Psalm 17,8


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen mit Psalm 17 Vers 8. Da sagt der Psalmist, bewahre mich wie den Augapfel im Auge, birg mich im Schatten deiner Flügel. Auch dieser Psalm ist von David gedichtet worden. Und Psalm 16 und 17 gehören zusammen. Psalm 16 spricht von dem Herrn Jesus, der in vollem Vertrauen, innerem Vertrauen zu Gott sein Leben geführt hat, in vollkommener Abhängigkeit, in Gehorsam. Psalm 17 spricht auch von dem Herrn Jesus, und da sind es mehr die äußeren Umstände, die äußere Seite, in der er in gleicher Weise vollkommen war. Und er hat diese Abhängigkeit von Gott vollkommen ausgelebt. Ist er nicht selbst Gott? Hatte er nicht in eigener Machtvollkommenheit das Recht, sein Leben zu führen nach seinen Vorstellungen, seiner Überzeugung? Ja, das hatte er. Aber obwohl er Sohn Gottes ist, der ewige Sohn, hat er als Mensch auf dieser Erde diesen Weg gewählt, in bewusster Abhängigkeit von Gott seinem Vater sein Leben zu führen. Bewahre mich wie den Augapfel im Auge. Ja, er wusste, (00:01:05) dass er das ganze Wohlgefallen des Vaters hatte. Und so vertraute er sich ihm an, wie ein Augapfel, der voller Empfindungen ist, der äußerst sensibel ist, der äußerst gefährdet ist. So bat er seinen Vater, dass er ihn bewahren würde, im Schatten seiner Flügel. Ja, dass seine Kraft für ihn tätig würde. Besaß er nicht eigene Kraft? Das besaß er. Das unterscheidet ihn von uns. Wir haben keine eigene Kraft. Wir haben keine eigene Vollkommenheit. Alles, was wir haben, ist in Christus. Aber doch dürfen wir in diesem Bewusstsein unser Leben führen, dass er, Gott unser Vater, dass er, der Herr Jesus, über uns wacht. Wir dürfen ihn bitten, dass er uns bewahrt, wie den Augapfel im Auge, dass er uns in dieser Empfindsamkeit, in dieser Sensibilität bewahrt, beschützt, dass uns nichts passiert, wenn das Auge angegriffen wird. Tja, was für ein Schaden für das Leben. Wie ist das für den gesamten Körper schmerzhaft. (00:02:01) Birg mich im Schatten deiner Flügel. Ja, wir haben keine eigene Kraft. Aber unter seinen Flügeln, im Schatten seiner Flügel, in seiner Kraft wollen wir weitergehen. Wollen wir uns ihm anvertrauen, dass er uns birgt, dass er uns beschützt vor Feinden, dass er uns beschützt vor Winden und falschen, bösen Einflüssen und dass wir mit ihm an seiner Hand weitergehen. Lasst uns so dieses Vertrauen zu ihm haben. Bewahre mich wie den Augapfel im Auge. Birg mich im Schatten deiner Flügel.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Herr Jesus in Psalm 22,18-32 Manuel Seibel Der Psalm 22 zeugt von den tiefen, unfassbaren Leiden des Herrn, aber auch von seiner Herrlichkeit in Auferstehung. Und auch dort ist und bleibt Er der Handelnde, der den Lobgesang inmittten derer anstimmt, die in ihren Herzen vor Ihm und vor Gott ... Podcast anhören
Der Herr Jesus in Psalm 18 Manuel Seibel Psalm 18 finden wir zweimal in Gottes Wort. Mit ganz wenigen Änderungen hat 2. Samuel 22 denselben Wortlaut. Das zeigt, dass Psalm 18 eine prophetische Bedeutung hat, die den Überrest künftiger Tage betrifft Aber auch den Herrn Jesus finden wir ... Podcast anhören
Was sind eigentlich die Psalmen (des Neuen Testaments)? Manuel Seibel Was hat man eigentlich unter den neutestamentlichen Psalmen zu verstehen? Werden wir aufgefordert, die Psalmen aus dem Alten Testament zu singen, oder ermuntert uns Paulus zu etwas anderem? Artikel lesen
Das Zeugnis Gottes in seinem Wort (Ps 19) Michael Hopp Gottes Wort ist vollkommen. Es belehrt uns. Und es offenbart Gott und Gottes Gedanken. Es lohnt sich, dieses Zeugnis Gottes zu betrachten! Artikel lesen
Markus 12,35-37 Manuel Seibel Die Feinde Jesu mussten einsehen, dass sie vor jemand standen, der ihnen weit überlegen war. Sie hörten auf, Ihn mit Fragen zu provozieren. Aber der Herr hatte zum Schluss noch eine Frage an sie. Sie waren nicht in der Lage, sie zu beantworten ... Podcast anhören
Lob am Ende der fünf Psalmbücher Michael Hopp Es ist ein großes Vorrecht, Gott Lob zu bringen. Ein schönes Vorbild dazu finden wir am Ende der fünf Psalmbücher. Das lädt uns ein, die wir ein viel höheres Verständnis des Werkes und der Person des Herrn haben, Ihn anzubeten. Artikel lesen