Bau weiter! - zum Jahresausklang

Lesezeit: 2 Min.

Etwa um 445 v. Chr. kam Nehemia nach Jerusalem. Seit der Zerstörung der Stadt im Jahr 586 v. Chr., 140 Jahre zuvor, war diese Stadt größtenteils unbewohnbar geblieben (Neh 7,4). Nun schlossen sich auf Anraten Nehemias Menschen aus anderen jüdischen Städten an, um die Stadtmauern zu reparieren.

Sofort gab es Widerstand von denen, die nicht wollten, dass Jerusalem gedeiht. Durch Spott, Beleidigung und offene Aggression versuchten diese Feinde, die Arbeit zu stoppen. Als Reaktion beteten die Bauleute und setzten ihre Arbeit fort.

Der obige Vers jedoch deutete auf eine weitere Gefahr hin. Es ist eine, der wir alle gegenüberstehen. Buchstäblich 140 Jahre Müll mussten entfernt werden, damit das Projekt fortgesetzt werden konnte. Die Arbeiter dachten bei sich: „Es gibt hier so viel Müll, dass wir niemals etwas aufbauen können. Es lohnt sich nicht!“

Sagst auch Du Dir selbst: „Es gibt so viele Schäden aus der Vergangenheit, dass ich einfach nicht vorankommen kann!“? Vielleicht hat Dir das letzte Jahr wirklich viel abverlangt. Oder vielleicht hast Du seit Jahren mit anderen Arten von Schäden zu kämpfen, und jetzt betrachtest Du Dich selbst, andere und sogar Gott auf eine Weise, die von Zweifeln erfüllt ist.

Solche Schäden sind tatsächlich real. Sie waren real für die Bauleute von Nehemia. Sie haben nicht übertrieben, wie viel Müll herumlag!

Aber es war an der Zeit, damit aufzuhören, dass dieser Müll das Volk daran hinderte, Fortschritte zu machen. Die Arbeit würde weiter anstrengend sein! Das hat Bauen an sich. Aber die Bauleute hielten durch, konzentrierten sich auf Gott und halfen einander (Neh 4,14). Sie sahen, dass der Müll der Vergangenheit nicht das Recht hatte, Jerusalem daran zu hindern, das zu werden, was Gott beabsichtigt hatte.

Der Müll Deiner Vergangenheit hat nicht das Recht, Gott daran zu hindern, Dich zu stärken, damit Du das werden kannst, was Er schon immer wollte im Blick auf Dein Leben. Es wird anstrengende Arbeit werden! Das hat das Bauen an sich. Aber bau weiter!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Bau des Hauses Gottes - durch Propheten bewirkt Manuel Seibel Es war eine traurige Zeit. Eigentlich hatte Gott eine wunderbare Erweckung bewirkt. Dann aber schlief alles ein. Es war nur scheinbar das äußerliche Verbot durch die Regierung. In Wirklichkeit war das Herz der Juden lau geworden. Eine traurige ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (22) - Ankündigung: Christus baut die Versammlung Manuel Seibel Es ist etwas Wunderbares, dass der Herr Jesus selbst seine Versammlung baut. Das Ergebnis dessen, was Er tut, kann nur vollkommen sein. Zugleich ist das damit auch ein Maßstab für uns und unser Verhalten ... Podcast anhören
Gottesdienst zu Hause? Manuel Seibel Anscheinend kann man Gottesdienste im Krisenjahr 2020 feiern, wie man es möchte ... Nur nicht gemeinsam „in der Kirche“. Artikel lesen
Genesis (1. Mose): eine Reise durch die Schöpfungs- und Menschheitsgeschichte Manuel Seibel Nichts ist faszinierender als der Anfang des wichtigsten Buches dieser Welt. Dort finden wir nicht nur den Ursprung von allem. Gott schildert uns auch die Schöpfungs- und Menschheitsgeschichte. Von nahezu allen wesentlichen Aspekten der Wahrheit ... Video ansehen
Vom Altar zum Haus Gottes - von eigenen Bedürfnissen zur Herrlichkeit Gottes (Hag 1,1-4) William Kelly Die Juden ließen es zu, dass der Altar gewissermaßen ein Ersatz für den Tempel war. Wenn Menschen Bereitschaft und Eifer zeigen, den religiösen Formen der Menschen den Rücken zuzukehren, um sich im Namen des Herrn zu versammeln und das zum ... Artikel lesen
Brücken bauen Henning Brockhaus Brücken werden gebaut und abgerissen. Wie man immer wieder z.B. durch Staus auf Autobahnen feststellen kann. Jetzt ist der Startschuss zum Bau einer besonders langen Brücke gefallen. Brücken bauen - auch für Christen ein interessantes Thema! Artikel lesen