Ist es ein gutes und geistliches Ziel, ein Zeugnis für den Herrn sein zu wollen?

Lesezeit: 3 Min.

Was ist nötig, um die Versammlung des Zeugnisses Gottes zu berauben?

Die Frage ist meines Erachtens ein großer Irrtum, nämlich dass das Zeugnis, das die Versammlung ablegt, das bestimmende Ziel im Denken der Heiligen ist. Der Gedanke ist mir nicht neu, aber ich habe darauf bestanden, ich weiß nicht, wie lange – etwa dreißig oder vierzig Jahre –, dass überall dort, wo das Ziel einer Versammlung oder diejenigen, die in der Versammlung sind, darin besteht, ein Zeugnis zu sein oder zu geben, folgendes Ergebnis herauskommen wird: Sie werden ein Zeugnis ihrer eigenen Schwäche und Unwirksamkeit sein. Denn das Ziel ihres Wandels kann nicht in dem bestehen, was jemanden überhaupt zu einem Christen macht. Wenn sie einen richtigen Lebenswandel führen, werden sie natürlich ein Zeugnis sein. Aber eines zu sein, ist nie das erste Ziel.

Christus zu haben – ich meine praktisch, mit Ihm zu gehen und Ihm nachzufolgen, Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn zu haben, in ungeheucheltem Gehorsam und in Niedrigkeit zu wandeln; in verwirklichter Abhängigkeit von Christus zu leben und sein Geheimnis mit uns zu haben (Ps 25,14) und die Liebe des Vaters zu erkennen; unsere Zuneigung auf die Dinge oben gerichtet zu haben (Kol 3,1.2), in Geduld und doch in Zuversicht durch diese Welt zu gehen: Das ist es, was wir zu suchen haben. Wenn wir es verwirklichen, werden wir ein Zeugnis sein, sei es individuell oder kollektiv. Aber das wird dadurch geschehen, dass wir die Dinge selbst besitzen. Sie formen uns durch die Gnade, so dass wir eins sind (d. h. ein Zeugnis). Aber danach zu trachten oder ein Zeugnis aufzurichten, das ist nicht vom Herrn. Mose strebte nicht danach, dass sein Gesicht leuchtete. Er wusste auch nicht, wann es leuchtete. Aber als er bei Gott war, da leuchtete er.

Wann immer Christen sich aufmachen, soweit ich gesehen habe, ein Zeugnis zu sein, werden sie voll von sich selbst, und verlieren das Gefühl, dass sie auf sich selbst sehen (d. h. voll von sich selbst sind). Sie meinen zwar, es sei die Macht Christi. Aber ein strahlendes Gesicht sieht niemals sich selbst. Das wahre Herz ist mit Christus beschäftigt. Dadurch verschwindet in einem gewissen Sinn und Maß das Selbst. Der richtige Gedanke ist, überhaupt nicht an sich selbst zu denken – es sei denn, wir haben es zu richten.

Man kann eigentlich gar nicht mit den Gedanken und dem Sinnen damit beschäftigt sein, ein Zeugnis zu sein. Vielmehr sind wir es, wenn wir mit Ihm beschäftigt sind. Wenn man aber an sich selbst denkt, wird man sich damit beschäftigen, ein Zeugnis zu sein. Aber, wie ich schon gesagt habe, ist genau das es, wie ich es immer gesehen habe, was zu Verfall führt.

(Fragen & Antworten, Bible Treasury, Band 16)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Von Jesus Christus zeugen (FMN) Manuel Walter Christen sollen Lichtträger sein und von Christus zeugen. Dazu ist es notwendig, von Ihm erfüllt zu sein. Nur dann kann das Zeugnis nach außen hin auch kraftvoll sein. Artikel lesen
Den Glauben beerdigen – die Botschaft Judas' Manuel Seibel Judas schreibt exakt über unsere Zeit heute. Es gibt nach wie vor viele Christen. Aber was haben sie mit wahrem Christentum noch zu tun? Sie beerdigen den Glauben, die Glaubenswahrheit und eine Beziehung mit Jesus Christus. Das, was sie womöglich ... Video ansehen
Was für ein Ziel hat die biblische Seelsorge eigentlich? Manuel Seibel Seelsorge ist ein wichtiges Thema für Christen. Aber was will man damit überhaupt erreichen? Was ist Ziel des Dienstes? Und was motiviert uns, einen Hirtendienst auszuführen? Dazu gibt  Johannes 10 viele nützliche, praktische Hinweise. Gibt es ... Video ansehen
Gottes Gentleman Henry A. Ironside Manche meinen, sie wären gezwungen, die gute Botschaft weitersagen zu müssen. Sonst wären sie ungeistlich. Sie werden (oder fühlen sich) unter Druck gesetzt, immer wieder Zeugnis ablegen zu müssen. Andere dagegen haben gar kein Interesse an ... Artikel lesen
WICHTIG: Der Blick auf den Herrn Bernhard Brockhaus In der heutigen Zeit sehen wir uns mit vielen Problemen konfrontiert und es ist immer sehr nützlich, darüber im Licht der Bibel nachzudenken, gerade wenn wir bemerken müssen, dass die Probleme keineswegs abnehmen, sondern vielmehr zunehmen. Es ... Artikel lesen
Auch in Deutschland kann man nicht mehr überall frei Zeugnis ablegen Manuel Seibel Verfolgung scheint uns ganz weit weg zu sein. In Nordkorea, in Russland, in China, in Syrien. Ja, da werden Christen verfolgt. Aber diese Front rückt näher. Jetzt gibt es auch Beispiele, wo man in Deutschland - noch nicht verfolgt, aber doch - ... Artikel lesen