Wenigstens mein Name soll bleiben ...

Lesezeit: 2 Min.

Sein Sohn wurde bekannt durch seinen Erfindungsreichtum bzw. die Kultur. Und das alles war eine rein irdische Ausrichtung. Die erste Stadt wurde gemäß des Lebenstolzes Kains nach dem Namen seines Sohnes Hanoch (oder Henoch) benannt.

Das alles ist ein kleiner Anfang jenes riesigen Systems, das sich bald in Opposition zu Gott erheben sollte, wo die Erkenntnis Gottes, des Vaters, und das Wesen seiner Liebe niemals eindringt, wo Christus und die Seinen dem Hass nicht entgehen können.

Das alles stammte aus der Quelle und dem Denken des Menschen, der im Land seiner Verbannung unter dem Fluch stand. Kain ging aus Gottes Gegenwart weg, von dem Gott, der ihn der Sünde gegen einen Menschen, seinen Bruder, und zugleich der Sünde gegen Gott selbst überführte.

Nur der Glaube läutert das Herz. Aber der Glaube war so weit von Kain entfernt wie die Liebe, die Frucht jener göttlichen Liebe, die der Unglaube niemals sieht oder fühlt. Und wie es keine Abhängigkeit von Gott gab, so erzeugte das schlechte Gewissen Kains auch Furcht vor den Menschen: "Wer irgend mich findet, wird mich erschlagen." Das waren seine eigenen Worte.

In dieser unglücklichen Brust wuchs die Idee einer Stadt heran, so wie der Name seines Sohnes die Idee lieferte, einen Familienruhm auf Erden zu verewigen. Der Name des Herrn (Jahwes) war für seine Seele nichts anderes als ein Schreckgespenst, weil sich Kain seiner Schuld bewusst war. Er musste sterben, wie seine Eltern. Aber seine Stadt und seine Familie sollten für immer fortbestehen. Die selbst erbauten Wohnstätten sollten von Generation zu Generation Bestand haben. Wenigstens der eigene Name durfte nicht sterben.

 

William Kelly zu 1. Mose 4

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

1. Mose 4-7 Manuel Seibel War mit dem Sündenfall alles verloren? Ja, und doch nicht vollständig, weil Gott den Menschen bekleidete und dafür ein Tier sterben ließ - ein Hinweis auf den Tod Christi. Was aber würde der Mensch mit dem "neuen" Leben anfangen? Kain und Abel ... Podcast anhören
Zellklumpen, Fötus oder Mensch? Ein Blick in den Mutterleib aus Gottes Perspektive! Manuel Seibel Wie soll man die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter der Frau nennen? Ist es einfach ein Zellklumpen? Ist es ein Fötus? Oder ist es schon ein Mensch? Man sollte am besten nicht die Frauen fragen, die behaupten: Mein Bauch gehört mir. Für die ... Video ansehen
Zwei Influencer mit vielen Followern (1. Mo 4) – W. T. P. Wolston Walter Thomas Prideaux Wolston Jeder junge Mann folgt entweder dem einen oder dem anderen der beiden jungen Männer, die uns in dem vierten Kapitel des ersten Buches Mose vorgestellt werden. Artikel lesen
Henoch – bekehrt durch ein besonderes Ereignis (FMN) Manuel Seibel Henoch war ein verlorener Sünder wie alle Nachkommen Adams. Aber für ihn war Gott sein Retter. Was aber hat sein Leben so verändert? Artikel lesen
Bin ich meines Bruders Hüter? A. de Jager Kehren wir uns nicht jedes mal mit Abscheu von dem ersten Brudermörder ab, wenn wir diese rohen Worte lesen, die er in schamloser Weise Gott ins Angesicht zu schleudern wagte? Welch eine Bosheit und welch ein Hass offenbaren sich in diesen Worten, ... Artikel lesen
Kain und Abel - in Sünde geboren Stefan Drüeke Adam und Eva sind in Sünde gefallen. Die Sünde regiert von nun an auf der Erde. Die Folgen sind für jeden sichtbar: Mord, Ehebruch und Hochmut. Wie wird es nun weitergehen? Video ansehen