dazu musste man Buße tun. Nun, wir sind heute wieder inmitten eines verkehrten Geschlechts, jetzt sind es nicht die Juden, die sind natürlich auch Teil dieses verkehrten Geschlechts, sondern jetzt sind es die Nationen. Auch die Nationen haben den Herrn Jesus an das Kreuz gebracht, aber sie waren doch nicht ein Geschlecht, ein Volk, was irgendwie gemeinschaftlich stand. Ja, die Nationen und die Juden haben sich da zusammengerottet, aber inzwischen ist die (00:01:03) Welt zu einem System geworden, oder sie ist ein System, das ist natürlich schon seit der Niederkunft, seit dem Kommen des Heiligen Geistes so, dass unter dem Gerichtsurteil Gottes steht, was erwiesenermaßen gegen Christus steht und mit Christus nichts zu tun haben möchte. Und das ist das verkehrte Geschlecht, in dem wir heute uns befinden. Und aus diesem heraus gerettet zu werden, das heißt nicht in dem Bereich zu stehen, wo Gott mit Gericht antworten muss, denn diese Welt steht unter dem Gerichtsurteil Gottes. Es ist nur noch nicht vollzogen, dieses Gericht, aber das Gericht steht fest, es ist sicher, weil diese Welt Christus gekreuzigt hat, weil diese Welt auch heute noch Christus kreuzigt, ja den Sohn Gottes mit Füßen tritt, indem sie ihn noch immer ablehnt. Das Beste, was man für ihn übrig hat, ist, dass er ein ganz ordentlicher, ein vorbildlicher Mensch gewesen ist. Aber als Retter, da will man ihn nicht haben, da müsste man ja anerkennen, dass man verloren ist. Auch heute müssen wir uns daher retten lassen, wodurch, indem wir Buße tun, indem wir Jesus als Retter annehmen, indem er unser Herr wird und wir uns durch die Taufe aus dem Bereich (00:02:05) dieser Welt retten lassen und in den Bereich stellen, in dem der Herr Jesus das Sagen hat, in dem er die Autorität ist. Ja, auch heute kann man wieder aufrufen, tut Buße, lasst euch retten von diesem verkehrten Geschlecht. Hast du diesen Weg schon beschritten? Hast du dich taufen lassen, dich auf die Seite des Herrn Jesus gestellt? Die Taufe führt natürlich nicht dazu, dass du in den Himmel kommst, aber die Taufe ist in äußerer Weise eine Rettung in den Bereich des Segens. Das wünsche ich dir, dass du dem Herrn Jesus wirklich treu nachfolgst, dass du wirklich Buße getan hast und dich hast retten lassen von der bösen Umgebung, in der wir alle sind.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gedankensplitter (17) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 2) Manuel Seibel Gott hatte in der ersten christlichen Zeit ein ganz besonderes Zeichen von Liebe und gegenseitiger Fürsorge bewirkt. Die frühen Christen waren in den ersten Tagen und Wochen nicht nur ständig beisammen. Sie teilten auch ihre Güter und ihr ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (57) - Die Beziehung der örtlichen zur weltweiten Versammlung - Praktische Konsequenzen Manuel Seibel Handeln in Einheit, die Einheit des Geistes bewahren im Band des Friedens - was heißt das eigentlich in den praktischen Konsequenzen? Wir wollen ja auf der Grundlage des Wortes Gottes handeln, wie auch die ersten Christen auf dieser Grundlage ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (29) - in der Apostelgeschichte (4) Manuel Seibel In der Apostelgeschichte lesen wir etwas von der wunderbaren Beziehung der Diener des Herrn mit den örtlichen Versammlungen. Wirklich ein Vorbild auch für uns in der heutigen Zeit. Podcast anhören
Zeichen und Wunder – gibt es sie noch? Manuel Walter Durch den Herrn Jesus geschahen viele Zeichen und Wunder auf der Erde. Auch durch die Hände der Apostel ließ Gott Zeichen und Wunder geschehen. Doch wie steht es heute um sie? Gibt es dieses übernatürliche Wirken Gottes noch? Artikel lesen
Abtreibungen und Urteilsfähigkeit: Wie Klarheit vernebelt werden kann! Manuel Seibel Über Abtreibung(en) ist in den letzten Monaten viel gesprochen und gestritten worden. Sogar der oberste Gerichtshoft in den USA hat darüber nun neu entschieden. Abtreibungsaktivitäten propagieren das Recht der Frau auf ihren Bauch. Das Kind in ... Podcast anhören
Pfingsten Michael Hopp Das Pfingstfest erinnert uns daran, dass der Geist Gottes auf diese Erde gekommen ist und in den Erlösten und in der Versammlung (Gemeinde) wohnt. Wunderbare, göttliche Gabe, für die wir viel zu wenig danken! Artikel lesen