Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einander zu nahe treten. Das können wir als Christen, das können wir als Menschen im Umgang miteinander tun. Ich las vor einiger Zeit den Artikel von einer betroffenen Frau, die davon schreibt, dass sie seit zwölf Jahren einen festen Partner habe und sich manche Äußerungen von Mitmenschen anhören müsse. Wollt ihr eigentlich nicht mal heiraten? Wann bekommt ihr eigentlich Kinder? Und sie empfindet das als eine Grenzüberschreitung, wo Dinge ihr sozusagen, wo Personen ihr zu nahe treten. Nun, als Christen ist es völlig klar, als solche, die Gottes Wort ernst nehmen, kommt es für uns nicht in Frage, auch nur einen Tag mit einem Partner zusammenzuleben, ohne verheiratet zu sein. Natürlich müssen wir uns erst irgendwie kennenlernen und dann vielleicht verloben, bevor wir heiraten. Aber wir leben nicht zusammen, sondern wir leben nur dann zusammen, wenn wir verheiratet sind. Das ist Gottes Wort, das uns das deutlich macht. Hier geht es um Ungläubige. Da ist das natürlich, leider, weil die Sünde herrscht, gang und gäbe. Aber das wollen wir festhalten. (00:01:05) Also diese Frage, wenn wir mit einem Christen zu tun haben und wir hören, dass jemand zusammenwohnt, diese Frage müssen wir stellen. Die müssen wir in geeigneter Weise, in geeigneter Form dann auch adressieren. Das ist völlig klar. Aber wie ist das wahr? Wann bekommt ihr eigentlich Kinder? Es gibt viele Ehepaare heute, die kinderlos sind, nicht weil sie sich das wünschen, nicht weil sie das planen, sondern weil Gott ihnen keine Kinder bisher jedenfalls geschenkt hat. Und da kann man Menschen tatsächlich zu nahe treten. Da kann man Menschen auch sehr wehtun. Natürlich wollen wir im Sinne von den Worten des Herrn Jesus, Johannes 13, daran werden alle erkennen, Vers 35, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. Wollen wir Zuwendung pflegen? Wollen wir füreinander da sein? Wollen wir einander lieben und auch in Fürsorge füreinander uns ausdrücken? Wir wollen unsere Sorge, (00:02:02) wollen unsere Liebe, unsere Zuwendung deutlich machen. Aber das kann manchmal sehr unweise sein. Ich hörte mal von einer Mutter, die hatte ein Kind bekommen und dann einige Jahre nicht, wie ihr dann gesagt worden ist, wie wollt ihr eigentlich nur für euch leben? Wollt ihr nicht noch weitere Kinder haben? Macht ihr das, weil ihr einfach jetzt ein schönes Leben haben wollt? Und das ist natürlich erstens anmaßend und zweitens völlig unangebracht. Manchmal sind wir sehr unsensibel, wie wir miteinander reden. Natürlich kann es sein, dass es ein Ehepaar gibt, dass sie sagen, wir wollen erst mal ein paar Jahre ohne Kinder haben. Das ist so nicht von Gott. Gott sagt, mehrt euch. Er hat ganz klar gesagt, seid fruchtbar und mehrt euch. Das heißt, sich Zeiten für sich selbst zu nehmen, das ist so nicht nach Gottes Gedanken. Wir reden jetzt nicht von Ausnahmen, wo gesundheitliche Dinge eine Rolle spielen, aber dem Grundsatz nach. Aber das zu unterstellen ist noch viel schlimmer. Das heißt, bevor ich über so ein Thema mit einem Ehepaar rede, muss ich es so gut kennen, (00:03:04) muss eine gute Beziehung da sein, dass man mit aller Vorsicht mal darüber reden kann und dann ist es äußerst wichtig, dass das sensibel eingeleitet wird, ein solches Gespräch. Wir können richtig Verletzungen, wir können richtig Wunden zufügen, wenn wir jemandem eben zu nahe treten. Natürlich ist es wahr, dass wir Liebe zueinander, herzliches Zueinander pflegen wollen. Apostel Paulus sagt in Römer 12 Vers 10, in der Bruderliebe seid herzlich zueinander. Und das ist so ein Füreinander, eine Sorge, die wir miteinander teilen wollen. Und manchmal ist es auch nötig, sich gegenseitig zu ermahnen. Ich bin aber auch selbst meine Brüder im Blick auf euch überzeugt, dass auch ihr selbst Vollgütigkeit seid, erfüllt mit aller Erkenntnis und fähig, aucheinander zu ermahnen. Römer 15 Vers 14. Aber dazu ist eben diese Erkenntnis nötig, damit wir auch in der Lage sind, zu überlegen, wann wir mit wem was besprechen. Nicht jeder ist in der Lage, (00:04:06) mit jedem über ein solches heikles, auch sehr persönliches Thema zu sprechen. Gerade im Gegenteil, die allerwenigsten sind dazu in der Lage, weil es dazu einer guten, einer besonderen Beziehung bedarf. Natürlich, wir sollen Sorge füreinander haben. Paulus sagt in 1. Korinther 12 Vers 25, es soll keine Spaltung in dem Leib sein, sondern die Glieder dieselbe Sorge füreinander haben. Wir dürfen füreinander beten, wir sollen füreinander beten, wir sollen aneinander denken. Aber wie unsensibel gehen wir manchmal mit bestimmten Themen um, dass wir Menschen wirklich zu nahe treten. Wenn man an einer Bibelkonferenz zusammensteht und da steht vielleicht ein Ehepaar ohne Kinder und wir reden die ganze Zeit über Kinder. Ist das nicht in gewisser Hinsicht auch eine Grenzüberschreitung? Natürlich müssen wir auch, wenn der Herr uns etwas vorenthält, aus gutem Grund, weil er das in seiner Weisheit für uns nicht vorgesehen hat und da gibt es (00:05:01) Themenbereiche, die jeden von uns so oder so betreffen, denn der Herr gibt niemandem alles. Da müssen wir trotzdem sensibel sein, worüber wir reden, wie wir darüber reden und wer dabei ist. Wir wollen auch darüber nachdenken, was wir wann mit wem ansprechen. Auf der anderen Seite wollen wir natürlich auch diese Fürsorge füreinander pflegen. Wollen wir nicht so tun, als ob wir über bestimmte Themen mit jemandem auch gar nicht reden. Es ist eben diese Sensibilität, dieses bewusste Führen lassen von dem Herrn nötig in diesem Umgang miteinander. Also es hat immer diese beiden Seiten. Einerseits die Liebe, die sich ausdrückt, dass uns die Situation eines Gläubigen, eines gläubigen Ehepaars, einer Familie nicht egal ist. Aber auf der anderen Seite, dass wir auch nicht einfach Grenzen überschreiten. So wollen wir uns üben darin, dass wir wirklich einen Versuch starten, die Situation des anderen zu erfassen, uns einzudenken in seine Lebenssituation (00:06:04) und nicht wie ein Elefant im Porzellanladen alles zu zerstören. Und auf der anderen Seite wollen wir aber auch nicht Dinge übergehen und wollen so tun, als ob diese Dinge keine Rolle spielen und sie in geeigneter Weise zu geeignetem Zeitpunkt dann auch ansprechen. Wie gut das Gottes Wort uns auch darin Leitlinie sein kann, dass wir uns einander eine Hilfe sein können, dass wir, wenn wir einmal verletzt waren, das auch einmal aussprechen können, aussprechen sollen. Wir dürfen das ruhig demjenigen mal sagen, dass er das reflektiert bekommt. Wir wollen selber uns reflektieren, wollen uns mal fragen, was uns wehtut und dass wir uns eben nicht wundern, dass wir auf diese oder jene Weise auch anderen vielleicht wehtun. Gott möchte ein herzliches Miteinander. Er möchte, dass wir füreinander beten. Er möchte, dass wir füreinander da sind, dass wir Interesse haben aneinander und das wird auch wertgeschätzt, wenn wir das in der rechten, in geeigneter Weise tun. Darin wollen wir uns durch Gott, durch seinen Geist, durch sein Wort leiten lassen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Akzeptanz der Unmoral rückt näher Manuel Seibel Es gibt viele verkehrte, böse Lehren in der Römisch-Katholischen Kirche. Nach außen hin aber hat sie bislang noch in mancher Hinsicht an der biblischen Verurteilung von sexueller Unmoral festgehalten. Nun aber gibt es zunehmend Strömungen, die ... Podcast anhören
Ich werde mich nicht entschuldigen ... Manuel Seibel Kann man sich selbst entschuldigen? Nein, man kann nur um Entschuldigung bitten. Leider fällt uns ein Bekenntnis von Sünden und Schuld auch als Gläubige sehr schwer ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (59) - Voraussetzungen für die Gemeinschaft der Versammlung Manuel Seibel Gemeinschaft mit Gott, mit dem Herrn Jesus und auch untereinander ist etwas Wertvolles. Gottes Wort zeigt uns nun, dass es für die Gemeinschaft am Tisch des Herrn Voraussetzungen gibt. Ein Christ, der mit dem Herrn Jesus leben und seinem Wort ... Podcast anhören
Isaaks Opferung - Ein Vorbild vom Kreuz Stefan Drüeke Nimm deinen Sohn! Mit dieser Aufforderung beginnt die größte Glaubensprüfung im Leben Abrahams. Mit dieser Glaubensprüfung wird er nicht gerechnet haben. Nun hatte er eine Verheißung und eine Glaubensprüfung. Deshalb urteilte und glaubte ... Video ansehen
Wie gehen wir in der Ehe miteinander um? Manuel Seibel Eine Ehe ist kein Selbstläufer! Wir müssen in sie investieren, täglich neu! Ein wichtiger Punkt ist dabei, wie wir in der Ehe miteinander umgehen. Die Hinweise Gottes, wie Er die Ehe von Adam und Eva, von Mann und Frau, gestiftet hat (1. Mo 2), ... Video ansehen
Gedanken der Konferenz Zürich 1958 Schon in den Tagen des greisen Apostels Johannes waren kräftige Irrtümer im Umlauf. Aber Gott schenkte zu jener Zeit seinem Volke das vierte Evangelium, das diesen Irrtümern besonders wirksam begegnet. Dieses Evangelium hat nicht den Messias und ... Artikel lesen