Die Todesstrafe führt zu nichts Gutem?

Lesezeit: 2 Min.

Die Quintessenz des Kommentators in seinem Artikel (FAZ) war: „Die Todesstrafe, wie (furchtbar) sie auch vollstreckt wird, führt zu nichts Gutem.“ Nun ist es tatsächlich so, dass ein Problem bei der Todesstrafe nicht zu leugnen ist: Sie kann nicht widerrufen werden, nachdem sie vollstreckt wurde. Es ist zu spät, wenn sich Jahre danach herausstellt, dass man sich „vertan“ hat. Wenn DNA-Spuren klar machen: Der Täter war ein anderer. Daher ist in den sogenannt demokratischen Ländern in der Regel auch ein sehr, sehr langer Weg vorgeschaltet, bevor sie vollstreckt wird.

Aber führt die Todesstrafe wirklich zu nichts Gutem? Gott und sein Wort spricht anders! „Und wahrlich, euer Blut, nach euren Seelen, werde ich fordern; von jedem Tier werde ich es fordern, und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, seines Bruders, werde ich die Seele des Menschen fordern. Wer Menschenblut vergießt, durch den Menschen soll sein Blut vergossen werden; denn im Bild Gottes hat er den Menschen gemacht“ (1. Mo 9,5.6).

Gott hat Noah und in Noahs Zeit somit eine Regierung eingesetzt, die es zu Zeiten von Adam und auch nach dem Mord Kains an Abel noch nicht gab. Gott richtete hier keine Anarchie ein, dass sich jeder selbst als Richter betätigen sollte und konnte. Nein, Gott ordnete mit diesen Worten an, dass Noah eine Regierung einsetzten sollte, die tätig werden musste, wenn Menschenblut vergossen wurde. Gemeint ist, wenn jemand getötet wurde.

Das wird auch im Neuen Testament sozusagen bestätigt: „Wenn du aber Böses verübst, so fürchte dich, denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe für den, der das Böse tut“ (Röm 13,4).

Gott Wort autorisiert damit nicht nur Regieru9ngen, das Böse zu ahnden. Er erwähn tauch ausdrücklich das Schwert: Das spricht von Autorität, die notfalls auch die Todesstrafe einschließt.

Wie gesagt, es muss eine Untersuchung vollzogen werden, die eindeutige Beweise eines Mordes offenlegt. Aber solange Menschen tätig sind, wird das immer unvollkommen sein und im Zweifelsfall gibt es auch andere Strafen, die sicherstellen können, dass niemand zu Unrecht die Todesstrafe erhält.

Was ist also der aktuelle Trend, der modern als „in die richtige Richtung“ bezeichnet wird? Es ist erneut ein Trend weg von Gottes Wort, ein Trend hin zu menschlicher Pädagogik, Philosophie und Soziologie. Es ist ein Trend dahin, das menschliche Menschenbild zum Maßstab des Handelns zu machen. Gott spielt keine Rolle mehr.

Wir als Christen haben nicht die Aufgabe, dagegen zu opponieren. Aber wir sollten eine klare, biblische Überzeugung bewahren: für uns selbst, für unsere Kinder, für die Versammlung Gottes, für die Menschen, die uns auf dieses Thema ansprechen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Wie steht ein Christ zur Todesstrafe? Manuel Seibel Bis auf wenige demokratische Länder gibt es die Todesstrafe nur bei autoritären Regierungen. Gerade unter der Überschrift „christlich“ lehnen viele die Todesstrafe ab. Mit Recht? Zu was für einem Urteil kommt man, wenn man Gottes Wort liest ... Video ansehen
Führt Jagdlust zu Blutrausch? Was zur Sünde führt ... Manuel Seibel Es erscheint unfassbar, was manche Menschen für Freude am Leid anderer haben, auch an dem, was sie anderen zufügen. Wie ein Blutrausch ... Was aber führt dazu? Was sagen Psychologen, was sagt Gottes Wort? Podcast anhören
Treibt der (Ukraine-) Krieg Christen in ein Dilemma? Manuel Seibel Es ist traurig, wenn sich Menschen bekriegen. Das tun sie leider in vielen Ländern der Welt. Dennoch stellt sich die Frage, ob der Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier recht hatte, als er auf dem evangelischen Kirechentag sagte, so etwas treibe ... Podcast anhören
Gott ruft doch auch zu Gewalt auf!? Manuel Seibel Gewalt ist ein Thema, das uns alle angeht. Es betrifft jeden. Wenn man sagt: Gewalt ist böse, verkehrt und im Widerspruch zu Gottes Wort, wenden manche ein: Aber Gott ruft doch in der Biel auch zu Gewalt auf! Stimmt das? Nein, allerdings ... Diesen ... Video ansehen
Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Ich werde mich nicht entschuldigen ... Manuel Seibel Kann man sich selbst entschuldigen? Nein, man kann nur um Entschuldigung bitten. Leider fällt uns ein Bekenntnis von Sünden und Schuld auch als Gläubige sehr schwer ... Podcast anhören