Der Bau des Hauses Gottes - durch Propheten bewirkt


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen zu einem neuen Podcast über das Thema, warum fing eigentlich der Überrest wieder an, das Haus Gottes zu bauen, obwohl er das doch verboten bekommen hatte. Wir lesen diese Begebenheit in Esra 1-5, wenn man so will. Und man muss, um das richtige Verständnis dieser Situation haben zu können, auch noch den Propheten Haggai lesen. Was war geschehen? Das Volk Israel, das heißt ein Überrest dieses Volkes, war unter dem Regenten Chores, dem Perserkönig, nach Kanan zurückgekehrt. Sie waren aus der babylonischen und dann medopersischen Gefangenschaft wieder befreit worden und durften in das Land zurück, um ihrem Gott, um dem Gott Israels, dem einen wahren Gott, ein Haus zu bauen. Als erstes hatten sie den Altar aufgebaut. Wunderbar, sie haben ein Bewusstsein, sie brauchten die praktische Beziehung zu Gott. Als zweites haben sie dann angefangen, das Haus Gottes zu bauen. Und dann gab es solche aus dem Land, die nicht gläubig waren, die aber in dem Land wohnten, (00:01:01) Samariter, und die wollten mitbauen. Und da das Volk dieses Überrestes klar erkannt, das geht nicht. Das ist eine Vermischung von Glaube und Unglaube, von ganz unterschiedlichen, nicht übereinzubekommenen Prinzipien und wir können das nicht mitmachen. Dann haben sich diese Samariter als Feinde erwiesen und haben Anklage gegen diesen Überrest erhoben, dass der einfach bauen würde, ohne die Berechtigung zu haben. Haben dann Briefe geschrieben und diese Briefe hatten den Erfolg, dass der dann herrschende Perser-König, das er untersagte, weiterzubauen. Und wir lesen in Esra 4 Vers 24, damals hörte die Arbeit am Haus Gottes in Jerusalem auf und sie unterblieb bis zum zweiten Jahr der Regierung des Königs Darius von Persien. Das ist sehr bemerkenswert, dass der Geist Gottes hier nicht sagt, damals hörte die Arbeit am Haus Gottes in Jerusalem wegen des Verbotes auf, denn das war es nicht. Der Prophet Haggai zeigt nämlich sehr deutlich, dass es ihre eigene, wir würden heute sagen (00:02:04) Weltlichkeit war. Sie haben sich um ihre eigenen Häuser gekümmert. Sie waren in einem geistlichen Zustand, in dem sie gar nicht erkannten, dass es Glaube, des Glaubens bedurfte, der Glaubensenergie, der intensiven Beziehung, der gelebten Beziehung mit Gott, um weiterzubauen. Hätte da der Herrscher ihnen das untersagen können? Was hatte der Herrscher mit dem Haus Gottes, mit dem Tempel zu tun? Das war eine Sache zwischen ihnen und Gott. Aber sie haben sich darauf eingelassen und dann hörten sie auf. Und Gott muss ihnen sagen, ihr hört nicht auf, das sagte eben der Prophet Haggai, ihr hört nicht auf wegen der Regierung, ihr nehmt die nur zum Anlass auf zu hören und ihr passt euch da an, lasst euch das auferlegen, obwohl ich euch doch den Auftrag gegeben habe. Denn es ist ja sehr bemerkenswert, dass in Kapitel 1 es ausdrücklich heißt, dass der Herr den Geist Chorus erweckte, Kapitel 1 Vers 1. Und später heißt es ein zweites Mal, dass der Geist Gottes oder dass Gott den Geist (00:03:08) jedes Einzelnen erweckte, um dann zurückzugehen. Es war Gott selbst, der das bewirkt hat. Es war Gott selbst, der das Volk zurücksandte, in diesem Fall natürlich unter der Befreiung des Perser Königs und sie hatten angefangen zu bauen im Vertrauen zu Gott, im Glauben und dann war eben dieser Glaube nach und nach erkaltet und dann hatten sie aufgehört zu bauen. Und dann kam ihnen dieses Gebot des Königs der Regierung damals nur recht und sie hörten auf zu bauen. Und was kam dann? Wir sehen, dass Gott sie nicht einfach lässt, sondern Gott versucht sie erneut zu erwecken und dazu benutzt er zwei Propheten, die wahrscheinlich sehr unterschiedlich, sowohl vom Alter als auch von ihrer Art gewesen sind, Haggai und Zachariah. Und wenn man die beiden Propheten liest, das heißt die Bücher, die sie geschrieben haben, dann merkt man, dass es von ihrer Art her, von ihrem Wesen her, vermutlich eben auch von ihrem Alter, weil Zachariah deutlich länger Geweihsackt hat, sehr unterschiedlich waren. (00:04:04) Aber eins verband die beiden, das Herz für den Herrn, das Herz für das Volk Gottes und die Entschiedenheit, sich auf die Seite Gottes zu stellen. Und dann heißt es hier in Esra 5 Vers 1 und Haggai, der Prophet und Zachariah, der Sohn Edust, die Propheten weissagten den Juden, die in Judah und Jerusalem waren, im Namen des Gottes Israel, der über ihnen war. Und sie haben das offensichtlich anerkannt. Sie haben gemerkt, dass sie in einem schlechten Zustand waren und dass sie diese Ermahnung, diese Weissagung, diese Ansprache, vielleicht auch diesen Tadel nötig hatten. Da machten sich Zerubbabel, der Sohn Shealtiels und Jeschua, der Sohn Jotzaddax auf und fingen an, das Haus Gottes in Jerusalem zu bauen und mit ihnen die Propheten Gottes, die sie unterstützten. Also sie haben eine Ansprache bekommen durch die Propheten und haben wieder angefangen zu bauen. Und diese Propheten haben nicht gesagt, naja, wir haben ja jetzt geredet zu euch, jetzt könnt ihr bauen und wir gucken mal zu oder wir weissagen euch weiter, sondern sie haben mit angepackt. Das waren keine, die sich über das Werk gestellt haben, sondern die sich mit an die Arbeit (00:05:02) des Werkes gemacht haben. Aber Moment mal, ihnen war das doch untersagt worden, von dem Regenten zu bauen. Wieso dürfen sie jetzt auf einmal bauen? Daran sehen wir ganz deutlich, dass sie gar nicht abgewartet haben, bis dann wieder eine neue Genehmigung kam, sondern sie haben erkannt, dass sie aus Unglauben, aus Untreue, aus erkalteten Herzen heraus nicht mehr gebaut haben und dass der Geist Gottes sie in ihren Herzen, in ihren Gewissen erreichen wollte und im Glauben fingen sie jetzt an, dass Gottes gute Hand über ihnen war und dann sogar die Genehmigung des Herrschers später kam. Das werden sie mit Dankbarkeit angenommen haben, aber sie haben nicht, weil es ihnen ja untersagt war, dann weiter nicht gebaut, bis dann die Genehmigung kam, sondern sie haben erkannt, Gott wollte, dass sie das Haus Gottes, den Tempel Gottes bauten. Und das ist ja wunderbar, wenn wir an unsere heutige Zeit denken, dass wir eine Aufgabe haben, in der Versammlung Gottes, die Versammlung Gottes zu bauen, was unsere Verantwortung betrifft, mit anzupacken, sei es im evangelistischen Dienst, nach außen hin, als Evangelisten (00:06:02) oder solche, die das Evangelium auf dem Herzen haben oder als solche, die nach innen bauen. Hirten und Lehrer und viele andere Begabungen, viele andere Dienste und Aufgaben, die es gibt. Lasst uns das zu Herzen nehmen, lasst uns nicht warten, bis irgendjemand irgendetwas genehmigt, sondern lasst uns dieses Herz haben für den Herrn und bauen, so wie wir das hier finden. Lasst uns die Worte, die an unsere Herzen gerichtet werden, annehmen, so wie sie das als Gottes Wort angenommen haben und diejenigen von uns, die ein Wort auch an andere richten, dann lasst uns mit anpacken. Lasst uns nicht denken, das können jetzt die anderen machen, wir haben ja unseren Dienst getan, indem wir das Wort an Gläubige gerichtet haben, sondern wir wollen mit anpacken, dann werden wir, wie das hier dann im Buch Ezra zu sehen ist, wie das im Buch Haggai und auch im Buch Zechariah zu sehen ist, dann werden wir Segen bekommen. Leider müssen wir zugeben, wenn man dann das Buch Malachi liest, wie schnell das Ganze wieder einschlafen kann und da wollen wir uns wiederum nicht von anstecken lassen, so schnell wieder einzuschlafen. Wir wollen uns zu Herzen nehmen, Gott hat ein Haus, hat seine Versammlung hier auf der (00:07:01) Erde, er baut dieses Haus und er möchte dich und mich dazu benutzen. Lasst uns nicht die Zeit zum Anlass nehmen, das irgendwie einschlafen zu lassen, sondern lasst uns wirklich bauen, weiter bauen und mit der Kraft des Herrn und zu seiner Freude und mit eifrigen Herzen, mit fleißigen Herzen, die ihm von Herzen gehorsam sind, weiter tätig sein, bis der Herr Jesus wiederkommt.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Bau weiter! - zum Jahresausklang Stephen Campbell „Und Juda sprach: Die Kraft der Lastträger sinkt, und es ist viel Schutt da, und so vermögen wir nicht mehr an der Mauer zu bauen“ (Neh 4,10). Artikel lesen
Zucht im Haus Gottes – mit Weisheit handeln von EAB (Buchbesprechung) Manuel Seibel Zucht ist ein unter Menschen sehr negativ belegtes Thema. Und tatsächlich hat es im geistlichen Leben von Christen zumindest mittelbar mit Sünde(n) zu tun. Aber es geht Gott in seiner Zucht darum, dass wir ein Leben zu seiner Ehre führen. Daher ... Artikel lesen
Gottes Wort im Überblick Manuel Seibel Diese Seite heißt "Bibelpraxis". Das heißt, unser Wunsch ist, dass wir Gottes Wort, die Bibel, auf unser praktisches Leben anwenden. Dazu ist es nötig, Gottes Wort zu kennen. So wollen wir in nächster Zeit durch Gottes Wort "hindurchgehen", ... Podcast anhören
Hilfe für das Zusammenkommen der Gläubigen aus dem Jahr 538 v. Chr. für das 21 Jahrhundert (Esra 4-6) - Teil 3 - Frank-Peter Christ Das Buch Esra ist ein alttestamentliches Buch. Aber es gibt Hinweise, die uns auch in neutestamentlicher Zeit von großem Nutzen sind. Das haben wir in den beiden ersten Teilen schon gesehen und werden das erneut in den Versen ab Esra 6,18 erkennen ... Artikel lesen
Josia - Eifer für Gott Manuel Seibel Wir finden im Alten Testament viele Lebensbeschreibungen. Manche sind kurz, andere sehr ausführlich. Nie ähneln sie den uns geläufigen Lebensbildern - Biographien aus Menschenhand. Artikel lesen
Die Frau aus Sunem: Herberge für den Propheten (V. 10) Manuel Seibel "Lass uns doch ein kleines gemauertes Obergemach machen und ihm Bett und Tisch und Stuhl und Leuchter hineinstellen; und es geschehe, wenn er zu uns kommt, kann er dort einkehren" (2. Kön 4,10). Podcast anhören