Apostelgeschichte 27,22


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gottes Gnade mit Apostelgeschichte 27, Vers 22. Da lesen wir, dass der Apostel Paulus auf seiner Schiffsreise nach Rom, wo es alles andere als einfach zuging, zu seinen Genossen auf dem Schiff sagt, jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein. Vieles war schief gegangen. Paulus hatte ermahnt, im Hafen zu bleiben, dass da Umstände kommen würden, wenn sie losfahren würden, die nicht günstig waren. Aber sie haben nicht auf Paulus gehört. Nun, sie waren Ungläubige, die meisten von ihnen. Paulus war ein Apostel, er war ein Gläubiger. Er hatte von Gott eine klare Sicht bekommen, wie es weitergehen würde. Und so konnte er ihnen vorhersagen, dass es nicht gut gehen würde. Aber sie haben nicht gehört. Aber jetzt wurde Paulus nicht bitter durch die Umstände. Er hätte ihr klagen können, ihr hättet ihr mal auf mich gehört, sagt er ihnen auch in Vers 21, O Männer, man hätte freilich auf mich hören und nicht von Kreta abfahren sollen, um dieses Ungemach und den Schaden nicht zu ernten. Aber er wird nicht bitter dabei. Man hat nicht auf ihn gehört. Er sagt ihnen klar, dass das ihr Versagen, ihr Fehler war. Aber er wird nicht bitter, (00:01:04) sondern im Gegenteil, er möchte, dass sie wieder Mut fassen. Und das ist sehr bemerkenswert ausgedrückt. Jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein. Vielleicht müssen wir uns auch gegenseitig einmal ermahnen, ermuntern, auffordern, guten Mutes zu sein, weil wir irgendwie nur das Schlechte sehen, weil wir nur resignieren. Man spricht ja davon, dass es Menschen gibt, für die das Glas maximal halb leer ist. Sie haben das Glas nie halb voll, sondern das Beste, was es ist, ist halb leer. Und da muss man mal den Blick auch ermahnend nach oben richten. Das heißt, da muss man sich gegenseitig wirklich anspornen, guten Mut zu haben, Zuversicht zu haben, sich nicht entmutigen zu lassen, nicht zu resignieren. Vielleicht brauchst du das auch in deinen Lebensumständen. Du siehst nur das Schwierige. Du hast einen Ehepartner, der vielleicht ungläubig ist. Du hast dich bekehrt in der Ehe und jetzt siehst du, dass das irgendwie nicht weitergeht. Du hast vielleicht Kinder, die ungläubig sind. Alles wird schwierig in deinem Leben. Es wird dir schwer gemacht, vielleicht auch im beruflichen Bereich oder in der Nachbarschaft, in der örtlichen Versammlung, in der örtlichen (00:02:04) Gemeinde. Da brauchst du diesen Zuspruch durch den Apostel Paulus. Ich ermahne euch, da muss man mal wirklich bewusst den Blick nach oben richten. Und da können wir uns gegenseitig ermahnen und auch ermuntern, wirklich nach oben zu schauen. Jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein. Das wünsche ich dir auch, gerade wenn es herausfordernde Lebensumstände sind. Jetzt ermahne ich dich, jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein. Es lohnt sich weiter mit dem HERRN zu gehen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (28) - in der Apostelgeschichte (3) Manuel Seibel Am Anfang der christlichen Zeit lesen wir, dass die Versammlung eine betende Gemeinde war. Und dass in ihre die Gaben, die der verherrlichte Christus geschenkt hat, frei ausgeübt werden konnten. Ist das auch heute noch so? Podcast anhören
Zeichen und Wunder – gibt es sie noch? Manuel Walter Durch den Herrn Jesus geschahen viele Zeichen und Wunder auf der Erde. Auch durch die Hände der Apostel ließ Gott Zeichen und Wunder geschehen. Doch wie steht es heute um sie? Gibt es dieses übernatürliche Wirken Gottes noch? Artikel lesen
Gedankensplitter (19) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 4) In Apostelgeschichte 2 lesen wir davon, wie die Versammlung Gottes ihre ersten Schritte auf der Erde ging. Noch wusste sie gar nicht, was das bedeutet, „Versammlung Gottes“ zu sein. Die Belehrungen darüber wurden erst später und insbesondere ... Artikel lesen
Dem Willen Gottes dienen Daniel Melui „Denn David freilich, als er zu seiner Zeit dem Willen Gottes gedient hatte, entschlief und wurde zu seinen Vätern beigesetzt und sah die Verwesung.“ (Apg 13,36) Artikel lesen
Dem Geist widerstreiten - heute noch möglich? Michael Hardt Der Märtyrer Stephanus sagte in seiner Rede (Apg. 7): „Ihr widerstreitet allezeit dem Heiligen Geist". Was ist damit gemeint? Kann man das heute noch tun? Das erklären wir in diesem Video. Video ansehen
Doppelte Vornamen (1) - Saulus Manuel Seibel Es ist bemerkenswert, dass wir sieben Personen finden in Gottes Wort, die Gott zweimal mit Vornamen anspricht. Was hat es damit auf sich? Saulus (Paulus) ist der erste, den wir uns ansehen wollen. Podcast anhören