Unvorbereitet in das Abenteuer Tod gehen (Bichsel)? - das ist keine gute Wahl!


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Ich gehe völlig unvorbereitet in das Abenteuer Tod, das sagt der Schweizer Schriftsteller Peter Bixel, der 1935 in Luzern geboren wurde und in Olten in der Schweiz aufwuchs. Er hat als Erstlingswerk den Geschichtenband Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennenlernen geschrieben und dadurch, dass Marcel Reich-Ranitzky, das in der Wochenzeitung die Zeit kritisierte, eine Rezension schrieb, dadurch wurde er dann als Schriftsteller bekannt, hat dann auch weitere Werke geschrieben. Nun, was mich an dem Interview, das die Neue Zürcher Zeitung mit Peter Bixel geführt hat, interessierte ist, wie dieser Mann, Peter Bixel, mit dem Tod umgeht. Er sagt, er geht völlig unvorbereitet in diese Phase. Mich interessiert nur dieses Leben, das ich jetzt habe, sagt er, was habe ich davon, wenn ich nach meinem Tod berühmt bin? (00:01:01) Was ja nicht dumm ist, denn dann hat er nichts davon, aber es zeigt seine Lebenseinstellung, es geht ihm um Ruhm, um Ehre in dieser Welt. Das ist, zweite Timotheus 3, der Egoismus, der viele Menschen, nicht zuletzt auch uns selbst vielleicht, in der heutigen Zeit prägt, dass wir gerne heute etwas sein wollen, dass morgen ist für uns nicht so interessant, dabei ist das Morgen von so großem Wert, von so großer Wichtigkeit. Bixel sagt weiter in dem Interview, ich schäme mich gelegentlich dafür, dass es mich überhaupt nicht beschäftigt, nämlich die Vergänglichkeit der Tod. Ich gehe völlig unvorbereitet in das Abenteuertod. Er fügt noch hinzu, der Tod der anderen beschäftigt mich sehr, der eigene nicht. Nun Hebräer 9 Vers 27, sagt der Schreiber des Hebräerbriefes, inspiriert durch den Heiligen Geist, und ebenso wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, so wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um viele Sünden (00:02:03) zu tragen, zum zweiten Mal denen, die ihn erwarten, ohne Sünde erscheinen, zur Rettung. Wie es dem Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, das macht deutlich, der Tod sollte uns Menschen interessieren. Und die Tatsache, dass Peter Bixel so über den Tod spricht, ich schäme mich gelegentlich dafür, dass er mich überhaupt nicht beschäftigt, ich gehe völlig unvorbereitet in das Abenteuertod, führt dazu, dass ein Kommentator unter dem Interview schreibt, ein wirklich berührendes Interview, welches mich überzeugt, dass dieser Herr sehr wohl mit der eigenen Vergänglichkeit beschäftigt ist und bleibt, indem er sich alle Mühe, damit nicht beschäftigt zu sein, gibt. Nun, das würde tatsächlich auch zu dem Interview passen, dass das fast Ironie ist, dass er sich nicht mit seinem eigenen Tod beschäftigt. Und auch auf der anderen Seite, die Moralvorstellungen, die er in dem Interview von sich gibt, könnten (00:03:04) durchaus auch eine andere Sprache sprechen. Da geht es um seinen alten Kollegen und Freund Max Frisch, von dem er sagt, Frisch war sehr monogam. Es gab immer wieder Leute, die Frisch als Schürzenjäger darstellen wollten, das war er nie. Die Frau, das war für ihn immer jene, die gerade da war. Und das zeigt, dass von Monogamie überhaupt keine Rede sein kann, weil er ständig andere Frauen hatte. Auch ein interessantes Detail zu dem Leben von Max Frisch, der ja als bekannter Schriftsteller auch in Deutschland viel in Schulen gelesen wird. Nun, mit dem Tod zu beschäftigen ist natürlich nicht das Schönste, was man sich vorstellen kann. Aber nur, wenn man das Leben ergriffen hat, das ewige Leben, das Gott denen gibt, die Jesus Christus als ihren Retter annehmen, dann hat der Tod seine Furcht, seinen Stachel, er ist unter 15 verloren. Wenn man das aber nicht tut, dann hat der Tod einen großen Schrecken. Dann kann man vor diesem Schrecken des Todes weglaufen, wegzulaufen versuchen. Aber der Tod als die Schlusstür des Lebens eines jeden Menschen, der gesündigt hat, (00:04:06) die bleibt bestehen. Denn dieser Tod ist unausweichlich. In Römer 5 sagt der Apostel Paulus im Blick auf diesen Tod, Vers 12, darum so wie durch einen Menschen, Adam, die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben. Also Adam ist auf der einen Seite die Wurzel, dass der Tod auf diese Erde gekommen ist, dass der Tod zu den Menschen gekommen ist und dass wir den Tod geerbt haben. Aber wir alle sind gestorben, sagt Paulus, alle Menschen sind gestorben, weil sie alle gesündigt haben. Und das betrifft sogar uns, die wir Jesus Christus als Retter angenommen haben. Auch wir, wir können dem Tod nicht entgehen. Doch der Herr Jesus hat gesagt, ich komme bald und so wie er hier noch im Alten Testament und auch Elia den Propheten entrückt hat, ohne dass sie sterben mussten, so sagt der (00:05:01) Herr Jesus, sagt der Apostel Paulus in Übereinstimmung mit dem, was der Jesus in Johannes 14 sagt, sagt der Apostel Paulus in 1. Thessalonicher 4, dass der Herr Jesus wiederkommen wird, dass er uns entrücken wird, dass es da lebende Gläubige geben wird, die er in den Himmel entrücken wird. Eine wunderbare Hoffnung, die wir haben, dass wir nicht durch den Tod gehen müssen, dass der Herr Jesus uns, die Lebenden, entrücken wird. Darauf dürfen wir warten. Aber wenn der Herr Jesus heute nicht kommt, morgen nicht kommt, wir erwarten ihn täglich hoffentlich oder nicht, dann müssen auch wir durch den Tod gehen, weil wir alle gesündigt haben. Auch wir, die wir an den Herrn Jesus glauben. Wir haben vorher gesündigt und leider in unserem Glaubensleben immer wieder. Und der Tod ist Gottes Ausweis davon, dass wir gesündigt haben. Und insofern kann sich kein Mensch, kann sich retten vor dem Tod, außer indem er Jesus als Retter annimmt. Der Tod ist ein Urteil Gottes und ist eine Tür, durch die jeder hindurch gehen muss. Und entweder ist dieser Tod für uns als Gläubige dann das Tor, das uns in die Glückseligkeit (00:06:05) führt, in das Paradies, oder wie Hebräer 9 das beschrieben hat, es ist der Ausgangspunkt, um dann vor den großen weißen Thron gestellt zu werden, um gerichtet zu werden. Niemand also sollte unvorbereitet diesem Tod entgegen gehen. Peter Bixl tut das nicht. Denn Gott erweist sich jedem Menschen, er erweist sich an jedem Menschen. In dem Buch Hiob sagt das Elio mindestens zwei oder dreimal, wir wissen, dass das viel öfter geschieht. Und allein durch diese Frage in dem Interview ist auch Peter Bixl mit diesem Thema noch einmal konfrontiert worden. Und so müssen wir uns auf den Tod vorbereiten. Wir tun das auch. Natürlich können wir versuchen dieses Kapitel zuzumachen, zu versiegeln, aber dann haben wir uns auch auf den Tod vorbereitet, indem wir wissen, indem uns deutlich wird, Gott macht das deutlich, dass wir dann ewig verloren gehen, ewig getrennt von Gott. Gottes Wort nennt das den Feuersee, genau das die Hölle. Wir rufen jedem Menschen zu, sich davon retten zu lassen, noch davon weg zu laufen und das kannst Du nicht, indem Du selber läufst, sondern Du brauchst einen Retter. (00:07:03) Du bist ein Sünder, wie wir alle Sünder waren und es gibt nur einen, der uns von dieser Sünde befreien kann, nur einen, der uns zu Gott bringen kann, das ist Jesus Christus durch den Tod, den er am Kreuz von Golgatha erlitten hat, wo er für uns gestorben ist. Und die Frage ist, nimmst Du diesen Tod für Dich in Anspruch, ist Dir bewusst, dass Du ohne das Erlösungswerk Jesu ewig verloren gehst? Wenn Du das nicht annimmst, dann gehst Du verloren, dann ist dieser Tod der Ausgangspunkt des ewigen Gerichtes. Ich wünsche Dir, dass Du Jesus Christus noch vorher als Retter annimmst, ehe es für immer zu spät ist. Heute, jetzt, sind seine Retterarme der Liebe noch ausgestreckt. Ob Du diesen heutigen Abend noch erleben wirst, das steht nicht in Deiner Autorität, in Deiner Macht, sondern allein in Gottes Macht und ich wünsche Dir von Herzen, dass Du die Entscheidung für Jesus Christus, für den Herrn Jesus, für Gott vorher triffst.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Todesstrafe führt zu nichts Gutem? Manuel Seibel Vor einiger Zeit las ich: „Immerhin geht der Trend in die richtige Richtung, nämlich die der Menschlichkeit“. Gemeint war: weg von der Todesstrafe. Artikel lesen
Die Frage nach dem "guten" Sterben Manuel Seibel Gibt es eigentlich ein "gutes" Sterben? Was passiert, wenn wir sterben? Ungläubige? Gläubige? Einerseits gibt es gewaltige Unterschiede! Aber der Weg kann für alle schwer sein. Podcast anhören
Wie steht ein Christ zur Todesstrafe? Manuel Seibel Bis auf wenige demokratische Länder gibt es die Todesstrafe nur bei autoritären Regierungen. Gerade unter der Überschrift „christlich“ lehnen viele die Todesstrafe ab. Mit Recht? Zu was für einem Urteil kommt man, wenn man Gottes Wort liest ... Video ansehen
Der plötzliche Sekunden-Tod: Und dann? Manuel Seibel In letzter Zeit häufen sich - warum auch immer ... - die Fälle, wo Sportler, Schauspieler, Politiker oder schlicht Nachbarn plötzlich umfallen und tot sind. Das Leben kann ganz plötzlich vorbei sein. Es gab zuletzt viele Prominente, die dieses ... Podcast anhören
Bist du ein guter Römer? Der Brief an die Römer, einfach erklärt Michael Hardt Warum du den Römerbrief kennen musst? Er ist das Fundament, die Basis der christlichen Lehre: das Evangelium des Heils. Er enthält den Schlüssel, wie man mit und für den Herrn leben kann: Rechtfertigung und Befreiung. Ein Christ braucht nicht ... Video ansehen
Der Feind Die gute Saat „Wenn wir, da wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, so werden wir viel mehr, da wir versöhnt sind, durch sein Leben gerettet werden“ (Römerbrief, Kapitel 5, Vers 10). (aus: Folge mir nach - Heft 5/2009) Artikel lesen