Alleinerziehende im Regen stehen lassen? Eine Aufgabe für Familie und Gemeinde!


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Wie alleinerziehende Mütter um ihre Existenz kämpfen Das las ich vor einiger Zeit in einem Artikel und tatsächlich ist das so. Wer im Hirtendienst im seelsorgerlichen Bereich arbeitet, der weiß, wie es alleinerziehende Mütter und das betrifft alleinerziehende Väter genauso tatsächlich um ihre Existenz kämpfen müssen. Ich rede jetzt von solchen Fällen, wo eine Ehe auseinandergegangen ist, weil der Ehepartner, der Mann oder die Frau in Hurerei gekommen sind, in Hurerei leben und dadurch eine Ehe nicht nur aufs Spiel gesetzt haben, sondern den Ehepartner verlassen haben oder einfach ein Zusammenleben angesichts dieser Umstände nicht mehr möglich war. Der Jesus macht das ja in Matthäus 19 ganz deutlich, dass es keinen Grund gibt der Ehescheidung für einen Gläubigen, außer eben genau diesem der Hurerei. Der Jesus sagt dort, wir lesen das in Matthäus 19 Vers 9, ich sage euch aber, wer irgend seine Frau entlässt, nicht wegen Hurerei und eine andere heiratet, begeht Ehebruch. Das heißt mit anderen Worten, wer seine Frau oder seinen Ehepartner entlässt wegen Hurerei, (00:01:07) das ist in Gottes Augen, in den Augen des Herrn Jesus gestattet. Es gibt natürlich den höheren Weg, dass man vergibt, aber wir kennen ja leider viele Fälle, wo der Ehepartner, der bekannt hat Christ zu sein, vielleicht sogar bekehrt ist, dass er einfach keinen Appell annimmt, dass er einfach sein Leben in Hurerei, in Ehebruch, in Sünde weiterführt und dass einem gläubigen Ehepartner auch im Blick auf die Kinder nicht zumutbar ist, dass er dann an der Ehe einfach weiter festhält. Nochmal, wir können das tun und das ist eine gewaltige Gnade, wenn jemand das tut, aber in aller Regel wollen das ja die in Sünde Lebenden gar nicht. Die haben dann neue Beziehungen und sie haben überhaupt kein Interesse daran. Und der Jesus sagt eben ausdrücklich, dass wegen Hurerei die Dinge anders zu besehen sind und dann entstehen alleinerziehende Mütter, alleinerziehende Väter. (00:02:01) Ich rede also jetzt nicht von solchen Fällen, wo man sich auseinanderlebt und dann meint, das geht irgendwie nicht mehr, das wird durch Gottes Wort an keiner Stelle gedenkt, sondern es geht um diesen konkreten Fall der Hurerei. Und dann bleiben alleinerziehende Mütter, alleinerziehende Väter übrig. Und dann? Ich nehme jetzt mal nur diesen einen Vers, man könnte sicherlich noch andere anführen, Römer 12 Vers 13, an den Bedürfnissen der Heiligen nehmt teil. Oder man kann an 1. Timotheus 5 denken, wo es um Witwen geht, solche, die eben durch den Tod eines anderen allein bleiben. Und was ist dann zu tun im Blick auf die Bedürfnisse? Erstens ist die Familie gefordert, das ist überhaupt keine Frage. Das macht 1. Timotheus 5 deutlich, dass die Familie eine Verantwortung hat, das müssen wir auch heute sehen. Wir als Familien von solchen haben die Verantwortung, solchen eine Hilfestellung zu geben. Es ist doch fatal, es ist doch etwas Tragisches, meine ich, wenn eine Mutter sich nicht um ihre Kinder kümmern kann, die Kinder haben sowieso schon den Nachteil und die Herausforderung, (00:03:02) dass sie mit dieser Scheidung leben müssen, dass sie seelisch nicht nur angegriffen sind, sondern in einem Chaos leben und immer hin und her gerissen werden zwischen einem in Sünde, Unglauben lebenden Elternteil und dann dem Gläubigen, mal hier, mal dort, jedem Einfluss ausgesetzt, das ist etwas ganz Furchtbares für die Kinder und dann sind die Mütter oder die Väter nicht da für die Kinder, das ist wirklich etwas, wo wir drüber nachdenken müssen als Familien und zwar sowohl die Familie dessen, der noch übrig bleibt im Glaubensleben, als auch die Familie dessen, der in Sünde gekommen ist. Wir haben gerade dieser Teil der Familie hat eine große Verantwortung dafür zu sorgen, dass die Person nicht, die Mutter, meistens sind es ja auch die Mütter, aber wenn es auch der Vater ist, dann geht es gar nicht ohne seine Arbeit, aber dass sie möglichst nicht arbeiten müssen, jedenfalls die Mütter, sondern dass sie Unterstützung bekommen, dass sie sich um die Kinder kümmern können und zwar, wann immer die Kinder da sind, wenn sie zu Hause sind. (00:04:01) Nehmen wir diese Verantwortung wahr, sonst sind wir schlechter als die Welt, sagt Gottes Wort an einer anderen Stelle, wenn wir da nicht wirklich uns, denen es ja meistens deutlich besser geht als solchen Alleinerziehenden, die um ihre wirtschaftliche Existenz bangen müssen. Und wir wissen ja, dass heute natürlich Unterhalt gezahlt wird für die Kinder, aber nicht mehr für den Ehepartner. Nach ganz kurzer Zeit kann man das einstellen und ist das rechtens und wer kommt dann dafür auf? Wollen wir wirklich dann erwarten, dass diese alleinerziehenden Mütter arbeiten, während wir für unsere Ehefrauen einen Platz haben, dass wir durch unser Einkommen für sie aufkommen? Zweitens, was ist mit der örtlichen Versammlung? Sie hat absolut dann auch eine Verantwortung, wir sehen, dass es uns besser geht als solchen und sie müssen trotzdem arbeiten, sie müssen arbeiten und können ihre Zeit und Energie nicht den Kindern geben und dadurch, dass sie arbeiten und noch den Haushalt machen müssen und sich dann aber in erster Linie noch um die Kinder kümmern sollen, bleibt (00:05:01) vieles auf der Strecke, vor allem die Zuwendung, die Atmosphäre. Natürlich, der Herr steht über allem, der Herr gibt seine Gnade und das möchte ich denen zurufen, die in solchen Lebenssituationen sind als alleinerziehende Mütter, alleinerziehende Väter. Aber wir können uns nicht aus der Verantwortung heraus stehlen, weder wir als Familienangehörige von solchen, noch als solche, die zu der örtlichen Versammlung, dem örtlichen Zusammenkommen gehören, wo so jemand lebt. Wir machen einen großen Fehler und Gott wird uns verantwortlich dafür machen, wenn wir nicht dafür einstehen, wenn wir nicht dann eine Hilfestellung geben, damit diese Mütter auch wirklich Zeit haben für ihre Kinder und ihnen zur Verfügung stehen. Wenn sie älter werden, ist die Situation anders, aber in dem Moment, wo sie noch Kinder, wo sie noch Schüler sind, haben wir die Verantwortung, ihnen zur Seite zu stehen, ihnen zu helfen. Tun wir das als Familien? Tun wir das als verantwortliche Brüder, als Geschwister einem örtlichen Zusammenkommen? Dann sind wir dem Herrn gehorsam, dann sind wir zum Segen, dann kann der Herr uns zum Segen setzen. (00:06:01) Lasst uns das bitte nicht vergessen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Alleinerziehende sind faul??? - was unsere Verantwortung dabei ist! Manuel Seibel Der deutsche Finanzminister, Christian Lindner, spricht von Faulheit der Alleinerziehenden. Zu wenige würden sich bereitfinden, wieder zu  arbeiten. Als ob sie zu Hause rumsitzen und Däumchen drehen würden ... Das eine ist die Verantwortung (vor ... Podcast anhören
Die Patchwork-Familie: Biologischer Vater – rechtlicher Vater: Wo aber bleibt Gott dabei? Manuel Seibel Man spricht heute von der "Patchwork-Familie". Der alleinerziehende Vater bringt Kinder in eine neue Familienbeziehung mit einer alleinerziehenden Mutter, die ebenfalls aus einer oder mehreren Beziehungen Kindern "einbringt". Das ist nicht nur zum ... Artikel lesen
Das Ende der traditionellen Familie - einige Gedankenimpulse Manuel Seibel Familienmodelle explodieren. Heute gibt es Möglichkeiten, die man früher für unmöglich gehalten hätte. Dabei hat der Herr schon gesagt, dass das Ursprungsmodell das allein wahre ist. Auch wir Gläubige müssen damit rechnen, dass aktuelle ... Podcast anhören
Familie - Reich Gottes Manuel Seibel Christ - Bruder/Schwester - Diener - Arbeitnehmer - Ehepartner - Vater/Mutter: Wie soll ich das alles packen? Stress kennen wir alle: sei es, dass wir in der Schule, Ausbildung oder Studium ständig für Arbeiten pauken müssen; dass wir zu Hause ... Artikel lesen
Das Böse verabscheuen - das Gute festhalten (Röm 12,9.10a) Manuel Seibel Wie schwer fällt es uns oft, das Böse wirklich zu meiden, es zu hassen. Und noch schwerer fällt uns meistens, dem Guten nachzujagen und es festzuhalten. Aber es lohnt sich und ist segensreich. Podcast anhören
Wie steht ein Christ zur Todesstrafe? Manuel Seibel Bis auf wenige demokratische Länder gibt es die Todesstrafe nur bei autoritären Regierungen. Gerade unter der Überschrift „christlich“ lehnen viele die Todesstrafe ab. Mit Recht? Zu was für einem Urteil kommt man, wenn man Gottes Wort liest ... Video ansehen